HDMI über Powerline - Allnet will bald liefern können

HD-Link Kit ALL161080P wird 299 Euro kosten

In Kürze will Allnet sein "HD-Link Kit ALL161080P" ausliefern. Damit lassen sich HDMI-Signale auch in hoher Auflösung über die häusliche Stromleitung schicken, was insbesondere für Besitzer von Projektoren interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet hatte seine HDMI-über-Powerline-Lösung ALL161080P auf der Cebit 2009 erstmals demonstriert. Die im Paket enthaltenen HD-Link-Adapter basieren auf einem Intellon-Chipsatz, unterstützen den Homeplug-AV-Standard 1.1, senden verschlüsselt mit theoretischen 200 MBit/s und sollen HDMI-1.2a-Signale verlustfrei übertragen. Der Sender versteht HDCP 1.2, der Empfänger gibt das Signal mit HDCP-1.1-Verschlüsselung aus.

Stellenmarkt
  1. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. IT-Produktverantwortliche/IT- -Produktverantwortlicher (m/w/d) Referat Projekt- und Portfoliomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Unterstützt werden die Auflösungen 480p, 576p, 720p und 1080p mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Allnet verspricht eine ruckelfreie Übertragung. Auf der Cebit konnte diese ein Vorserienmodell noch nicht bieten, wobei nicht klar war, ob es ein Hardwareproblem oder einfach die Messebedingungen waren. Idealerweise werden Powerline-Geräte direkt in die Wandsteckdose gesteckt, da in Verteilerdosen nicht die volle Leistung gebracht werden kann.

Einen separaten Toneingang gibt es nicht, Ton kann nur über die HDMI-Schnittstelle am Sender eingespeist werden. Die Tonausgabe am Empfänger erfolgt nur mit einer Samplingrate von 48 KHz. Wer Klang in voller Heimkinoqualität hören will, sollte die Videoquelle - etwa einen Blu-ray-Player, eine Spielekonsole oder eine HDTV-Receiver - besser direkt mit dem Soundsystem verbinden. Das könnte es aber erfordern, Bild und Ton manuell zu synchronisieren.

Ebenso wie Wireless-HDMI-Lösungen ist auch HDMI-über-Powerline für Einsatzgebiete interessant, bei denen die Videoquellen nicht direkt beim Fernseher oder Projektor platziert werden können. Als Infrarotbrücke leiten die HD-Link-Adapter deshalb auch die Steuersignale von Fernbedienungen weiter, so dass sich die Videoquelle nicht im Sichtfeld befinden muss.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sowohl Empfangs- als auch Sendeeinheit können über einen Stromschalter komplett vom Netz getrennt werden. An den Gehäusefronten angebrachte Leuchtdioden geben Aufschluss über Betriebsstatus, Übertragungsqualität und Datenübertragung. Die Gehäuseabmaße betragen jeweils 22 x 3,7 x 14 cm.

Allnet erwartet die erste HD-Link-Kit-Lieferung für Ende September 2009, so dass die Geräte vermutlich ab Anfang Oktober 2009 im Handel erhältlich sind. Den Preis gibt Allnet mit 299 Euro an, enthalten sind je eine Sende- und Empfangseinheit, eine Betriebsanleitung und eine Software-CD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Powerline User 10. Sep 2009

Lieber Rudi, hast du schon mal was von MPEG2 und MPEG4 gehört? So ein Fernsehbild kommt...

Yannick 02. Sep 2009

Schade eigentlich, dass man über HDMI nicht auch das Controller-Signal irgendwie (zurück...

Lofwyr 02. Sep 2009

Ja, macht es. Da weniger Daten übertragen werden müssen. Wie schon im Artikel steht, ist...

ohweih die cb... 02. Sep 2009

ohweih die cb funker werden abk..... Ist das wirklich so eine gute idee immer mehr durch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /