Abo
  • Services:

Sonys LCD-3D-Fernseher kommen Ende 2010

Ankündigung auf der IFA in Berlin möglich

Laut Presseberichten wird Sony künftig massiv auf 3D-Technik in LCD-Fernsehern setzen. Konzernchef Howard Stringer plane eine Ankündigung für die IFA in Berlin.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony wird auf der IFA in Berlin offiziell den Start von 3D-Fernsehern für Ende 2010 ankündigen. Das berichten die britische Financial Times und die US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal. Die 3D-Technologie soll nicht nur in den TV-Geräten der Sony-Marke Bravia, sondern auch für Vaio-Notebooks, die Playstation 3 und Blu-ray-Player verfügbar sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

"3D ist heute ganz klar auf dem Weg zum Massenmarkt. Genau wie vor einigen Jahren mit High Definition sind noch einige Probleme zu lösen. Aber der 3D-Zug hat Fahrt aufgenommen, und Sony steht bereit, um ihn nach Hause zu bringen", werde Konzernchef Howard Stringer laut Redemanuskript sagen: Sony habe sich für die LCD-Shutterbrillen-Technik entschieden, berichtet die Financial Times weiter.

Preise für 3D-Fernseher seien von Sony noch nicht zu erfahren gewesen. Analysten erwarten, dass die Geräte "mehrere Tausend Dollar" kosten werden.

Große TV-Hersteller, darunter die Sony-Rivalen Samsung Electronics, LG Electronics, JVC und Panasonic, haben bereits die Einführung von 3D-Produkten angekündigt und sehen die Technologie als einen wichtigen Katalysator, um den TV-Markt in Schwung zu halten. Seit fast sechs Jahren schreibt die Sony-TV-Sparte Verluste. Im letzten Finanzjahr verlor der Bereich umgerechnet 945 Millionen Euro. Mit Fernsehern macht Sony 16,5 Prozent des Konzernumsatzes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 17,49€
  3. 22,49€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Brillenträger 03. Sep 2009

Sorry aber ich verstehe dieses Geschrei nicht. Ich bin ebenfalls Brillenträger und ohne...

ThadMiller 03. Sep 2009

Danke für den Beitrag. Allerdings ist anzumerken das Kinos nicht mit Shuttertechnologie...

nate 03. Sep 2009

Interessant, das wusste ich gar nicht. Danke für diese Information! Das stimmt...

nate 03. Sep 2009

Autostereoskopische Displays haben entweder einen sehr keinen Blickwinkelbereich oder...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /