Abo
  • Services:

Google Mail - Ausfall statt höherer Verfügbarkeit

Überlastete Request-Router sorgen für 100 Minuten Ausfall des Webinterface

Das Webinterface von Googles E-Mail-Dienst ist in der Nacht zum Mittwoch für rund 100 Minuten ausgefallen. Schuld daran waren einige Veränderungen, die eigentlich für eine größere Ausfallsicherheit des Dienstes sorgen sollten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webinterface von Google Mail war für rund 100 Minuten nicht zu erreichen, der Zugriff über POP3 und IMAP aber ebenso möglich wie der Blick ins Postfach mit einem Widget für iGoogle. Mittlerweile läuft der Dienst wieder und Google hat sich zu den Gründen des Ausfalls geäußert.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Demnach hat Google einige Google-Mail-Server zum Einspielen von Updates offline genommen. Das ist zwar Routine und sollte den Betrieb des Dienstes nicht beeinträchtigen, doch man habe unterschätzt, wie sich einige Änderungen der jüngeren Vergangenheit auf die Request-Router auswirken. Diese leiten die Anfragen der Nutzer an verschiedene Server weiter.

So fielen in der letzten Nacht einige der Request-Router wegen Überlast aus, was die Last auf den anderen Request-Routern weiter erhöhte, so dass auch diese ihren Dienst quittierten. Letztendlich war dadurch der Zugriff auf das Webinterface von Google Mail nicht mehr möglich. Der Zugang via POP3 und IMAP war laut Google von den Problemen nicht betroffen.

Zur Lösung des Problems hat Google "viele zusätzliche Request-Router" in Betrieb genommen, um die Last besser zu verteilen. Rund 100 Minuten nach dem Ausfall stand das Webinterface so wieder zur Verfügung.

Um ähnliche Situationen in Zukunft auszuschließen, hat Google nach eigenen Angaben damit begonnen, die Kapazität der Request-Router weiter über die vorhandenen Lastspitzen hinaus zu erhöhen. Zudem will das Unternehmen dafür sorgen, dass sich Fehler in einem Rechenzentrum künftig nicht mehr auf andere Server auswirken können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

IT-Süchtling 03. Sep 2009

Wir werden alle sterben. Also hin und wieder hat jeder Dienst mal Probleme mit der...

Toaotc 02. Sep 2009

Dem subject nach zu urteilen, scheinst du eher zu 100% intelligenzbefreit zu sein...

blub 02. Sep 2009

gut das es dafür eine labs erweiterung gibt =)

Shyra Storm 02. Sep 2009

Erstens: Es ist doch euer Problem, wenn euch keiner mag und mit euch verbündet sein will...

wenn war das... 02. Sep 2009

...den meine Tante hatte mich gerade angerufen sie kam gestern nicht mehr in ihre E-Mails


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /