Abo
  • Services:

Google Mail - Ausfall statt höherer Verfügbarkeit

Überlastete Request-Router sorgen für 100 Minuten Ausfall des Webinterface

Das Webinterface von Googles E-Mail-Dienst ist in der Nacht zum Mittwoch für rund 100 Minuten ausgefallen. Schuld daran waren einige Veränderungen, die eigentlich für eine größere Ausfallsicherheit des Dienstes sorgen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webinterface von Google Mail war für rund 100 Minuten nicht zu erreichen, der Zugriff über POP3 und IMAP aber ebenso möglich wie der Blick ins Postfach mit einem Widget für iGoogle. Mittlerweile läuft der Dienst wieder und Google hat sich zu den Gründen des Ausfalls geäußert.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart

Demnach hat Google einige Google-Mail-Server zum Einspielen von Updates offline genommen. Das ist zwar Routine und sollte den Betrieb des Dienstes nicht beeinträchtigen, doch man habe unterschätzt, wie sich einige Änderungen der jüngeren Vergangenheit auf die Request-Router auswirken. Diese leiten die Anfragen der Nutzer an verschiedene Server weiter.

So fielen in der letzten Nacht einige der Request-Router wegen Überlast aus, was die Last auf den anderen Request-Routern weiter erhöhte, so dass auch diese ihren Dienst quittierten. Letztendlich war dadurch der Zugriff auf das Webinterface von Google Mail nicht mehr möglich. Der Zugang via POP3 und IMAP war laut Google von den Problemen nicht betroffen.

Zur Lösung des Problems hat Google "viele zusätzliche Request-Router" in Betrieb genommen, um die Last besser zu verteilen. Rund 100 Minuten nach dem Ausfall stand das Webinterface so wieder zur Verfügung.

Um ähnliche Situationen in Zukunft auszuschließen, hat Google nach eigenen Angaben damit begonnen, die Kapazität der Request-Router weiter über die vorhandenen Lastspitzen hinaus zu erhöhen. Zudem will das Unternehmen dafür sorgen, dass sich Fehler in einem Rechenzentrum künftig nicht mehr auf andere Server auswirken können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 899€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 99,98€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

IT-Süchtling 03. Sep 2009

Wir werden alle sterben. Also hin und wieder hat jeder Dienst mal Probleme mit der...

Toaotc 02. Sep 2009

Dem subject nach zu urteilen, scheinst du eher zu 100% intelligenzbefreit zu sein...

blub 02. Sep 2009

gut das es dafür eine labs erweiterung gibt =)

Shyra Storm 02. Sep 2009

Erstens: Es ist doch euer Problem, wenn euch keiner mag und mit euch verbündet sein will...

wenn war das... 02. Sep 2009

...den meine Tante hatte mich gerade angerufen sie kam gestern nicht mehr in ihre E-Mails


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /