Abo
  • Services:

Interview: Der Herr der Playstation-Spiele

Golem.de: Wie weit mischt sich Sony eigentlich bei den Entwicklerstudios in die internen Strukturen ein? Sie haben ja ein Interesse daran, dass die Spiele möglichst gut und pünktlich fertig werden.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Yoshida: Wenn ein Entwicklerstudio wächst, dann muss es natürlich auch seine Strukturen anpassen. Das ist wichtig, insbesondere weil die Teams derzeit größer werden und Kommunikation eine zunehmende Rolle spielt. Einige Entwickler beraten wir schon, bei einigen geht das auch mal weiter - wenn wir beispielsweise helfen, angemessen große Büroflächen bereitzustellen.

 

Golem.de: Was sind für Sie die interessantesten neuen Entwicklungen im Spielemarkt?

Yoshida: Bewegungssteuerung ist eine wichtige Neuerung für uns. Wir haben viel Erfahrung damit, mit innovativen Eingabegeräten erfolgreiche Marken zu schaffen - etwa Eyetoy, Singstar oder Buzz. Unsere neue Bewegungssteuerung ist allerdings nicht für ein einzelnes Spiel gedacht, sondern eher als Initiative für eine neue Plattform, die Entwickler für viele verschiedene Arten von Spielen verwenden können.

Unsere Studios sind derzeit stark in die Entwicklung der Controller eingebunden, weil wir viele Anforderungen daran stellen und Ideen haben, was man damit alles tun könnte. Die Absicht ist, ein breites Publikum zu erreichen, indem wir Spiele zugänglicher und einfacher zu spielen machen. Wir bekommen aber auch sehr positives Feedback von den Hardcorefans. Die wollen, dass unsere Bewegungssteuerung auch in konventionelleren Spielen funktioniert.

Golem.de: Was hat sie das letzte Mal in einem Spiel wirklich überrascht?

Yoshida: Das war eine neue Technologie, die wir aber noch nicht angekündigt haben. Davor war ich zuletzt auf der E3 überrascht, als ich die Livedemonstration von Uncharted 2 gesehen habe.

 Interview: Der Herr der Playstation-Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 12,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

~jaja~ 03. Sep 2009

Das macht aber nichts, da dem grössten Teil der Menschheit offenbar genau das reicht. Mit...

Crono 03. Sep 2009

hahahha absolut genial xD und so wahr. Der Yoshu Dingsbums weiß garnich mehr was er für...

~jaja~ 03. Sep 2009

Der Grafikspeicher schon. War er zur Zeit des Erscheinens der Konsolen ja auch. 256MB...

leech 02. Sep 2009

ja gern!

Nick Random 02. Sep 2009

Managergeschwafel halt, was durch den Umstand dass er Japaner ist, noch verstärkt wird...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /