• IT-Karriere:
  • Services:

Das Handy als Joggingbegleiter

Software für Jogger als Beispiel für mobile Dienste der Zukunft

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken hat eine Software mit dem Namen uRun herausgebracht, die auf die Bedürfnisse von Feierabendsportlern zugeschnitten ist. Sie soll zeigen, wie mobile Onlinedienste künftig aussehen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software macht das Mobiltelefon zum persönlichen Trainer des Nutzers: Sie ermöglicht beispielsweise die Verabredung zum Dauerlauf nach Feierabend. Haben sich die Läufer zusammengefunden, ermittelt das Gerät über seinen GPS-Chip deren aktuelle Position und schlägt ihnen geeignete Strecken in der Nähe vor.

Handy als Messgerät

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Remagen
  2. Hays AG, Raum Hannover

Nach dem Start macht die Software das Smartphone dann zum Mess- und Überwachungsgerät: Über eingebaute Sensoren werden Daten wie die Herzfrequenz und die Geschwindigkeit des Läufers erfasst und von der Software ausgewertet. Stellt uRun fest, dass der Läufer sich überanstrengt, warnt es ihn und gibt ihm Hinweise, wie er sein Training anpassen soll.

Internetnutzung auf mobilen Geräten werde in Zukunft immer wichtiger, erklärt Dirk Werth, Leiter Business Integration Technologies am DFKI. Ziel des DFKI sei die Entwicklung eines Systems, das Mobiltelefonbesitzern mit technischen Grundkenntnissen die Nutzung solcher mobiler Dienste im Alltag ermöglicht. Das frisch angelaufene Projekt uService, zu dem uRun gehört, soll ein Beispiel für solche mobilen Dienste der Zukunft geben.

Mobile Dienste der Zukunft

Das System soll zunächst bei der Suche nach solchen Diensten helfen. Hat der Nutzer einige gefunden und abonniert, soll das System sie auf die persönliche Situation anpassen. Im Fall von uRun bedeutet das: Der Nutzer erhält nur Einladungen zum Laufen, wenn sich die Gruppe in seiner Umgebung befindet und wenn deren Leistungsstand dem seinen entspricht. Natürlich hat das System auch geprüft, ob der Terminkalender für dieses Datum keine anderen Verabredungen aufweist.

Wirth glaubt, dass solche mobilen Dienste künftig ein fester Bestandteil unseres Lebens sein werden. Der persönliche Fitnesstrainer für das Mobiltelefon sei nur der erste Schritt. "In Zukunft erwartet uns unser persönlicher Assistent, der uns in allen Lebenslagen aktiv und tatkräftig unterstützt, auf unserem Mobiltelefon." Hier entstünden viele neue Geschäftsmodelle - für die Telekommunikationsanbieter ebenso wie für Dienstleistungsunternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Holzmichel 18. Mai 2010

Solche Supernasen mit Turbovorurteilen die wohl bis jetzt nichtmal aus ihrer kleinen...

fundive 02. Sep 2009

@ME_Fire: es gibt wunderschöne kleine Freewaretools mit der man seinen MP3-Bestand nach...

flasherle 02. Sep 2009

21 Zoll muuuhhaaaaaa

Hauptauge 01. Sep 2009

Oder wurde redaktionell nur an der Oberfläche gekratzt. Meinem mobilen Endgerät lag Schon...

genab.de 01. Sep 2009

gibt es schon lange, gibt Clients für verschiedene handys, die GPs haben. Nutze es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /