Abo
  • Services:

Chefregulierer Kurth: Mehr Kooperation im Mobilfunk

"Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt"

Wenige Monate vor der bislang größten Auktion von Mobilfunkfrequenzen fordert Chefregulierer Matthias Kurth die Mobilfunker zu einer intensiven Kooperation auf. "Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt", sagte Kurth im Handelsblatt-Interview. Er arbeitet an Regeln, wie die Netzbetreiber Teile ihrer Technik teilen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Handelsblatt: In Deutschland steht die größte Auktion von Mobilfunkfrequenzen an. Was ist das Ziel?

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Mergentheim
  2. Hannoversche Informationstechnologien AöR, Hannover

Matthias Kurth: Wir wollen die Bedingungen für den mobilen Zugang zum Internet für die kommenden 20 Jahre erheblich verbessern und die Versorgung kleinerer Dörfer sicherstellen. Unsere Auktion ist eine der ersten in Europa und vom Umfang her die größte. Damit wollen wir auch einen Beitrag zur Konjunktur leisten.

Handelsblatt: Inwiefern?

Kurth: Die Bundesregierung hat in ihrer Breitbandstrategie den Ausbau des schnellen Internets auf dem Land gefordert. Dabei wird der Mobilfunk immer wichtiger. Wir wollen in Deutschland Vorreiter bei der mobilen Versorgung sein.

Handelsblatt: Die kleinen Anbieter fordern mehr Bietrechte als die Großen, um ihren historischen Nachteil wettzumachen. Kriegen sie die?

Matthias Kurth: Es gibt in unserem Vorschlag bereits Vorteile bei den Bietrechten für die Kleinen. Wir sind immer offen für gute Argumente, aber es ist noch zu früh, sich in dem Punkt festzulegen. Wir wollen, dass alle Beteiligten gut mit den Auktionsregeln leben können, aber gerade bei dem Umfang der Bietrechte gehen die Ansichten auseinander.

Handelsblatt: Lassen Sie sich bei dem Design für die Auktion beraten?

Kurth: Ja, wir arbeiten mit Forschungsinstituten wie dem WIK zusammen, aber auch mit Wissenschaftlern. Peter Vary berät uns für Regeln, nach denen Mobilfunker ihre Technik stärker als bisher miteinander teilen können. Wir wollen dazu niemanden zwingen. Wir geben aber Regeln, wie man nicht nur Antennen, sondern auch die nötige Software oder die Radiotechnologie teilen kann. Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt. Gerade auf dem Land brauchen wir nicht gleich mehrere Netze.

Handelsblatt: Werden wir Milliardenerlöse sehen wie bei der UMTS-Auktion?

Kurth: Das glaube ich nicht. Damals im Jahr 2000 waren die Erwartungen an das Wachstum überzogen, heute sind die Einschätzungen realistischer. Aber dennoch geht es um Marktchancen für die kommenden 20 Jahre - die sind schon etwas wert.

Handelsblatt: Was ist Ihr Zeitplan?

Kurth: Wir wollen bis zum Jahresende die Regeln für die Auktion entwickeln und veröffentlichen. Anfang 2010 soll die Auktion stattfinden.

[von Sandra Louven / Handelsblatt.com]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (heute u. a. Creative PC-Lautsprecher 99,90€, Samsung UE-65NU7449 TV 1199,00€)
  4. 269,00€

Denkenhilft 02. Sep 2009

Aber naja,lernen ist ja eh was für anfänger!

Siga9876 02. Sep 2009

Siehste mal. DIe Antennen sind unabhängig und gehören den beteiligten, die als Genossen...

Siga9876 02. Sep 2009

... Bei VOIP hast Du aber kein QOS was Du bei Voice aber "garantiert" kriegst. Die...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /