Windows Embedded Standard 2011 - Testversion veröffentlicht

Nächste Generation von Windows Embedded basiert auf Windows 7

Microsoft hat eine sogenannte Community Technology Preview (CTP) von Windows Embedded Standard 2011 veröffentlicht. Diese kommende Generation von Windows Embedded basiert auf Windows 7.

Artikel veröffentlicht am ,

Der bislang unter dem Codenamen "Quebec" entwickelte Nachfolger von Windows Embedded basiert auf Windows 7 und steht Geräteherstellern ab sofort in einer Entwicklerversion für erste Tests zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer:in Web-Applikation (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Hannover
  2. Entwicklungsingenieur Systemtest (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH Schwieberdingen, Schwieberdingen
Detailsuche

Gerätehersteller sollen Produkte mit Windows Embedded Standard 2011 schneller auf den Markt bringen und stärker anpassen können, um sich vom Wettbewerb abzuheben. Entsprechende Geräte sollen sich nahtlos in Windows-Netze mit Active Directory integrieren und über den Microsoft System Center Configuration Manager verwalten lassen. Zudem verspricht Microsoft eine bessere Interoperabilität mit den Microsoft Terminal Services und Virtual Desktop Infrastructure (VDI).

Darüber hinaus bringt das System den Internet Explorer 8 und Windows Media Player 12 sowie das Microsoft Remote Desktop Protocol (RDP) 7.0 und .NET Framework 3.5 mit. Auch weitere Technik aus Windows 7 steht zur Verfügung, angefangen bei 64-Bit-Unterstützung über das User-Interface Windows Aero und die Windows Presentation Foundation bis hin zu Windows Touch für Multitouch-Bedienung und der Navigation Windows Flip 3D. Clevere APIs für Stromsparfunktionen sollen zudem die Entwickler "grüner" Geräte ermöglichen.

Microsoft will Windows Embedded auch mit seinen Diensten verknüpfen. Details will das Unternehmen auf der Embedded Systems Conference (ESC) in Boston vom 21. bis 24. September 2009 bekanntgeben. Die Fertigstellung von Windows Embedded Standard 2011 ist für die zweite Jahreshälfte 2010 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Digitalwährung: Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar
    Digitalwährung
    Bitcoin fällt in Richtung 40.000 US-Dollar

    Etliche Kryptowährungen mussten herbe Kursverluste hinnehmen. Ursache sollen Finanzprobleme bei einem chinesischen Unternehmen sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) [Werbung]
    •  /