• IT-Karriere:
  • Services:

Netbook: Nokias Booklet 3G kostet 685 Euro (Update)

Details zu Nokias Netbook veröffentlicht

Nokia hat auf seiner Hausmesse Nokia World in Stuttgart weitere Details zu seinem kommenden Netbook bekanntgegeben. Das Booklet 3G arbeitet mit Intels Atom Z530 und soll hierzulande etwa 685 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Prozessor kommt in Nokias Booklet 3G ein Atom Z530 mit 1,6 GHz zum Einsatz, dem Intels Poulsbo-Chipsatz US15W zur Seite steht. Auf einen Lüfter verzichten die Finnen. Der Speicherausbau des Geräts liegt bei 1 GByte DDR2-Speicher mit 533 MHz, die verbaute SATA-Festplatte im 1,8-Zoll-Format fasst 120 GByte, verfügt über 8 MByte Cache und arbeitet mit 4.200 Umdrehungen pro Minute. Eine SSD kommt nicht zum Einsatz.

 

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Nokia verbaut ein 10,1 Zoll großes, verglastes Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln sowie einen HDMI-Ausgang (Version 1.2). Im Displayrahmen sitzt eine Webcam mit 1,3 Megapixeln. Hinzu kommen drei USB-Anschlüsse und ein Kartenleser für SD-Karten.

Die Tastatur zählt in Europa 79 Tasten in einem Raster von 16,7 mm und mit 1,8 mm Hub.

Das Netbook besitzt ein 3G-Modem, das HSPA-tauglich ist und auch GSM und GPRS unterstützt. SIM-Karten sollen im laufenden Betrieb auswechselbar sein. WLAN wird nach 802.11 b/g/n unterstützt und auch Bluetooth 2.1 + EDR ist vorhanden.

Die Akkulaufzeit des Netbooks gibt Nokia mit 12 Stunden an. Dafür soll ein Lithium-Ionen-Akku mit 16 Zellen und 56,8 Wh sorgen, der sich austauschen lässt. Für ortsbezogene Dienste gibt es einen AGPS-Sensor.

Als Betriebssystem kommt Windows 7 in der Starter-Edition oder wahlweise der Home-Premium- beziehungsweise Professional-Variante zum Einsatz. Microsofts Office Small Business ist in einer 60-Tage-Testversion vorinstalliert. Als Browser setzt Nokia auf den Internet Explorer 8 und integriert zudem seine Ovi Suite.

Den Preis für das Booklet 3G gibt Nokia mit 575 Euro (netto) ohne Vertrag an, der Bruttopreis hierzuland dürfte also bei rund 685 Euro liegen. Wenn nichts dazwischen kommt will Nokia das Booklet 3G zum Marktstart von Windows 7 am 22. Oktober 2009 auf den Markt bringen, spätestens aber im vierten Quartal 2009.

Nachtrag vom 2. September 2009, 18 Uhr:

In Deutschland wird laut Nokia O2 das Booklet 3G mit Vertrag anbieten. Der Preis soll zwischen 200 und 250 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 10. Sep 2009

Ifa.n 05. Sep 2009

Stimmt, Apple überzeugt durch gute Sprengqualitäten ihrer Produkten ... dämlicher Fan...

Ifa.n 05. Sep 2009

Wenigstens einer hat's gecheckt (und wieder mal hat FlameRakete einen Epic Fail...

Ifa.n 05. Sep 2009

FlameRakete wäre ein besserer Name für dich ;-) ULCPC ist hierbei das Stichwort und in...

Ifa.n 05. Sep 2009

Die 1GB ist Lizenzvorgabe von Intel.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /