eBay verkauft Skype für 1,9 Milliarden US-Dollar

Auktionsplattformbetreiber behält 35 Prozent der Anteile

EBay hat den Verkauf von Skype offiziell bestätigt. Eine Gruppe von Finanzinvestoren hat sich 65 Prozent an dem VoIP-Anbieter gesichert und dafür 1,9 Milliarden US-Dollar gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

EBay hat den VoIP-Anbieter Skype verkauft. Das gab das Unternehmen offiziell bekannt. Der Auktionsplattformbetreiber erhält 1,9 Milliarden US-Dollar für einen Anteil von 65 Prozent. 35 Prozent der Anteile bleiben bei eBay. Damit wird die Firma mit 2,75 Milliarden US-Dollar bewertet. eBay hatte 2005 einen Preis von 2,6 Milliarden US-Dollar für Skype gezahlt.

Stellenmarkt
  1. Senior Fullstack Developer (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Käufer ist eine Gruppe von Venture-Capital- und Private-Equity-Unternehmen unter der Führung von Silver Lake, zu denen Index Ventures, Andreessen Horowitz und der Canada Pension Plan (CPP) Investment Board gehören.

Der Verkauf soll bis Jahresende abgeschlossen werden, hieß es weiter. "Das ist ein großartiger Abschluss", sagte eBay-Chef John Donahoe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kikimi 02. Sep 2009

Meine Wirecard kostet mich nur einen Euro für jede Überweisung, die ich darauf tätige...

kikimi 02. Sep 2009

Exakt. *Ich* verstehe es immer noch nicht. Das heißt nicht, dass ich gesagt habe, dass...

Tingelchen 02. Sep 2009

Das läst sich für unsereins wohl kaum beantworten. Wir kennen schließlich nicht die...

Sosel 02. Sep 2009

dann wärens vielleicht 2,1 Milliarden geworden.... ;-)

Flow77 02. Sep 2009

Deswegen wäre es perfekt gewesen dass Google es kauft. Warum das nicht passiert ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /