Google Mail - Ausfall statt höherer Verfügbarkeit

Überlastete Request-Router sorgen für 100 Minuten Ausfall des Webinterface

Das Webinterface von Googles E-Mail-Dienst ist in der Nacht zum Mittwoch für rund 100 Minuten ausgefallen. Schuld daran waren einige Veränderungen, die eigentlich für eine größere Ausfallsicherheit des Dienstes sorgen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webinterface von Google Mail war für rund 100 Minuten nicht zu erreichen, der Zugriff über POP3 und IMAP aber ebenso möglich wie der Blick ins Postfach mit einem Widget für iGoogle. Mittlerweile läuft der Dienst wieder und Google hat sich zu den Gründen des Ausfalls geäußert.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

Demnach hat Google einige Google-Mail-Server zum Einspielen von Updates offline genommen. Das ist zwar Routine und sollte den Betrieb des Dienstes nicht beeinträchtigen, doch man habe unterschätzt, wie sich einige Änderungen der jüngeren Vergangenheit auf die Request-Router auswirken. Diese leiten die Anfragen der Nutzer an verschiedene Server weiter.

So fielen in der letzten Nacht einige der Request-Router wegen Überlast aus, was die Last auf den anderen Request-Routern weiter erhöhte, so dass auch diese ihren Dienst quittierten. Letztendlich war dadurch der Zugriff auf das Webinterface von Google Mail nicht mehr möglich. Der Zugang via POP3 und IMAP war laut Google von den Problemen nicht betroffen.

Zur Lösung des Problems hat Google "viele zusätzliche Request-Router" in Betrieb genommen, um die Last besser zu verteilen. Rund 100 Minuten nach dem Ausfall stand das Webinterface so wieder zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um ähnliche Situationen in Zukunft auszuschließen, hat Google nach eigenen Angaben damit begonnen, die Kapazität der Request-Router weiter über die vorhandenen Lastspitzen hinaus zu erhöhen. Zudem will das Unternehmen dafür sorgen, dass sich Fehler in einem Rechenzentrum künftig nicht mehr auf andere Server auswirken können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IT-Süchtling 03. Sep 2009

Wir werden alle sterben. Also hin und wieder hat jeder Dienst mal Probleme mit der...

Toaotc 02. Sep 2009

Dem subject nach zu urteilen, scheinst du eher zu 100% intelligenzbefreit zu sein...

blub 02. Sep 2009

gut das es dafür eine labs erweiterung gibt =)

Shyra Storm 02. Sep 2009

Erstens: Es ist doch euer Problem, wenn euch keiner mag und mit euch verbündet sein will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /