• IT-Karriere:
  • Services:

HDMI über Powerline - Allnet will bald liefern können

HD-Link Kit ALL161080P wird 299 Euro kosten

In Kürze will Allnet sein "HD-Link Kit ALL161080P" ausliefern. Damit lassen sich HDMI-Signale auch in hoher Auflösung über die häusliche Stromleitung schicken, was insbesondere für Besitzer von Projektoren interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet hatte seine HDMI-über-Powerline-Lösung ALL161080P auf der Cebit 2009 erstmals demonstriert. Die im Paket enthaltenen HD-Link-Adapter basieren auf einem Intellon-Chipsatz, unterstützen den Homeplug-AV-Standard 1.1, senden verschlüsselt mit theoretischen 200 MBit/s und sollen HDMI-1.2a-Signale verlustfrei übertragen. Der Sender versteht HDCP 1.2, der Empfänger gibt das Signal mit HDCP-1.1-Verschlüsselung aus.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn

Unterstützt werden die Auflösungen 480p, 576p, 720p und 1080p mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Allnet verspricht eine ruckelfreie Übertragung. Auf der Cebit konnte diese ein Vorserienmodell noch nicht bieten, wobei nicht klar war, ob es ein Hardwareproblem oder einfach die Messebedingungen waren. Idealerweise werden Powerline-Geräte direkt in die Wandsteckdose gesteckt, da in Verteilerdosen nicht die volle Leistung gebracht werden kann.

Einen separaten Toneingang gibt es nicht, Ton kann nur über die HDMI-Schnittstelle am Sender eingespeist werden. Die Tonausgabe am Empfänger erfolgt nur mit einer Samplingrate von 48 KHz. Wer Klang in voller Heimkinoqualität hören will, sollte die Videoquelle - etwa einen Blu-ray-Player, eine Spielekonsole oder eine HDTV-Receiver - besser direkt mit dem Soundsystem verbinden. Das könnte es aber erfordern, Bild und Ton manuell zu synchronisieren.

Ebenso wie Wireless-HDMI-Lösungen ist auch HDMI-über-Powerline für Einsatzgebiete interessant, bei denen die Videoquellen nicht direkt beim Fernseher oder Projektor platziert werden können. Als Infrarotbrücke leiten die HD-Link-Adapter deshalb auch die Steuersignale von Fernbedienungen weiter, so dass sich die Videoquelle nicht im Sichtfeld befinden muss.

Sowohl Empfangs- als auch Sendeeinheit können über einen Stromschalter komplett vom Netz getrennt werden. An den Gehäusefronten angebrachte Leuchtdioden geben Aufschluss über Betriebsstatus, Übertragungsqualität und Datenübertragung. Die Gehäuseabmaße betragen jeweils 22 x 3,7 x 14 cm.

Allnet erwartet die erste HD-Link-Kit-Lieferung für Ende September 2009, so dass die Geräte vermutlich ab Anfang Oktober 2009 im Handel erhältlich sind. Den Preis gibt Allnet mit 299 Euro an, enthalten sind je eine Sende- und Empfangseinheit, eine Betriebsanleitung und eine Software-CD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,99€
  2. 119,99€
  3. (u. a. Kärcher Akku-Fenstersauger für 63,74€, Black+Decker Rolltasche für 32,00€)
  4. 799,99€

Powerline User 10. Sep 2009

Lieber Rudi, hast du schon mal was von MPEG2 und MPEG4 gehört? So ein Fernsehbild kommt...

Yannick 02. Sep 2009

Schade eigentlich, dass man über HDMI nicht auch das Controller-Signal irgendwie (zurück...

Lofwyr 02. Sep 2009

Ja, macht es. Da weniger Daten übertragen werden müssen. Wie schon im Artikel steht, ist...

ohweih die cb... 02. Sep 2009

ohweih die cb funker werden abk..... Ist das wirklich so eine gute idee immer mehr durch...

Klugscheisser 02. Sep 2009

Genau ! Wenigstens sollten die das dann als Zwischenstecker konzeptionieren, weil sonst...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /