Abo
  • Services:

Interview: Der Herr der Playstation-Spiele

Golem.de: Wie weit mischt sich Sony eigentlich bei den Entwicklerstudios in die internen Strukturen ein? Sie haben ja ein Interesse daran, dass die Spiele möglichst gut und pünktlich fertig werden.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr (Home-Office möglich)

Yoshida: Wenn ein Entwicklerstudio wächst, dann muss es natürlich auch seine Strukturen anpassen. Das ist wichtig, insbesondere weil die Teams derzeit größer werden und Kommunikation eine zunehmende Rolle spielt. Einige Entwickler beraten wir schon, bei einigen geht das auch mal weiter - wenn wir beispielsweise helfen, angemessen große Büroflächen bereitzustellen.

 

Golem.de: Was sind für Sie die interessantesten neuen Entwicklungen im Spielemarkt?

Yoshida: Bewegungssteuerung ist eine wichtige Neuerung für uns. Wir haben viel Erfahrung damit, mit innovativen Eingabegeräten erfolgreiche Marken zu schaffen - etwa Eyetoy, Singstar oder Buzz. Unsere neue Bewegungssteuerung ist allerdings nicht für ein einzelnes Spiel gedacht, sondern eher als Initiative für eine neue Plattform, die Entwickler für viele verschiedene Arten von Spielen verwenden können.

Unsere Studios sind derzeit stark in die Entwicklung der Controller eingebunden, weil wir viele Anforderungen daran stellen und Ideen haben, was man damit alles tun könnte. Die Absicht ist, ein breites Publikum zu erreichen, indem wir Spiele zugänglicher und einfacher zu spielen machen. Wir bekommen aber auch sehr positives Feedback von den Hardcorefans. Die wollen, dass unsere Bewegungssteuerung auch in konventionelleren Spielen funktioniert.

Golem.de: Was hat sie das letzte Mal in einem Spiel wirklich überrascht?

Yoshida: Das war eine neue Technologie, die wir aber noch nicht angekündigt haben. Davor war ich zuletzt auf der E3 überrascht, als ich die Livedemonstration von Uncharted 2 gesehen habe.

 Interview: Der Herr der Playstation-Spiele
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 256 GB 52,99€, 512 GB 69,00€)
  2. 149,00€
  3. 40,99€
  4. (u. a. Fernseher ab 127,90€)

~jaja~ 03. Sep 2009

Das macht aber nichts, da dem grössten Teil der Menschheit offenbar genau das reicht. Mit...

Crono 03. Sep 2009

hahahha absolut genial xD und so wahr. Der Yoshu Dingsbums weiß garnich mehr was er für...

~jaja~ 03. Sep 2009

Der Grafikspeicher schon. War er zur Zeit des Erscheinens der Konsolen ja auch. 256MB...

leech 02. Sep 2009

ja gern!

Nick Random 02. Sep 2009

Managergeschwafel halt, was durch den Umstand dass er Japaner ist, noch verstärkt wird...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /