Abo
  • Services:

Nokia zeigt das Touchscreen-Smartphone N97 Mini

HSDPA-Smartphone mit 5-Megapixel-Kamera und 3,2 Zoll großem Bildschirm

Als Ableger des N97 hat Nokia das Touchscreen-Smartphone N97 Mini vorgestellt. Es ist wie der große Bruder mit einer aufklappbaren QWERTZ-Tastatur bestückt und richtet sich vor allem an Kunden, die soziale Netzwerke unterwegs nutzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 3,2 Zoll große Touchscreen zeigt bei einer Auflösung von 640 x 360 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben und die wesentliche Bedienung des Geräts geschieht darüber. Für Texteingaben gibt es eine aufklappbare QWERTZ-Tastatur, die das Schreiben unterwegs komfortabler machen soll. Sie erinnert an die Tastatur des N97, hat nur drei Reihen und die Leertaste ist an einer ungewöhnlichen Position.

Stellenmarkt
  1. Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, München
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen

Die 5-Megapixel-Kamera mit Carl-Zeiss-Linse ist mit einem doppelten LED-Licht versehen und kann auch für Videoaufnahmen verwendet werden. Videos dürfen dazu eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 30 Frames pro Sekunde aufweisen. Für Daten besitzt das N97 einen Flash-Speicher von 8 GByte, also deutlich weniger als das N97. Mit dem integrierten MicroSD-Card-Steckplatz lassen sich bis zu 16 GByte an Daten mitführen.

Der Startbildschirm vom N97 findet sich auch im Neuling. Auf dem Startbildschirm lassen sich zahlreiche Widgets ablegen, um den Zugriff darauf zu erleichtern. Vor allem die Nutzung sozialer Netzwerke will Nokia damit vereinfachen. Für Ortungsfunktionen besitzt das Mobiltelefon einen GPS-Empfänger und mittels Nokia Maps stehen Navigationsfunktionen zur Verfügung. Ergänzend dazu gibt es Informationen von Lonely Planets und Guide Michelin auf dem mobilen Begleiter.

 

Das 113 x 52,5 x 14,2 mm große Gerät wiegt 138 Gramm und arbeitet mit der S60 5th Edition. Das HSDPA-Smartphone unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS und EDGE sowie WLAN nach 802.11b/g, aber UPnP-Unterstützung. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.0 mit A2DP-Unterstützung vorhanden. Für das Hören von Musik steht außerdem eine 3,5-mm-Klinkenbuchse zur Verfügung.

Mit aufgeladenem Akku kann im UMTS-Betrieb bis zu 4 Stunden telefoniert werden. Im GSM-Netz verlängert sich die Sprechdauer auf 7 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku spätestens nach 12 Tagen aufgeladen werden.

Im vierten Quartal 2009 will Nokia das N97 Mini auf den Markt bringen. Ohne Mobilfunkvertrag kostet der Neuling dann rund 540 Euro. Nokia peilt an, dass das Gerät mit Vertrag für einen Euro zu haben sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mike07 09. Dez 2009

Also mein E90 hat 8GB Speicher kann auch gerne mal nen Screenshot schicken mit der Azeige :)

naja... 07. Sep 2009

Beim mini fehlt der Schieber vor der Kameralinse. Somit ist ja wohl klar das zum...

MT 03. Sep 2009

Gibt soviel ich gelesen habe bereits die Möglichkeit OpenOffice auf Maemo zu...

MT 03. Sep 2009

Ganz einfach: N97 mit 32GB ohne Vertrag ca. 450 EUR; Iphone 3GS mit 32GB ohne Vertrag ca...

SvD 03. Sep 2009

HOFFENTLICH GAR NICHT ! Deren Telefone begleiten mich seit ca. 12 Jahren und das immer...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /