Abo
  • Services:

Olympus stellt Einsteiger-Spiegelreflexkamera vor

Mit Klappdisplay, Live Preview und Bildstabilisierung

Olympus hat mit der E-600 eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger vorgestellt, die mit einem aufklappbaren Display ausgerüstet ist. Sie zeigt die Auswirkungen unterschiedlicher Parameter in einer Vorschau - so soll die Bedienung erlernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-600 ist mit einem Four-Thirds-Sensor ausgestattet, der 12,3 Megapixel Auflösung bietet. Das Display kann abgeklappt werden, um bei Makroaufnahmen oder Überkopffotos die Kontrolle über den Bildausschnitt zu wahren. Das Display misst 2,7 Zoll Bildschirmdiagonale und arbeitet zusammen mit der Live-View-Funktion der Kamera. Die Auflösung liegt bei 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Gegenüber dem schon etwas länger erhältlichen, aber teureren Modell E-620 wurde die E-600 etwas abgespeckt. Die beleuchteten Knöpfe fielen dem Rotstift ebenso zum Opfer wie drei Fotofilter sowie die Überlagerungsfunktion für zwei Fotos.

Zahlreiche Filter zum Nachbearbeiten der Fotos schon in der Kamera sollen Umsteiger von Kompaktkameras ansprechen. In einer Voransicht können Auswirkungen von Parametern wie dem Weißabgleich oder der Belichtungskorrektur in kleinen Thumbnails begutachtet werden. Auf diese Weise soll der Fotograf an die Bedienung der Kamera herangeführt werden.

Die Kamera nimmt bis zu vier Fotos pro Sekunde in Serie auf und verfügt über einen beweglich aufgehängten Sensor. Damit wird die Bildstabilisierung realisiert. Der Vorteil: Sämtliche Objektive sind automatisch stabilisiert. Die Technik wird auch von Pentax und Sony eingesetzt.

Im Live-View-Modus kann eine Gesichtserkennung zugeschaltet werden, die automatisch auf erkannte Personen scharfstellt. Maximal werden acht Personen gleichzeitig erfasst.

Die E-600 speichert auf CompactFlash-Karten und xD-Picture Cards. Als Zubehör bietet Olympus einen Hochformatgriff mit zwei Lithium-Ionen-Akkus an. Damit können insgesamt drei Akkus genutzt werden. Die Kamera misst ohne Handgriff 130 x 94 x 60 mm und wiegt 475 Gramm.

Die Olympus E-600 soll in den USA ab Anfang November 2009 zusammen mit dem Kit-Objektiv "ED 14-42mm f3.5/5.6" für rund 600 US-Dollar in den Handel kommen. In Deutschland verkauft Olympus die etwas besser ausgestattete E-620 mit unterschiedlichen Objektiven im Paket. Zusammen mit dem 14-42-mm-Objektiv kostet die Kamera laut Liste rund 850 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 1.299,00€

amazone 03. Sep 2009

Nix 150€ sondern 350€! wenn, dann musst du schon amazon mit amazon vergleichen http...

dada 02. Sep 2009

Bei den kleinen "Knipskameras" kann man das Objektiv aber nicht wechseln. Also muss von...

Phantomas 01. Sep 2009

mit Aufklappmonitor fast ein Alleinstellungsmerkmal! Dann wär sie so gut wie gekauft...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /