Abo
  • Services:

24fach-Zoom in Bridgekamera

Samsung WB5000 dreht in 720p und fotografiert mit 12 Megapixeln

Samsung hat mit der WB5000 eine Bridgekamera vorgestellt, die einen Zoombereich von 26 bis 624 mm (Kleinbild) aufweist. Die Kamera arbeitet mit 12 Megapixeln Auflösung und kann neben Fotos auch Videos mit 720p aufnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objektiv verfügt über Anfangsblendenöffnungen von F2,8 und F5. Die enorme Brennweite soll durch einen optischen Bildstabilisator verwacklungssicherer werden. Außerdem werden die Belichtungszeiten durch höhere Lichtempfindlichkeiten nach unten geschraubt. Der reguläre ISO-Bereich geht von 80 bis 3.200. Eine zusätzliche Stufe mit ISO 6.400 ist ebenfalls vorhanden, produziert aber nur Bilder mit 3 Megapixeln Auflösung.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bechtle AG, Leipzig

Der CCD-Kamerasensor ist 1/2,33 Zoll groß und ermöglicht Aufnahmen mit 4.000 x 3.000 Pixeln. Die Kamera zeichnet neben JPEGs auch im Rohdatenformat auf, wobei Samsung auf das Digital Negative (DNG) von Adobe setzt.

Neben einem elektronischen Sucher ist ein 3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln eingebaut. Es ist fest ins Kameragehäuse integriert und lässt sich nicht drehen oder schwenken.

Die Samsung WB5000 beherrscht neben einem Automatik- und Programmmodus auch die Spielarten Blenden- und Zeitpriorität und eine rein manuelle Parameterwahl. Die Videos mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln werden mit 30 Bildern pro Sekunde gedreht und im H.264-Format gespeichert.

Die Gesichtserkennung macht bis zu 20 Personen im Bild aus. Die Kamera merkt sich die Gesichter über die Aufnahme hinaus und priorisiert die Schärfe auf Personen, die häufig im Bild sind. Die Gesichtserkennung ist optional und kann auch abgeschaltet werden. Wird sie es nicht, kann in der Bildansicht nach Gesichtern geblättert werden.

Der in den allermeisten Kameras integrierte Blinzelmodus fehlt auch in der WB5000 nicht. Er sorgt dafür, dass erst ausgelöst wird, wenn keine der erkannten Personen blinzelt. Genau umgekehrt verhält es sich mit dem Lächelauslöser. Er fungiert als Selbstauslöser: Die Aufnahme wird erst gemacht, wenn die Personen lächeln. Die Beauty-Shot-Funktion begradigt Hautunreinheiten in drei einstellbaren Stufen.

Die WB5000 speichert auf SD-/SDHC-Karten und wird über einen Lithium-Ionen-Akku mit Strom versorgt. Das Gewicht oder die Maße nannte Samsung bisher nicht. Der Preis soll bei rund 450 Euro liegen. Die Kamera soll noch im September 2009 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Marktwirtschaft 02. Sep 2009

Danke für die Links, nur schlauer bin ich jetzt auch nicht. Doch in einem Punkt: http...

Muster Maxmann 02. Sep 2009

Meine Bridge hat ein manuelles Zoom, aber bei den motorgetriebenen Zooms wird das während...

Replay 02. Sep 2009

Na ja... 12 MP auf 1/2,33" hinter einem optischen 24-fach-Zoom? Da kann ja schon aus...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /