Abo
  • Services:

Chefregulierer Kurth: Mehr Kooperation im Mobilfunk

"Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt"

Wenige Monate vor der bislang größten Auktion von Mobilfunkfrequenzen fordert Chefregulierer Matthias Kurth die Mobilfunker zu einer intensiven Kooperation auf. "Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt", sagte Kurth im Handelsblatt-Interview. Er arbeitet an Regeln, wie die Netzbetreiber Teile ihrer Technik teilen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Handelsblatt: In Deutschland steht die größte Auktion von Mobilfunkfrequenzen an. Was ist das Ziel?

Stellenmarkt
  1. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt
  2. OTTO JUNKER GmbH, Simmerath

Matthias Kurth: Wir wollen die Bedingungen für den mobilen Zugang zum Internet für die kommenden 20 Jahre erheblich verbessern und die Versorgung kleinerer Dörfer sicherstellen. Unsere Auktion ist eine der ersten in Europa und vom Umfang her die größte. Damit wollen wir auch einen Beitrag zur Konjunktur leisten.

Handelsblatt: Inwiefern?

Kurth: Die Bundesregierung hat in ihrer Breitbandstrategie den Ausbau des schnellen Internets auf dem Land gefordert. Dabei wird der Mobilfunk immer wichtiger. Wir wollen in Deutschland Vorreiter bei der mobilen Versorgung sein.

Handelsblatt: Die kleinen Anbieter fordern mehr Bietrechte als die Großen, um ihren historischen Nachteil wettzumachen. Kriegen sie die?

Matthias Kurth: Es gibt in unserem Vorschlag bereits Vorteile bei den Bietrechten für die Kleinen. Wir sind immer offen für gute Argumente, aber es ist noch zu früh, sich in dem Punkt festzulegen. Wir wollen, dass alle Beteiligten gut mit den Auktionsregeln leben können, aber gerade bei dem Umfang der Bietrechte gehen die Ansichten auseinander.

Handelsblatt: Lassen Sie sich bei dem Design für die Auktion beraten?

Kurth: Ja, wir arbeiten mit Forschungsinstituten wie dem WIK zusammen, aber auch mit Wissenschaftlern. Peter Vary berät uns für Regeln, nach denen Mobilfunker ihre Technik stärker als bisher miteinander teilen können. Wir wollen dazu niemanden zwingen. Wir geben aber Regeln, wie man nicht nur Antennen, sondern auch die nötige Software oder die Radiotechnologie teilen kann. Die Zeit dafür ist reif, weil der Kostendruck für die Unternehmen steigt. Gerade auf dem Land brauchen wir nicht gleich mehrere Netze.

Handelsblatt: Werden wir Milliardenerlöse sehen wie bei der UMTS-Auktion?

Kurth: Das glaube ich nicht. Damals im Jahr 2000 waren die Erwartungen an das Wachstum überzogen, heute sind die Einschätzungen realistischer. Aber dennoch geht es um Marktchancen für die kommenden 20 Jahre - die sind schon etwas wert.

Handelsblatt: Was ist Ihr Zeitplan?

Kurth: Wir wollen bis zum Jahresende die Regeln für die Auktion entwickeln und veröffentlichen. Anfang 2010 soll die Auktion stattfinden.

[von Sandra Louven / Handelsblatt.com]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 5,55€
  3. 7,42€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Denkenhilft 02. Sep 2009

Aber naja,lernen ist ja eh was für anfänger!

Siga9876 02. Sep 2009

Siehste mal. DIe Antennen sind unabhängig und gehören den beteiligten, die als Genossen...

Siga9876 02. Sep 2009

... Bei VOIP hast Du aber kein QOS was Du bei Voice aber "garantiert" kriegst. Die...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /