Abo
  • Services:

Chefregulierer Kurth: Mehr Kooperation im Mobilfunk

"Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt"

Wenige Monate vor der bislang größten Auktion von Mobilfunkfrequenzen fordert Chefregulierer Matthias Kurth die Mobilfunker zu einer intensiven Kooperation auf. "Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt", sagte Kurth im Handelsblatt-Interview. Er arbeitet an Regeln, wie die Netzbetreiber Teile ihrer Technik teilen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Handelsblatt: In Deutschland steht die größte Auktion von Mobilfunkfrequenzen an. Was ist das Ziel?

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Software AG, Darmstadt

Matthias Kurth: Wir wollen die Bedingungen für den mobilen Zugang zum Internet für die kommenden 20 Jahre erheblich verbessern und die Versorgung kleinerer Dörfer sicherstellen. Unsere Auktion ist eine der ersten in Europa und vom Umfang her die größte. Damit wollen wir auch einen Beitrag zur Konjunktur leisten.

Handelsblatt: Inwiefern?

Kurth: Die Bundesregierung hat in ihrer Breitbandstrategie den Ausbau des schnellen Internets auf dem Land gefordert. Dabei wird der Mobilfunk immer wichtiger. Wir wollen in Deutschland Vorreiter bei der mobilen Versorgung sein.

Handelsblatt: Die kleinen Anbieter fordern mehr Bietrechte als die Großen, um ihren historischen Nachteil wettzumachen. Kriegen sie die?

Matthias Kurth: Es gibt in unserem Vorschlag bereits Vorteile bei den Bietrechten für die Kleinen. Wir sind immer offen für gute Argumente, aber es ist noch zu früh, sich in dem Punkt festzulegen. Wir wollen, dass alle Beteiligten gut mit den Auktionsregeln leben können, aber gerade bei dem Umfang der Bietrechte gehen die Ansichten auseinander.

Handelsblatt: Lassen Sie sich bei dem Design für die Auktion beraten?

Kurth: Ja, wir arbeiten mit Forschungsinstituten wie dem WIK zusammen, aber auch mit Wissenschaftlern. Peter Vary berät uns für Regeln, nach denen Mobilfunker ihre Technik stärker als bisher miteinander teilen können. Wir wollen dazu niemanden zwingen. Wir geben aber Regeln, wie man nicht nur Antennen, sondern auch die nötige Software oder die Radiotechnologie teilen kann. Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt. Gerade auf dem Land brauchen wir nicht gleich mehrere Netze.

Handelsblatt: Werden wir Milliardenerlöse sehen wie bei der UMTS-Auktion?

Kurth: Das glaube ich nicht. Damals im Jahr 2000 waren die Erwartungen an das Wachstum überzogen, heute sind die Einschätzungen realistischer. Aber dennoch geht es um Marktchancen für die kommenden 20 Jahre - die sind schon etwas wert.

Handelsblatt: Was ist Ihr Zeitplan?

Kurth: Wir wollen bis zum Jahresende die Regeln für die Auktion entwickeln und veröffentlichen. Anfang 2010 soll die Auktion stattfinden.

[von Sandra Louven / Handelsblatt.com]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Denkenhilft 02. Sep 2009

Aber naja,lernen ist ja eh was für anfänger!

Siga9876 02. Sep 2009

Siehste mal. DIe Antennen sind unabhängig und gehören den beteiligten, die als Genossen...

Siga9876 02. Sep 2009

... Bei VOIP hast Du aber kein QOS was Du bei Voice aber "garantiert" kriegst. Die...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /