Abo
  • Services:

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 verfügbar

Kostenlose Servervirtualisierung

Microsoft hat seinen kostenlosen Hyper-V Server 2008 R2 zum Download freigegeben. Die neue Version kann unter anderem mit mehr virtuellen und physischen Prozessoren umgehen. Auch Live Migration unterstützt die Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Hyper-V Server 2008 R2 ist als eigenständiger Virtualisierungsserver konzipiert. Für die Verwaltung ist zusätzliche Software nötig. Microsoft stellt eine Liste der unterstützten Gastbetriebssysteme zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Die neue Version unterstützt physische Server mit bis zu acht Prozessoren und erlaubt es, bis zu 384 virtuelle Maschinen mit 512 virtuellen Prozessoren zu betreiben. Außerdem kann der Hyper-V Server bis zu 1 TByte physischen Speicher verwalten - pro virtueller Maschine können maximal 64 GByte vergeben werden. Darüber hinaus hat Microsoft Cluster- und Live-Migration-Funktionen in das kostenlose Produkt integriert.

Durch CPU-Core-Parking sollen sich alle Aufgaben zudem auf die minimal erforderliche Anzahl von Prozessorkernen verteilen lassen, so dass inaktive Kerne in den Schlafzustand geschickt werden können. Voraussetzung für den Hyper-V Server ist ein x64-Prozessor mit Virtualisierungstechnik von AMD oder Intel.

Microsoft Hyper-V Server 2008 R2 steht ab sofort kostenlos zum Download bereit. Die erste Version der Software war im Oktober 2008 erschienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Hacker Harry 02. Sep 2009

falls Du damit auch andere virt.produkte meinst: nein. XenMotion ist z.b. kostenfrei...

MSCE 02. Sep 2009

Natürlich kann Virtualisierung durchaus sinnvoll sein. Allerdings auf der Ebene eines...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /