Abo
  • Services:

Travelstar 7K500 - 500 GByte mit 7.200 U/Min. in 2,5 Zoll

Fünfte Generation von Hitachis schnellen Notebookfestplatten

Mit der Travelstar 7K500 bietet Hitachi eine Notebookfestplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und 500 GByte Speicherkapazität an. Optional können die Daten auf der Platte auch verschlüsselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi bietet mit der Travelstar 7K500 bereits die fünfte Generation seiner Notebookfestplatten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute an. Das neue Modell im 2,5-Zoll-Format wartet dabei mit bis zu 500 GByte Speicherkapazität auf. Angeschlossen wird sie per SATA mit bis zu 3 GBit/s.

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Platte verfügt über 16 MByte Pufferspeicher, die mittlere Latenzzeit gibt Hitachi mit 4,2 ms an. Die maximale Datenübertragungsrate soll bei 1.245 MBit/s liegen.

Im Vergleich zum Vorgänger bietet die Travelstar 7K500 rund 56 Prozent mehr Speicherplatz. Optional ist sie mit Hitachis Bulk Data Encryption (BDE) erhältlich. Dabei werden alle Daten verschlüsselt auf die Platte geschrieben, wobei de Verschlüsselung in der Festplatte erfolgt.

Die Leistungsaufnahme der Travelstar 7K500 gibt Hitachi mit 0,69 Watt im Idle-Modus an, beim Schreiben und Lesen soll die Leistungsaufnahme bei 1,8 Watt liegen.

Hitachis Travelstar 7K500 wird ab sofort mit Kapazitäten von 120, 160, 250, 320 und 500 GByte ausgeliefert, Preise nannte der Hersteller nicht. Im November 2009 soll eine robustere Variante (Enhanced Availability) mit 160 und 500 GByte folgen, die für den Betrieb in Servern rund um die Uhr geeignet ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Anonym 11. Okt 2009

Die 4,2 ms zugriffszeit sind wohl Phantasie des Herstellers solche zugriffszeiten...

Raven 02. Sep 2009

Vermutlich bringt dich das nicht weiter, aber ich hab hier gerade zufällig das...

Xyp 01. Sep 2009

Nicht zwangsweise. Wenn die Positionierung in der Zeit stattfindet, in der sich die...

Ranjid 01. Sep 2009

Wenn man eine GPT Partiontable benutzt, funktioniert sein Rootkit nicht :-)

momentus 01. Sep 2009

Also WD und Seagate haben die 500 GByte auf 9mm gepackt, da wird Hitachi gut daran tun...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /