Abo
  • Services:

RWE präsentiert Elektromobilität

Ladestationen in mehreren Städten

RWE präsentiert derzeit sein Konzept für Elektromobilität in verschiedenen deutschen Städten. Der Energieversorger baut derzeit Ladestationen für Elektroautos in Berlin und anderswo auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Ingo ist umgestiegen - und das gleich in doppelter Hinsicht: Vor einigen Jahren fuhr er einen Manta, den er im Werbespot eines Tankstellenbetreibers an der falschen Säule auftankte: "Super, Ingo. Nicht Diesel." Inzwischen hat die etwa schusselige Werbefigur den Benziner gegen ein Elektroauto eingetauscht und wirbt für die Elektromobilitätskampagne von RWE. Die präsentiert der Energieversorger gerade in mehreren deutschen Städten.

Blickfang Tesla Roadster

Stellenmarkt
  1. FLOCERT GmbH, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Auf dem Platz vor den Hamburger Deichtorhallen hat RWE dieser Tage sein mobiles Präsentationszentrum aufgebaut. Der Andrang hält sich an diesem Sommernachmittag in Grenzen. Der Blickfang der Veranstaltung ist klar: Drei metallicblaue Tesla Roadster glänzen in der Sonne. Bei solchen Autos ist auch der Antrieb egal. Elektrische Durchschnittsfahrzeuge wie der E-Smart, der einige Meter weiter an einer Ladesäule steht, regen deutlich weniger zum Träumen an.

RWE treibt derzeit nach eigenen Angaben den Aufbau einer Infrastruktur für Elektromobilität in Deutschland voran. Es sei wichtig, in Vorleistung zu gehen und so einen Anreiz zum Umstieg auf umweltfreundliche Autos zu schaffen, erklärte eine Mitarbeiterin Golem.de. Zentrum ist Berlin, wo das Unternehmen zusammen mit dem Autohersteller Daimler das Pilotprojekt E-Mobility Berlin betreibt. In dessen Rahmen wurden bislang 50 Ladesäulen mit je zwei Anschlüssen in den Stadtteilen Charlottenburg und Mitte aufgestellt. Bis 2010 soll sich die Zahl verzehnfachen. RWE bietet den Autostrom für knapp 19 Cent pro Kilowattstunde an. 100 km Fahrstrecke kosten nach Angaben des Unternehmens 3 bis 4 Euro.

Kooperation mit Navi-Herstellern

Hinzu kommen einige Ladesäulen in Düsseldorf sowie in mehreren Städten im Ruhrgebiet. Die meisten Standorte können über eine interaktive Karte auf der Website abgerufen werden, auf der allerdings die drei gerade in Hamburg eröffneten Stationen noch fehlen. Das Unternehmen verhandelt nach eigenen Angaben mit den Herstellern von Autonavigationsgeräten über eine Aufnahme der Stationen in die Landkarten.

Eine solche Ladestation ist nicht nur eine Steckdose. Um die Abrechnung zu ermöglichen, müssen sich Auto und Fahrer zuerst authentifizieren. Dadurch soll es möglich sei, dass auch Kunden anderer Energieversorger die Akkus ihrer Autos an den RWE-Stationen laden können. Derzeit entwickeln die an der Elektromobilität Beteiligten die dazu nötigen Kommunikationsprotokolle. Die Fahrzeuge sollen mit einer Box ausgestattet werden, die die Kommunikation auf Seiten des Autos durchführen soll. Diese Box soll bald auf den Markt kommen. Bis dahin können sich Nutzer aber auch manuell authentifizieren: Auf den Säulen ist eine Telefonnummer angegeben, über die sich der Nutzer für deren Benutzung anmelden kann.

Wallbox für die Garage

Allerdings sollen Ladesäulen nicht nur an öffentlichen Straßen aufgestellt werden, sondern auch auf Parkplätzen und in Parkhäusern. RWE verhandelt nach eigenen Angaben bereits mit Bewirtschaftern. Für die heimische Garage schließlich bietet das Unternehmen eine sogenannte Wallbox an. Die soll mehr können als eine normale Steckdose, etwa das Auto dann laden, wenn der Strom günstig ist oder wenn der Ladevorgang das Netz nicht zu sehr belastet.

Die RWE-Roadshow ist noch bis 2. September in Hamburg zu sehen. Danach stehen Frankfurt (15. bis 27. September auf der IAA), München (13. bis 15. Oktober) und Mainz auf dem Programm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

Replay 16. Okt 2009

Nein, stimmt nicht. Zumindest nicht in Mengen, die man als Treibstoff sammeln könnte...

DIS 02. Sep 2009

Spiel aber in dem Fall keine Rolle woher der Strom kommt. Das Auto stößt KEIN CO2 aus...

Replay 02. Sep 2009

Noch vergessen. Außer in D gibt es überall eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Und die liegt...

ThomasS 02. Sep 2009

Das Modell von RWE beruht momentan darauf das du nicht mit deinem eigenen Auto kommst...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /