Abo
  • IT-Karriere:

DaaS - IBM bietet Desktop as a Service an

IBM Smart Business Desktop wird im Abonnement verkauft

IBM startet mit seinem Smart Business Desktop ein Cloud-basiertes Desktopangebot für Unternehmen. Der Desktop kommt als Dienst im Abonnement daher, was IBM auch als "Desktop as a Service" (DaaS) bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Letztendlich läuft IBMs Smart Business Desktop in einer Java-Virtual-Machine, eingebettet im Browser, der Rechner wird somit zum Thin Client. Unternehmen sollen so Kosten sparen, vor allem in Bezug auf die Verwaltung von IT-Ressourcen. Schließlich stehen die virtuellen Desktops über das Netz überall zur Verfügung, eine entsprechende Internetanbindung vorausgesetzt.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. KÖNIGSTEINER GmbH, Stuttgart

Der Ansatz erlaubt es, auf zentrale Ressourcen von IBMs Compute Cloud zurückzugreifen und wird im Abonnement abgerechnet, so dass die Investitionskosten für Unternehmen weitgehend entfallen.

Technisch basiert das Angebot auf Technik von Citrix, Desktone, VMware und Wyse, mit denen IBM dabei zusammenarbeitet.

IBM will seinen Smart Business Desktop auf Basis der IBM Cloud ab Oktober 2009 in den USA und Europa anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Na sowas 02. Sep 2009

Was ist denn das für eine bescheuerte Aussage? Wer eine andere Meinung hat als die Masse...

HAL 9000 01. Sep 2009

Punkt 1, wer kann heute ohne Internet Verbindung arbeiten? Auch wenn oft gesagt wird das...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

    •  /