Abo
  • Services:

Google übersetzt jetzt in 51 Sprachen

Google Translate um neun Sprachen erweitert

Googles automatischer Übersetzungsdienst kann nun Texte in 51 Sprachen übersetzen. Dazu gehören unter anderem alle 23 offiziellen Sprachen der EU. Mit dem Update kamen noch einmal neun Sprachen dazu.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Sprachen sind Weißrussisch, Isländisch, Afrikaans, Irisch, Mazedonisch, Malaiisch, Swahili, Walisisch und Jiddisch. Google gab in einem Blogposting bekannt, dass mittlerweile 2.550 Sprachpaare möglich sind - also Kombinationen von Urprungs- und Zielsprachen, in die die Übersetzungen möglich sind.

Stellenmarkt
  1. UNIQ GmbH, Holzwickede
  2. Hays AG, Braunschweig

Neben einzelnen Wörtern übersetzt Google Translate auf Wunsch auch ganze Sätze oder Webseiten, wobei die maschinelle Übersetzungsqualität bei komplexeren Sätzen oft zu wünschen übrig lässt.

Dies gibt Google auch selbst zu. Gerade bei den neuen Sprachen soll sich das aber in Zukunft noch ändern.

Die Übersetzungsfunktion ist in einigen Google-Produkten bereits integriert. So können E-Mails in Google Mail und RSS-Feeds im Google Reader übersetzt werden. Auch in Googles Text und Tabellen ist Google Translate mittlerweile integriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

Egghead 11. Nov 2009

Google Translate spuckt Übersetzungen aus, die kaum brauchbar sind. Für einzelne Worte...

WeissRussisch 02. Sep 2009

Deutsch auf Weissrussisch habe ich bei Google aber nicht gefunden, wenn ich auf...

germane 01. Sep 2009

Geht wohl eher um eine Wort-zu-Wort-Übersetzung als eine ordentliche Übersetzung.


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /