Abo
  • Services:

Leisere und stromsparendere Farbmultifunktionssysteme

Konica Minolta stellt Bizhub C220 und C280 vor

Konica Minolta hat zwei Farbmultifunktionssysteme vorgestellt, die leiser und weniger energiezehrend arbeiten als ihre Vorgänger. Die Druckwerke kommen auf eine Geschwindigkeit von 22 (bizhub C220) und 28 Seiten pro Minute (bizhub C280) in Farbe und Schwarz-Weiß im A4-Format. Auch A3-Papiere können bedruckt und eingescannt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im A3-Betrieb sind die Geräte deutlich langsamer. Der C280 erreicht bis zu 17 Seiten pro Minute in Farbe und Schwarz-Weiß und der C220 zwölf Seiten. Die Druckauflösung liegt bei 1.800 x 600 dpi und die Kopierauflösung bei 600 x 600 dpi.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Konica Minolta stattet die Bizhub-Geräte mit einem 2 GByte großen Arbeitsspeicher und einer Festplatte mit 250 GByte aus. Die Festplatte dient als Speicher für eingescannte Seiten, die für bis zu 1.000 Nutzer eingerichtet und über das Netzwerk erreicht werden können.

Die Papierkapazität reicht von 1.150 bis maximal 3.650 Blatt. Die Geräte können Papiere mit einem Gewicht von 60 bis 271 Gramm pro Quadratmeter verarbeiten. Mit speziellem Papier können auch Banner mit einer Länge von 1,2 Metern bedruckt werden. Die Multifunktionsgeräte sind mit einem Finisher ausgerüstet. Er kann die Seiten sortiert in Einzelfächern ausgeben und auf Wunsch auch heften.

Der Dokumentenscanner in den Multifunktionsgeräten kann 70 Bilder (Vorder- und Rückseite eines Papiers) pro Minute mit 300 dpi einlesen. Die Geräte beherrschen Funktionen wie Scan-to-E-Mail, FTP, SMB und Scan-to-USB. Mit einem Bluetooth-Modul kann auch von mobilen Geräten aus gedruckt werden. Für den C220 wird eine Faxoption angeboten, beim C280 ist das Faxmodul inklusive.

Gegenüber den Vorgängern sollen die Geräuschemissionen des Bizhub C220 und Bizhub C280 um 20 Prozent reduziert werden. Das soll durch neue Lüfter und eine Neukonstruktion des Papiereinzugs erreicht werden. Auch der Energiebedarf wurde nach Herstellerangaben um etwa 25 Prozent gesenkt.

Preise nannte der Hersteller bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 57,99€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

Smurfus_neu 02. Sep 2009

Er meinte aber dass sich anhand der Ausdrucke diese Daten zurückverfolgen lassen.


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /