Abo
  • Services:

Google übersetzt jetzt in 51 Sprachen

Google Translate um neun Sprachen erweitert

Googles automatischer Übersetzungsdienst kann nun Texte in 51 Sprachen übersetzen. Dazu gehören unter anderem alle 23 offiziellen Sprachen der EU. Mit dem Update kamen noch einmal neun Sprachen dazu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Sprachen sind Weißrussisch, Isländisch, Afrikaans, Irisch, Mazedonisch, Malaiisch, Swahili, Walisisch und Jiddisch. Google gab in einem Blogposting bekannt, dass mittlerweile 2.550 Sprachpaare möglich sind - also Kombinationen von Urprungs- und Zielsprachen, in die die Übersetzungen möglich sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Neben einzelnen Wörtern übersetzt Google Translate auf Wunsch auch ganze Sätze oder Webseiten, wobei die maschinelle Übersetzungsqualität bei komplexeren Sätzen oft zu wünschen übrig lässt.

Dies gibt Google auch selbst zu. Gerade bei den neuen Sprachen soll sich das aber in Zukunft noch ändern.

Die Übersetzungsfunktion ist in einigen Google-Produkten bereits integriert. So können E-Mails in Google Mail und RSS-Feeds im Google Reader übersetzt werden. Auch in Googles Text und Tabellen ist Google Translate mittlerweile integriert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Egghead 11. Nov 2009

Google Translate spuckt Übersetzungen aus, die kaum brauchbar sind. Für einzelne Worte...

WeissRussisch 02. Sep 2009

Deutsch auf Weissrussisch habe ich bei Google aber nicht gefunden, wenn ich auf...

germane 01. Sep 2009

Geht wohl eher um eine Wort-zu-Wort-Übersetzung als eine ordentliche Übersetzung.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /