Abo
  • Services:

Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste

Überarbeitete Bedienoberfläche und verbesserte Schnellwahlseite

Der Browser Opera 10 steht ab sofort in der finalen Version als Download bereit. Als Neuerung bringt er eine Vorschaufunktion direkt in der Browser-Tab-Leiste, einen Turbomodus bei langsamen Internetverbindungen sowie eine überarbeitete Bedienoberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera nennt die Vorschau in den Browser-Tabs visuelle Tabs. Der Nutzer kann entscheiden, ob er die Vorschau oder die bisherige Darstellung der Tab-Leiste verwenden möchte. Für die visuellen Tabs muss die Tab-Leiste nur aufgezogen werden, schon erscheinen Vorschaubilder der geöffneten Webseiten. Frühere Opera-Versionen boten bereits eine Vorschau geöffneter Webseiten, aber die Minibildchen kamen erst, wenn der Mauspfeil auf einem Browser-Tab ruhte. Mit den visuellen Tabs sind Vorschaubilder der geöffneten Webseiten ständig sichtbar.

Inhalt:
  1. Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste
  2. Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste

Die Vorschau arbeitet in Echtzeit, so dass der Nutzer sehen kann, wenn eine Webseite noch mit dem Laden beschäftigt ist. Dabei zeigt die Vorschau immer den oberen Bereich einer Webseite, auch wenn der Nutzer in der Webseite nach unten gescrollt hat. Dadurch ist eine Webseite leichter identifizierbar. Wie auch bei den vorherigen Opera-Versionen kann die Tableiste wahlweise oben, unten, an der linken oder rechten Seite des Browsers dargestellt werden. Auch das Umsortieren der Tabs mit der Maus funktioniert weiterhin.

Leider ist die neue Tabvorschau nicht an Windows 7 angepasst, so dass sich Opera nicht in die Tabvorschau der Windows-7-Taskleiste integriert. Auch die Sprunglisten von Windows 7 unterstützt der Browser nicht, so dass diese Komfortfunktionen der kommenden Windows-Version nicht mit Opera nutzbar sind. Hier bleibt die Hoffnung, dass Opera mit einem Update bis zum 22. Oktober 2009 nachbessert.

Generell fällt bei der Benutzung von Opera 10 die neu gestaltete Bedienoberfläche auf, die mit Hilfe des Designers John Hicks entworfen wurde. Er hatte seinerzeit das Firefox-Logo entworfen und auf Basis seiner Arbeit soll ein neues Firefox-Icon entstehen.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Besonders für das mobile Surfen über langsame Mobilfunknetze oder überlastete WLAN-Netze wurde in Opera 10 ein Turbomodus integriert. Dann sollen auch bei langsamer Internetverbindung Webseiten schnell erscheinen und keine langen Wartezeiten auftreten. Auch bei der Nutzung eines Volumentarifs kann dieser Modus sinnvoll sein und Geld sparen, weil das übermittelte Datenvolumen kleiner wird. Über ein kleines Icon in der Statusleiste kann der Turbomodus ein- und ausgeschaltet werden. Der Nutzer erhält dann bei geringer Bandbreite eine höhere Geschwindigkeit beim Laden von Webseiten.

Opera Turbo ist eine Art Proxy-Server, auf dem alle Webinhalte komprimiert, aber nicht angetastet werden - im Unterschied zum Ansatz von Opera Mini. Dabei funktionieren auch Techniken wie Ajax/XmlHttpRequests und Flash, allerdings werden eingebettete Plug-in-Inhalte erst nach einem Klick angezeigt. Verschlüsselte Inhalte werden generell nicht von Operas Turbo angetastet.

In der Standardkonfiguration wird der Nutzer informiert, wenn Opera eine langsame Internetverbindung bemerkt und anbietet, Opera Turbo zu aktivieren. Alternativ dazu kann Opera Turbo auch in einen Automatikmodus gestellt werden. Dann aktiviert sich der Turbomodus selbsttätig, wenn eine Internetverbindung langsam ist. In Webseiten eingebettete Bilder können bei aktiviertem Turbomodus aber unschöne Kompressionsartefakte aufweisen. Dieses Problems ist sich Opera bewusst - mittels Kontextmenü kann eine Bilddatei gezielt in voller Qualität geladen werden.

Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. 4,99€

JasonOToole 17. Okt 2009

Danke Leute. Bei mir hat es wunderbar geklappt. Merkwürdig nur, das man der...

NickName 30. Sep 2009

Wie oft haben Foren schon diesen Disput ertragen müssen?! Immer weiter so...affig

NickName 30. Sep 2009

@ QuHno Danke, schön auf den Punkt gebracht. Fakten ziehen eben doch. Es sei vielleicht...

diddi1980 14. Sep 2009

nein, falsch, button 6 und 7 finde ich nicht!

dghfhhhhh 03. Sep 2009

Ach, die lustigen FF-Fanboys immer... :-) Klar, Adblock. Das beste, wichtigste...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /