Abo
  • Services:

Olympus stellt Einsteiger-Spiegelreflexkamera vor

Mit Klappdisplay, Live Preview und Bildstabilisierung

Olympus hat mit der E-600 eine Spiegelreflexkamera für Einsteiger vorgestellt, die mit einem aufklappbaren Display ausgerüstet ist. Sie zeigt die Auswirkungen unterschiedlicher Parameter in einer Vorschau - so soll die Bedienung erlernt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-600 ist mit einem Four-Thirds-Sensor ausgestattet, der 12,3 Megapixel Auflösung bietet. Das Display kann abgeklappt werden, um bei Makroaufnahmen oder Überkopffotos die Kontrolle über den Bildausschnitt zu wahren. Das Display misst 2,7 Zoll Bildschirmdiagonale und arbeitet zusammen mit der Live-View-Funktion der Kamera. Die Auflösung liegt bei 230.000 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Gegenüber dem schon etwas länger erhältlichen, aber teureren Modell E-620 wurde die E-600 etwas abgespeckt. Die beleuchteten Knöpfe fielen dem Rotstift ebenso zum Opfer wie drei Fotofilter sowie die Überlagerungsfunktion für zwei Fotos.

Zahlreiche Filter zum Nachbearbeiten der Fotos schon in der Kamera sollen Umsteiger von Kompaktkameras ansprechen. In einer Voransicht können Auswirkungen von Parametern wie dem Weißabgleich oder der Belichtungskorrektur in kleinen Thumbnails begutachtet werden. Auf diese Weise soll der Fotograf an die Bedienung der Kamera herangeführt werden.

Die Kamera nimmt bis zu vier Fotos pro Sekunde in Serie auf und verfügt über einen beweglich aufgehängten Sensor. Damit wird die Bildstabilisierung realisiert. Der Vorteil: Sämtliche Objektive sind automatisch stabilisiert. Die Technik wird auch von Pentax und Sony eingesetzt.

Im Live-View-Modus kann eine Gesichtserkennung zugeschaltet werden, die automatisch auf erkannte Personen scharfstellt. Maximal werden acht Personen gleichzeitig erfasst.

Die E-600 speichert auf CompactFlash-Karten und xD-Picture Cards. Als Zubehör bietet Olympus einen Hochformatgriff mit zwei Lithium-Ionen-Akkus an. Damit können insgesamt drei Akkus genutzt werden. Die Kamera misst ohne Handgriff 130 x 94 x 60 mm und wiegt 475 Gramm.

Die Olympus E-600 soll in den USA ab Anfang November 2009 zusammen mit dem Kit-Objektiv "ED 14-42mm f3.5/5.6" für rund 600 US-Dollar in den Handel kommen. In Deutschland verkauft Olympus die etwas besser ausgestattete E-620 mit unterschiedlichen Objektiven im Paket. Zusammen mit dem 14-42-mm-Objektiv kostet die Kamera laut Liste rund 850 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

amazone 03. Sep 2009

Nix 150€ sondern 350€! wenn, dann musst du schon amazon mit amazon vergleichen http...

dada 02. Sep 2009

Bei den kleinen "Knipskameras" kann man das Objektiv aber nicht wechseln. Also muss von...

Phantomas 01. Sep 2009

mit Aufklappmonitor fast ein Alleinstellungsmerkmal! Dann wär sie so gut wie gekauft...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /