• IT-Karriere:
  • Services:

Interview: Der Herr der Playstation-Spiele

Gespräch mit dem Chef der Spielestudios von Sony

Shuhei Yoshida ist Chef der Worldwide Studios von Sony Computer Entertainment - unter seiner Ägide entstehen Spiele wie Gran Turismo, Killzone 2 und Uncharted. Im Interview mit Golem.de sprach Yoshida über das technische Potenzial der Playstation 3, Entwicklerstudios und aktuelle Spieletrends.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Mitte 2008 leitet Shuhei Yoshida die Worldwide Studios von Sony Computer Entertainment, in denen 14 Entwicklerstudios - die alle vollständig Sony gehören - zusammengefasst sind. Unter anderem gehören dem Verbund Polyphony Digital (Gran Turismo) aus Japan, Naughty Dog (Uncharted 2) aus den USA und Guerrilla Games (Killzone 2) aus den Niederlanden an.

 

Golem.de: Sony bringt gerade die Playstation 3 Slim auf den Markt. Wie viel von der Leistungsfähigkeit des Systems nutzen aktuelle Spiele eigentlich?

Shuhei Yoshida: Tatsächlich ist es so, dass die Leistungsfähigkeit von jeder Konsole ziemlich leicht erreichbar ist - es reicht, immer mehr Objekte im Spiel unterzubringen, bis sie überfordert ist. In Wirklichkeit kommt es darauf an, wie klug unsere Entwickler mit dem System umgehen, damit sie möglichst viel damit machen können. Es geht also nicht so sehr darum, wie viel der Leistungsreserven sie verwenden, sondern um das Potenzial der Hardware und wie sie das System effizient und klug verwenden.

Einige Leute beantworten Ihre Frage übrigens wie Naughty Dog, die nach Fertigstellung des ersten Uncharted gesagt haben: Wir verwenden 20 Prozent der CPU und mit dem zweiten Spiel können wir deutlich zulegen. Für Entwickler ist das wichtig, aber wenn die Teams davon sprechen, dass das Maximum erreicht ist, gilt das dafür, wie sie ihre Software angepasst haben. Wenn sie daran arbeiten, können sie noch mehr aus der Playstation 3 herausholen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: Der Herr der Playstation-Spiele 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

~jaja~ 03. Sep 2009

Das macht aber nichts, da dem grössten Teil der Menschheit offenbar genau das reicht. Mit...

Crono 03. Sep 2009

hahahha absolut genial xD und so wahr. Der Yoshu Dingsbums weiß garnich mehr was er für...

~jaja~ 03. Sep 2009

Der Grafikspeicher schon. War er zur Zeit des Erscheinens der Konsolen ja auch. 256MB...

leech 02. Sep 2009

ja gern!

Nick Random 02. Sep 2009

Managergeschwafel halt, was durch den Umstand dass er Japaner ist, noch verstärkt wird...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /