Abo
  • IT-Karriere:

HDMI über Powerline - Allnet will bald liefern können

HD-Link Kit ALL161080P wird 299 Euro kosten

In Kürze will Allnet sein "HD-Link Kit ALL161080P" ausliefern. Damit lassen sich HDMI-Signale auch in hoher Auflösung über die häusliche Stromleitung schicken, was insbesondere für Besitzer von Projektoren interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet hatte seine HDMI-über-Powerline-Lösung ALL161080P auf der Cebit 2009 erstmals demonstriert. Die im Paket enthaltenen HD-Link-Adapter basieren auf einem Intellon-Chipsatz, unterstützen den Homeplug-AV-Standard 1.1, senden verschlüsselt mit theoretischen 200 MBit/s und sollen HDMI-1.2a-Signale verlustfrei übertragen. Der Sender versteht HDCP 1.2, der Empfänger gibt das Signal mit HDCP-1.1-Verschlüsselung aus.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Unterstützt werden die Auflösungen 480p, 576p, 720p und 1080p mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Allnet verspricht eine ruckelfreie Übertragung. Auf der Cebit konnte diese ein Vorserienmodell noch nicht bieten, wobei nicht klar war, ob es ein Hardwareproblem oder einfach die Messebedingungen waren. Idealerweise werden Powerline-Geräte direkt in die Wandsteckdose gesteckt, da in Verteilerdosen nicht die volle Leistung gebracht werden kann.

Einen separaten Toneingang gibt es nicht, Ton kann nur über die HDMI-Schnittstelle am Sender eingespeist werden. Die Tonausgabe am Empfänger erfolgt nur mit einer Samplingrate von 48 KHz. Wer Klang in voller Heimkinoqualität hören will, sollte die Videoquelle - etwa einen Blu-ray-Player, eine Spielekonsole oder eine HDTV-Receiver - besser direkt mit dem Soundsystem verbinden. Das könnte es aber erfordern, Bild und Ton manuell zu synchronisieren.

Ebenso wie Wireless-HDMI-Lösungen ist auch HDMI-über-Powerline für Einsatzgebiete interessant, bei denen die Videoquellen nicht direkt beim Fernseher oder Projektor platziert werden können. Als Infrarotbrücke leiten die HD-Link-Adapter deshalb auch die Steuersignale von Fernbedienungen weiter, so dass sich die Videoquelle nicht im Sichtfeld befinden muss.

Sowohl Empfangs- als auch Sendeeinheit können über einen Stromschalter komplett vom Netz getrennt werden. An den Gehäusefronten angebrachte Leuchtdioden geben Aufschluss über Betriebsstatus, Übertragungsqualität und Datenübertragung. Die Gehäuseabmaße betragen jeweils 22 x 3,7 x 14 cm.

Allnet erwartet die erste HD-Link-Kit-Lieferung für Ende September 2009, so dass die Geräte vermutlich ab Anfang Oktober 2009 im Handel erhältlich sind. Den Preis gibt Allnet mit 299 Euro an, enthalten sind je eine Sende- und Empfangseinheit, eine Betriebsanleitung und eine Software-CD.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Powerline User 10. Sep 2009

Lieber Rudi, hast du schon mal was von MPEG2 und MPEG4 gehört? So ein Fernsehbild kommt...

Yannick 02. Sep 2009

Schade eigentlich, dass man über HDMI nicht auch das Controller-Signal irgendwie (zurück...

Lofwyr 02. Sep 2009

Ja, macht es. Da weniger Daten übertragen werden müssen. Wie schon im Artikel steht, ist...

ohweih die cb... 02. Sep 2009

ohweih die cb funker werden abk..... Ist das wirklich so eine gute idee immer mehr durch...

Klugscheisser 02. Sep 2009

Genau ! Wenigstens sollten die das dann als Zwischenstecker konzeptionieren, weil sonst...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /