• IT-Karriere:
  • Services:

Google Mail - Ausfall statt höherer Verfügbarkeit

Überlastete Request-Router sorgen für 100 Minuten Ausfall des Webinterface

Das Webinterface von Googles E-Mail-Dienst ist in der Nacht zum Mittwoch für rund 100 Minuten ausgefallen. Schuld daran waren einige Veränderungen, die eigentlich für eine größere Ausfallsicherheit des Dienstes sorgen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webinterface von Google Mail war für rund 100 Minuten nicht zu erreichen, der Zugriff über POP3 und IMAP aber ebenso möglich wie der Blick ins Postfach mit einem Widget für iGoogle. Mittlerweile läuft der Dienst wieder und Google hat sich zu den Gründen des Ausfalls geäußert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Demnach hat Google einige Google-Mail-Server zum Einspielen von Updates offline genommen. Das ist zwar Routine und sollte den Betrieb des Dienstes nicht beeinträchtigen, doch man habe unterschätzt, wie sich einige Änderungen der jüngeren Vergangenheit auf die Request-Router auswirken. Diese leiten die Anfragen der Nutzer an verschiedene Server weiter.

So fielen in der letzten Nacht einige der Request-Router wegen Überlast aus, was die Last auf den anderen Request-Routern weiter erhöhte, so dass auch diese ihren Dienst quittierten. Letztendlich war dadurch der Zugriff auf das Webinterface von Google Mail nicht mehr möglich. Der Zugang via POP3 und IMAP war laut Google von den Problemen nicht betroffen.

Zur Lösung des Problems hat Google "viele zusätzliche Request-Router" in Betrieb genommen, um die Last besser zu verteilen. Rund 100 Minuten nach dem Ausfall stand das Webinterface so wieder zur Verfügung.

Um ähnliche Situationen in Zukunft auszuschließen, hat Google nach eigenen Angaben damit begonnen, die Kapazität der Request-Router weiter über die vorhandenen Lastspitzen hinaus zu erhöhen. Zudem will das Unternehmen dafür sorgen, dass sich Fehler in einem Rechenzentrum künftig nicht mehr auf andere Server auswirken können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

IT-Süchtling 03. Sep 2009

Wir werden alle sterben. Also hin und wieder hat jeder Dienst mal Probleme mit der...

Toaotc 02. Sep 2009

Dem subject nach zu urteilen, scheinst du eher zu 100% intelligenzbefreit zu sein...

blub 02. Sep 2009

gut das es dafür eine labs erweiterung gibt =)

Shyra Storm 02. Sep 2009

Erstens: Es ist doch euer Problem, wenn euch keiner mag und mit euch verbündet sein will...

wenn war das... 02. Sep 2009

...den meine Tante hatte mich gerade angerufen sie kam gestern nicht mehr in ihre E-Mails


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /