Abo
  • Services:

Das Handy als Joggingbegleiter

Software für Jogger als Beispiel für mobile Dienste der Zukunft

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken hat eine Software mit dem Namen uRun herausgebracht, die auf die Bedürfnisse von Feierabendsportlern zugeschnitten ist. Sie soll zeigen, wie mobile Onlinedienste künftig aussehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software macht das Mobiltelefon zum persönlichen Trainer des Nutzers: Sie ermöglicht beispielsweise die Verabredung zum Dauerlauf nach Feierabend. Haben sich die Läufer zusammengefunden, ermittelt das Gerät über seinen GPS-Chip deren aktuelle Position und schlägt ihnen geeignete Strecken in der Nähe vor.

Handy als Messgerät

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Nach dem Start macht die Software das Smartphone dann zum Mess- und Überwachungsgerät: Über eingebaute Sensoren werden Daten wie die Herzfrequenz und die Geschwindigkeit des Läufers erfasst und von der Software ausgewertet. Stellt uRun fest, dass der Läufer sich überanstrengt, warnt es ihn und gibt ihm Hinweise, wie er sein Training anpassen soll.

Internetnutzung auf mobilen Geräten werde in Zukunft immer wichtiger, erklärt Dirk Werth, Leiter Business Integration Technologies am DFKI. Ziel des DFKI sei die Entwicklung eines Systems, das Mobiltelefonbesitzern mit technischen Grundkenntnissen die Nutzung solcher mobiler Dienste im Alltag ermöglicht. Das frisch angelaufene Projekt uService, zu dem uRun gehört, soll ein Beispiel für solche mobilen Dienste der Zukunft geben.

Mobile Dienste der Zukunft

Das System soll zunächst bei der Suche nach solchen Diensten helfen. Hat der Nutzer einige gefunden und abonniert, soll das System sie auf die persönliche Situation anpassen. Im Fall von uRun bedeutet das: Der Nutzer erhält nur Einladungen zum Laufen, wenn sich die Gruppe in seiner Umgebung befindet und wenn deren Leistungsstand dem seinen entspricht. Natürlich hat das System auch geprüft, ob der Terminkalender für dieses Datum keine anderen Verabredungen aufweist.

Wirth glaubt, dass solche mobilen Dienste künftig ein fester Bestandteil unseres Lebens sein werden. Der persönliche Fitnesstrainer für das Mobiltelefon sei nur der erste Schritt. "In Zukunft erwartet uns unser persönlicher Assistent, der uns in allen Lebenslagen aktiv und tatkräftig unterstützt, auf unserem Mobiltelefon." Hier entstünden viele neue Geschäftsmodelle - für die Telekommunikationsanbieter ebenso wie für Dienstleistungsunternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

Der Holzmichel 18. Mai 2010

Solche Supernasen mit Turbovorurteilen die wohl bis jetzt nichtmal aus ihrer kleinen...

fundive 02. Sep 2009

@ME_Fire: es gibt wunderschöne kleine Freewaretools mit der man seinen MP3-Bestand nach...

flasherle 02. Sep 2009

21 Zoll muuuhhaaaaaa

Hauptauge 01. Sep 2009

Oder wurde redaktionell nur an der Oberfläche gekratzt. Meinem mobilen Endgerät lag Schon...

genab.de 01. Sep 2009

gibt es schon lange, gibt Clients für verschiedene handys, die GPs haben. Nutze es...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /