Abo
  • Services:

HDMI über Powerline - Allnet will bald liefern können

HD-Link Kit ALL161080P wird 299 Euro kosten

In Kürze will Allnet sein "HD-Link Kit ALL161080P" ausliefern. Damit lassen sich HDMI-Signale auch in hoher Auflösung über die häusliche Stromleitung schicken, was insbesondere für Besitzer von Projektoren interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Allnet hatte seine HDMI-über-Powerline-Lösung ALL161080P auf der Cebit 2009 erstmals demonstriert. Die im Paket enthaltenen HD-Link-Adapter basieren auf einem Intellon-Chipsatz, unterstützen den Homeplug-AV-Standard 1.1, senden verschlüsselt mit theoretischen 200 MBit/s und sollen HDMI-1.2a-Signale verlustfrei übertragen. Der Sender versteht HDCP 1.2, der Empfänger gibt das Signal mit HDCP-1.1-Verschlüsselung aus.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Unterstützt werden die Auflösungen 480p, 576p, 720p und 1080p mit 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Allnet verspricht eine ruckelfreie Übertragung. Auf der Cebit konnte diese ein Vorserienmodell noch nicht bieten, wobei nicht klar war, ob es ein Hardwareproblem oder einfach die Messebedingungen waren. Idealerweise werden Powerline-Geräte direkt in die Wandsteckdose gesteckt, da in Verteilerdosen nicht die volle Leistung gebracht werden kann.

Einen separaten Toneingang gibt es nicht, Ton kann nur über die HDMI-Schnittstelle am Sender eingespeist werden. Die Tonausgabe am Empfänger erfolgt nur mit einer Samplingrate von 48 KHz. Wer Klang in voller Heimkinoqualität hören will, sollte die Videoquelle - etwa einen Blu-ray-Player, eine Spielekonsole oder eine HDTV-Receiver - besser direkt mit dem Soundsystem verbinden. Das könnte es aber erfordern, Bild und Ton manuell zu synchronisieren.

Ebenso wie Wireless-HDMI-Lösungen ist auch HDMI-über-Powerline für Einsatzgebiete interessant, bei denen die Videoquellen nicht direkt beim Fernseher oder Projektor platziert werden können. Als Infrarotbrücke leiten die HD-Link-Adapter deshalb auch die Steuersignale von Fernbedienungen weiter, so dass sich die Videoquelle nicht im Sichtfeld befinden muss.

Sowohl Empfangs- als auch Sendeeinheit können über einen Stromschalter komplett vom Netz getrennt werden. An den Gehäusefronten angebrachte Leuchtdioden geben Aufschluss über Betriebsstatus, Übertragungsqualität und Datenübertragung. Die Gehäuseabmaße betragen jeweils 22 x 3,7 x 14 cm.

Allnet erwartet die erste HD-Link-Kit-Lieferung für Ende September 2009, so dass die Geräte vermutlich ab Anfang Oktober 2009 im Handel erhältlich sind. Den Preis gibt Allnet mit 299 Euro an, enthalten sind je eine Sende- und Empfangseinheit, eine Betriebsanleitung und eine Software-CD.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Powerline User 10. Sep 2009

Lieber Rudi, hast du schon mal was von MPEG2 und MPEG4 gehört? So ein Fernsehbild kommt...

Yannick 02. Sep 2009

Schade eigentlich, dass man über HDMI nicht auch das Controller-Signal irgendwie (zurück...

Lofwyr 02. Sep 2009

Ja, macht es. Da weniger Daten übertragen werden müssen. Wie schon im Artikel steht, ist...

ohweih die cb... 02. Sep 2009

ohweih die cb funker werden abk..... Ist das wirklich so eine gute idee immer mehr durch...

Klugscheisser 02. Sep 2009

Genau ! Wenigstens sollten die das dann als Zwischenstecker konzeptionieren, weil sonst...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /