Abo
  • Services:

Opera-Browser für Wii künftig kostenlos

Spiel als Geschenk für bisherige Käufer

Nintendos Webbrowser für die Wii-Konsole steht ab sofort kostenlos zum Download zur Verfügung. Wer sich die als Wii-Internet-Kanal bezeichnete Software gekauft hat, bekommt zur Besänftigung ein Virtual-Console-Spiel geschenkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wii-Internet-Kanal kostete bisher 500 Nintendo Points, was umgerechnet 5 Euro entspricht. Ab September 2009 muss für den Webbrowser nichts mehr bezahlt werden. Die Software basiert auf Opera, unterstützt Adobe Flash und wird mit der Wii-Remote oder einer USB-Tastatur bedient.

Wer den Wii-Internet-Kanal bereits gekauft hat, bekommt von Nintendo kostenlos ein Ende Oktober 2009 erscheinendes Virtual-Console-Spiel im Wert von ebenfalls 500 Points. Um welchen vorausgewählten NES-Klassiker es sich handeln wird, gab Nintendo noch nicht an.



Anzeige
Hardware-Angebote

turi50 03. Okt 2009

ja wie bekomm ich die hüllen

Pinnwandleser 03. Sep 2009

Auf meiner Wii-Pinnwand stand, dass ich mir ab Oktober "ein NES-Spiel im Wert von 500...

denied 02. Sep 2009

lol. wenn es dich beruhigt: ich habe gerade die kostenlose beta auf die kostenlose final...

Wiilii 02. Sep 2009

Ok, ich surfe gerade mit der neuen Version. Laut Beschreibung ist es o.g. Adobe Flash...

Wiilii 02. Sep 2009

Haha. Naja man kann ja jetzt auf SDHC auslagern, was man nicht so häufig nutzt. Beim...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /