Abo
  • IT-Karriere:

DaaS - IBM bietet Desktop as a Service an

IBM Smart Business Desktop wird im Abonnement verkauft

IBM startet mit seinem Smart Business Desktop ein Cloud-basiertes Desktopangebot für Unternehmen. Der Desktop kommt als Dienst im Abonnement daher, was IBM auch als "Desktop as a Service" (DaaS) bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Letztendlich läuft IBMs Smart Business Desktop in einer Java-Virtual-Machine, eingebettet im Browser, der Rechner wird somit zum Thin Client. Unternehmen sollen so Kosten sparen, vor allem in Bezug auf die Verwaltung von IT-Ressourcen. Schließlich stehen die virtuellen Desktops über das Netz überall zur Verfügung, eine entsprechende Internetanbindung vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Der Ansatz erlaubt es, auf zentrale Ressourcen von IBMs Compute Cloud zurückzugreifen und wird im Abonnement abgerechnet, so dass die Investitionskosten für Unternehmen weitgehend entfallen.

Technisch basiert das Angebot auf Technik von Citrix, Desktone, VMware und Wyse, mit denen IBM dabei zusammenarbeitet.

IBM will seinen Smart Business Desktop auf Basis der IBM Cloud ab Oktober 2009 in den USA und Europa anbieten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 3,74€
  3. 2,99€

Na sowas 02. Sep 2009

Was ist denn das für eine bescheuerte Aussage? Wer eine andere Meinung hat als die Masse...

HAL 9000 01. Sep 2009

Punkt 1, wer kann heute ohne Internet Verbindung arbeiten? Auch wenn oft gesagt wird das...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /