Neue Akkus für Elektroautos

Fraunhofer-Institut startet Forschungsprojekt zu Lithium-Ionen-Akkus

Neue Akkus für Elektroautos wollen die Forscher von mehreren Fraunhofer-Instituten und Universitäten entwickeln. In drei Jahren soll ein Akku für Elektroautos zur Verfügung stehen, der leistungsfähiger und sicherer ist als heutige Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Würzburger Fraunhofer-Institut für Silicatforschung (ISC) hat das Forschungsprojekt "Konzeptstudien für neuartige Lithium-Ionen-Zellen auf der Basis von Werkstoff-Innovationen" (KoLiWIn) ins Leben gerufen. Außerdem beteiligt sind die Fraunhofer-Institute für Werkstoffmechanik (IWM) in Freiburg und für Keramische Technologien und Systeme (IKTS) in Dresden sowie die Universitäten in Münster, Marburg, Ulm, Karlsruhe und Köln.

Schneller, dichter, sicherer

Stellenmarkt
  1. Product Specialist (m/w/d) B2B2C
    Consors Finanz BNP Paribas, München
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Ziel des Projektes ist die Entwicklung leistungsfähigerer Lithium-Ionen-Akkus. Es gehe darum, neue Materialkonzepte zu entwickeln, die nicht nur ein schnelleres Laden und eine höhere Energiedichte bei den Akkus ermöglichen, sondern die Akkus vor allem auch sicherer machen, erklärt Projektleiter Kai-Christian Möller. Immer wieder kommt es zu Unfällen mit explodierenden Akkus, etwa bei Apples iPhone oder bei Notebooks.

Das Fraunhofer ISC habe, so Möller, in den letzten Jahren neue Materialien für polymere, nicht entzündliche Elektrolyte gefunden. Im Zuge des Forschungsprojektes wollen die Wissenschaftler nun aus den Komponenten - nanostrukturierten Kathoden, Anoden und Polymerelektrolyten - leistungsfähige, schnelle und sichere Akkus entwickeln. Am Ende des auf drei Jahre angelegten Projektes solle dann ein Akku stehen, der in die Serienfertigung gehen könne.

Akkus für Autos

Die neue Akkutechnologie ist in erster Linie für Elektroautos gedacht. Leistungsfähige Akkus sind aber auch für mobile Endgeräte und bei der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen gefragt, wo sie als Zwischenspeicher gebraucht werden. Nach Angaben des Forschungsministeriums konnten im Jahr 2006 rund 15 Prozent des mit Windkraft erzeugten Stroms nicht genutzt werden, weil keine geeigneten Stromspeicher zur Verfügung standen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Leistungsfähige und sichere Akkus sind ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Elektroautos. Die Bundesregierung hat deshalb im Rahmen ihres kürzlich vorgestellten Nationalen Entwicklungsplans Elektromobilität einen Großteil der bereitgestellten Forschungsgelder für diesen Zweck reserviert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


little 11. Okt 2009

Zum Thema Wasserstoff: Diese Technologie ist sicher sehr umweltfreundlich, aber du darfst...

saft-seftl 10. Sep 2009

geht einfach mal auf www.Depatisnet.de und schaut wie viele aussichtsreiche patente im...

Replay 02. Sep 2009

Vernünftigerweise werden die Batterien unter dem Rücksitz (sofern vorhanden) eingebaut...

camino 02. Sep 2009

Wie ist hier der Entwicklungsstand? IMO könnte man damit dem Otto-Normal-Fahrer die E...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /