Abo
  • IT-Karriere:

HDMI über Powerline - Allnet will bald liefern können

HD-Link Kit ALL161080P wird 299 Euro kosten

In Kürze will Allnet sein "HD-Link Kit ALL161080P" ausliefern. Damit lassen sich HDMI-Signale auch in hoher Auflösung über die häusliche Stromleitung schicken, was insbesondere für Besitzer von Projektoren interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet hatte seine HDMI-über-Powerline-Lösung ALL161080P auf der Cebit 2009 erstmals demonstriert. Die im Paket enthaltenen HD-Link-Adapter basieren auf einem Intellon-Chipsatz, unterstützen den Homeplug-AV-Standard 1.1, senden verschlüsselt mit theoretischen 200 MBit/s und sollen HDMI-1.2a-Signale verlustfrei übertragen. Der Sender versteht HDCP 1.2, der Empfänger gibt das Signal mit HDCP-1.1-Verschlüsselung aus.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Rodenstock GmbH, Regen

Unterstützt werden die Auflösungen 480p, 576p, 720p und 1080p mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Allnet verspricht eine ruckelfreie Übertragung. Auf der Cebit konnte diese ein Vorserienmodell noch nicht bieten, wobei nicht klar war, ob es ein Hardwareproblem oder einfach die Messebedingungen waren. Idealerweise werden Powerline-Geräte direkt in die Wandsteckdose gesteckt, da in Verteilerdosen nicht die volle Leistung gebracht werden kann.

Einen separaten Toneingang gibt es nicht, Ton kann nur über die HDMI-Schnittstelle am Sender eingespeist werden. Die Tonausgabe am Empfänger erfolgt nur mit einer Samplingrate von 48 KHz. Wer Klang in voller Heimkinoqualität hören will, sollte die Videoquelle - etwa einen Blu-ray-Player, eine Spielekonsole oder eine HDTV-Receiver - besser direkt mit dem Soundsystem verbinden. Das könnte es aber erfordern, Bild und Ton manuell zu synchronisieren.

Ebenso wie Wireless-HDMI-Lösungen ist auch HDMI-über-Powerline für Einsatzgebiete interessant, bei denen die Videoquellen nicht direkt beim Fernseher oder Projektor platziert werden können. Als Infrarotbrücke leiten die HD-Link-Adapter deshalb auch die Steuersignale von Fernbedienungen weiter, so dass sich die Videoquelle nicht im Sichtfeld befinden muss.

Sowohl Empfangs- als auch Sendeeinheit können über einen Stromschalter komplett vom Netz getrennt werden. An den Gehäusefronten angebrachte Leuchtdioden geben Aufschluss über Betriebsstatus, Übertragungsqualität und Datenübertragung. Die Gehäuseabmaße betragen jeweils 22 x 3,7 x 14 cm.

Allnet erwartet die erste HD-Link-Kit-Lieferung für Ende September 2009, so dass die Geräte vermutlich ab Anfang Oktober 2009 im Handel erhältlich sind. Den Preis gibt Allnet mit 299 Euro an, enthalten sind je eine Sende- und Empfangseinheit, eine Betriebsanleitung und eine Software-CD.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

Powerline User 10. Sep 2009

Lieber Rudi, hast du schon mal was von MPEG2 und MPEG4 gehört? So ein Fernsehbild kommt...

Yannick 02. Sep 2009

Schade eigentlich, dass man über HDMI nicht auch das Controller-Signal irgendwie (zurück...

Lofwyr 02. Sep 2009

Ja, macht es. Da weniger Daten übertragen werden müssen. Wie schon im Artikel steht, ist...

ohweih die cb... 02. Sep 2009

ohweih die cb funker werden abk..... Ist das wirklich so eine gute idee immer mehr durch...

Klugscheisser 02. Sep 2009

Genau ! Wenigstens sollten die das dann als Zwischenstecker konzeptionieren, weil sonst...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /