Abo
  • Services:

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 verfügbar

Kostenlose Servervirtualisierung

Microsoft hat seinen kostenlosen Hyper-V Server 2008 R2 zum Download freigegeben. Die neue Version kann unter anderem mit mehr virtuellen und physischen Prozessoren umgehen. Auch Live Migration unterstützt die Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Hyper-V Server 2008 R2 ist als eigenständiger Virtualisierungsserver konzipiert. Für die Verwaltung ist zusätzliche Software nötig. Microsoft stellt eine Liste der unterstützten Gastbetriebssysteme zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Stadtwerke Lengerich GmbH, Lengerich

Die neue Version unterstützt physische Server mit bis zu acht Prozessoren und erlaubt es, bis zu 384 virtuelle Maschinen mit 512 virtuellen Prozessoren zu betreiben. Außerdem kann der Hyper-V Server bis zu 1 TByte physischen Speicher verwalten - pro virtueller Maschine können maximal 64 GByte vergeben werden. Darüber hinaus hat Microsoft Cluster- und Live-Migration-Funktionen in das kostenlose Produkt integriert.

Durch CPU-Core-Parking sollen sich alle Aufgaben zudem auf die minimal erforderliche Anzahl von Prozessorkernen verteilen lassen, so dass inaktive Kerne in den Schlafzustand geschickt werden können. Voraussetzung für den Hyper-V Server ist ein x64-Prozessor mit Virtualisierungstechnik von AMD oder Intel.

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Die erste Version der Software war im Oktober 2008 erschienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,49€
  2. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)
  3. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  4. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)

Hacker Harry 02. Sep 2009

falls Du damit auch andere virt.produkte meinst: nein. XenMotion ist z.b. kostenfrei...

MSCE 02. Sep 2009

Natürlich kann Virtualisierung durchaus sinnvoll sein. Allerdings auf der Ebene eines...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
    Einfuhrsteuern
    Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

    Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

      •  /