Abo
  • Services:

Handschrifterkennung ohne Schrift

Computer wertet Muskelsignale aus und wandelt sie in Schrift

Wissenschaftler in den USA haben ein System zur Handschrifterkennung entwickelt, das ohne Schrift auskommt. Der Computer wertet nämlich nicht das Ergebnis, sondern die Handlung aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Neurowissenschaftler um Michael Linderman haben eine Möglichkeit entwickelt, die elektrischen Impulse, die die Muskeln im Unterarm und in der Hand beim Schreiben aussenden, sogenannte elektromyographische Signale, auszuwerten und in Schrift zu übersetzen. "Obwohl mit der Hand zu schreiben eine der wichtigsten motorischen Tätigkeiten ist, haben die Entwickler von bioelektrischen Nutzeroberflächen dem wenig Aufmerksamkeit geschenkt, denn die technischen Möglichkeiten schienen ihnen zu begrenzt und es gab keine Vorbilder", erklären die Wissenschaftler ihre Motivation.

Handschuh statt Stift

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Dresden

Sie haben das System in einem Aufsatz in dem Fachmagazin PLoS ONE beschrieben. Ziel ist, einen fingerlosen Handschuh zu konstruieren, der mit Sensoren bestückt ist und der Schreibbewegungen in Text übersetzt. Nutzer könnten dann auf einer beliebigen Unterlage mit einem beliebigen Stift oder auch ganz ohne Stift in der Luft schreiben, sagte Linderman dem US-Magazin Wired.

Der Prototyp eines solchen Handschuhs kam am Anfang des Projektes zum Einsatz: Die Wissenschaftler stülpten ihn sechs Probanden über und ließen diese 50-mal die Ziffern von 0 bis 9 schreiben. Ein Computer zeichnete sowohl auf geschriebenen Ziffern als auch die elektrischen Ströme, die die Muskeln aussandten, auf.

Muster des Schreibens

Dann ließen sie eine Mustererkennungssoftware die Ergebnisse analysieren: Das System brachte die elektrischen Impulse der Muskeln mit den Bewegungen, die sie ausführten, zusammen. So entstand ein Muster, anhand dessen die Software erkennen kann, was ein Nutzer schreibt.

Anwendungen für das System gebe es viele, schreiben die Wissenschaftler. So könnte der Handschuh als Eingabegerät für mobile Geräte und andere Computer dienen. Allerdings kommen auch medizinische Anwendungen in Frage. So könnte das System für die Erforschung der Parkinsonkrankheit, von Demenz oder des Aufmerksamkeitsdefizitsyndroms mit Hyperaktivität (ADHS) oder deren Behandlung eingesetzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 5,55€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 23,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /