Abo
  • Services:

Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten

GByte sind nicht gleich GByte

Nach der Installation von Snow Leopard haben wir auf einem Produktivsystem rund 11 GByte an Festplattenspeicher gewonnen. Die reine Installation, ohne iLife, ist jetzt nur noch 5,7 GByte groß. Das Ganze allerdings unter neuen Bedingungen, denn Festplatten sind nun plötzlich so groß, wie es die Festplattenhersteller versprechen. Eine 160-GByte-Festplatte meldet sich mit 159,7 GByte Speicherkapazität. Diese wundersame Speichervermehrung kommt durch eine neue Zählweise zustande, die von Festplattenherstellern übernommen wurde. Beim Arbeitsspeicher nutzt Apple diese Zählweise übrigens nicht.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, bundesweit

Trotz dieser Schummelei ist der Speichergewinn enorm. Das ist allerdings nicht weiter verwunderlich, da Snow Leopard sich des alten PowerPC-Codes entledigt hat. Macs mit G5- oder G4-Prozessor werden nicht mehr unterstützt. Hier liegt weiteres Optimierungspotenzial, denn nicht alle Anwendungen, die mitgeliefert werden, sind reine Intel-Anwendungen. Die Systemeinstellungen sind beispielsweise noch immer ein Universal Binary, also eine Anwendung, die bis zu vier Plattformen unterstützt. Für Intel-Anwendungen braucht es eigentlich nur ein 32- und 64-Bit-Binary.

Positiv wirkt sich die Schlankheitskur auch auf MacOS-X-Notsysteme aus. Wer MacOS auf einer SD-Karte installieren möchte, brauchte mit MacOS X 10.5 noch etwa 7,3 GByte freien Speicher auf der Karte. Das reduziert sich jetzt auf 3,8 GByte unter Weglassung aller nicht notwendigen Komponenten. Auf eine 4-GByte-SD-Karte ließ sich MacOS X 10.6 aber nicht installieren. Eine 8-GByte-SD-Karte ist also weiterhin Pflicht.

Der Schreibtisch und der Finder

Beim Betrachten des frisch installierten Desktops fällt zunächst fast nichts auf. Neuerungen, die ins Auge stechen, gibt es nicht. Erst beim genaueren Hinschauen findet sich an vielen Stellen eine Verbesserung. Praktisch ist beim Finder jetzt in der Symbolansicht ein kleiner Schieberegler auf der rechten unteren Seite. Mit diesem Schieberegler lassen sich die Dateisymbole im Finder vergrößern oder verkleinern. Neu ist auch die Möglichkeit, Filme direkt in der Icon-Darstellung zu betrachten. Das funktioniert auch auf dem Desktop.

Beim Scrollen durch den Programmordner oder einen Ordner mit vielen unterschiedlichen Elementen bemerkt der Nutzer Geschwindigkeitssteigerungen. Der Aufbau geht deutlich zügiger voran. Das Stocken, das bei Leopard noch auffallend war, fehlt.

Auch am Dock hat Apple gearbeitet. Die Stapel (Stacks) sind deutlich angenehmer in der Bedienung. Der Anwender kann endlich in diesen scrollen, etwa wenn der Bildschirm nicht groß genug ist, und sich in den Ordnern auch bewegen, ohne extra den Finder zu bemühen. Verschiedene Darstellungsoptionen runden das Ganze ab.

Wer viel mit Fenstern hantiert, wird sich über eine Verbesserung der Exposé-Funktion freuen. Statt der chaotischen Anzeige aller Fenster werden sie nun in Tabellenform aufgereiht. Außerdem löst ein längerer Druck auf ein Dock-Symbol ebenfalls Exposé aus. Dann werden alle Fenster dieser Anwendung angezeigt. Der Nutzer kann im Dock sogar hin und her klicken und so zwischen Anwendungen in der Exposé-Ansicht wechseln.

 Test: Snow Leopard - ein Update mit kleinen KehrseitenTest: Snow Leopard - ein Update mit kleinen Kehrseiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 34,99€
  3. 2,49€
  4. 45,99€ Release 04.12.

Metaxx 06. Apr 2010

Also ich habe mir meinen Mac damals gekauft, um Musik zu produzieren... man muss mal ganz...

muffinmaker 12. Nov 2009

"Dateien aus dem Papierkorb zurückzulegen ging schonmal. Zuletzt unter Mac OS 9.2.2...

nerrrrrrrrrrrrvig 08. Sep 2009

Prompt$: df -h Prompt$: df -H Prompt$ man df -h, --human-readable print sizes in human...

ich schreib... 07. Sep 2009

Kein Wunder das es nicht läuft, ein 20 Jahre alter Apple ist einfach zu alt. Kauf dir...

Nein zu Apple 07. Sep 2009

Wenn ich den ganzen Tag vor 'nem Mac verbringen müsste würd' es mir auch schnell...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /