Abo
  • IT-Karriere:

eBay verkauft Skype für 1,9 Milliarden US-Dollar

Auktionsplattformbetreiber behält 35 Prozent der Anteile

EBay hat den Verkauf von Skype offiziell bestätigt. Eine Gruppe von Finanzinvestoren hat sich 65 Prozent an dem VoIP-Anbieter gesichert und dafür 1,9 Milliarden US-Dollar gezahlt.

Artikel veröffentlicht am ,

EBay hat den VoIP-Anbieter Skype verkauft. Das gab das Unternehmen offiziell bekannt. Der Auktionsplattformbetreiber erhält 1,9 Milliarden US-Dollar für einen Anteil von 65 Prozent. 35 Prozent der Anteile bleiben bei eBay. Damit wird die Firma mit 2,75 Milliarden US-Dollar bewertet. eBay hatte 2005 einen Preis von 2,6 Milliarden US-Dollar für Skype gezahlt.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Käufer ist eine Gruppe von Venture-Capital- und Private-Equity-Unternehmen unter der Führung von Silver Lake, zu denen Index Ventures, Andreessen Horowitz und der Canada Pension Plan (CPP) Investment Board gehören.

Der Verkauf soll bis Jahresende abgeschlossen werden, hieß es weiter. "Das ist ein großartiger Abschluss", sagte eBay-Chef John Donahoe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 229€ (Bestpreis!)

kikimi 02. Sep 2009

Meine Wirecard kostet mich nur einen Euro für jede Überweisung, die ich darauf tätige...

kikimi 02. Sep 2009

Exakt. *Ich* verstehe es immer noch nicht. Das heißt nicht, dass ich gesagt habe, dass...

Tingelchen 02. Sep 2009

Das läst sich für unsereins wohl kaum beantworten. Wir kennen schließlich nicht die...

Sosel 02. Sep 2009

dann wärens vielleicht 2,1 Milliarden geworden.... ;-)

Flow77 02. Sep 2009

Deswegen wäre es perfekt gewesen dass Google es kauft. Warum das nicht passiert ist...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /