• IT-Karriere:
  • Services:

Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste

Überarbeitete Bedienoberfläche und verbesserte Schnellwahlseite

Der Browser Opera 10 steht ab sofort in der finalen Version als Download bereit. Als Neuerung bringt er eine Vorschaufunktion direkt in der Browser-Tab-Leiste, einen Turbomodus bei langsamen Internetverbindungen sowie eine überarbeitete Bedienoberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera nennt die Vorschau in den Browser-Tabs visuelle Tabs. Der Nutzer kann entscheiden, ob er die Vorschau oder die bisherige Darstellung der Tab-Leiste verwenden möchte. Für die visuellen Tabs muss die Tab-Leiste nur aufgezogen werden, schon erscheinen Vorschaubilder der geöffneten Webseiten. Frühere Opera-Versionen boten bereits eine Vorschau geöffneter Webseiten, aber die Minibildchen kamen erst, wenn der Mauspfeil auf einem Browser-Tab ruhte. Mit den visuellen Tabs sind Vorschaubilder der geöffneten Webseiten ständig sichtbar.

Inhalt:
  1. Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste
  2. Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste

Die Vorschau arbeitet in Echtzeit, so dass der Nutzer sehen kann, wenn eine Webseite noch mit dem Laden beschäftigt ist. Dabei zeigt die Vorschau immer den oberen Bereich einer Webseite, auch wenn der Nutzer in der Webseite nach unten gescrollt hat. Dadurch ist eine Webseite leichter identifizierbar. Wie auch bei den vorherigen Opera-Versionen kann die Tableiste wahlweise oben, unten, an der linken oder rechten Seite des Browsers dargestellt werden. Auch das Umsortieren der Tabs mit der Maus funktioniert weiterhin.

Leider ist die neue Tabvorschau nicht an Windows 7 angepasst, so dass sich Opera nicht in die Tabvorschau der Windows-7-Taskleiste integriert. Auch die Sprunglisten von Windows 7 unterstützt der Browser nicht, so dass diese Komfortfunktionen der kommenden Windows-Version nicht mit Opera nutzbar sind. Hier bleibt die Hoffnung, dass Opera mit einem Update bis zum 22. Oktober 2009 nachbessert.

Generell fällt bei der Benutzung von Opera 10 die neu gestaltete Bedienoberfläche auf, die mit Hilfe des Designers John Hicks entworfen wurde. Er hatte seinerzeit das Firefox-Logo entworfen und auf Basis seiner Arbeit soll ein neues Firefox-Icon entstehen.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

Besonders für das mobile Surfen über langsame Mobilfunknetze oder überlastete WLAN-Netze wurde in Opera 10 ein Turbomodus integriert. Dann sollen auch bei langsamer Internetverbindung Webseiten schnell erscheinen und keine langen Wartezeiten auftreten. Auch bei der Nutzung eines Volumentarifs kann dieser Modus sinnvoll sein und Geld sparen, weil das übermittelte Datenvolumen kleiner wird. Über ein kleines Icon in der Statusleiste kann der Turbomodus ein- und ausgeschaltet werden. Der Nutzer erhält dann bei geringer Bandbreite eine höhere Geschwindigkeit beim Laden von Webseiten.

Opera Turbo ist eine Art Proxy-Server, auf dem alle Webinhalte komprimiert, aber nicht angetastet werden - im Unterschied zum Ansatz von Opera Mini. Dabei funktionieren auch Techniken wie Ajax/XmlHttpRequests und Flash, allerdings werden eingebettete Plug-in-Inhalte erst nach einem Klick angezeigt. Verschlüsselte Inhalte werden generell nicht von Operas Turbo angetastet.

In der Standardkonfiguration wird der Nutzer informiert, wenn Opera eine langsame Internetverbindung bemerkt und anbietet, Opera Turbo zu aktivieren. Alternativ dazu kann Opera Turbo auch in einen Automatikmodus gestellt werden. Dann aktiviert sich der Turbomodus selbsttätig, wenn eine Internetverbindung langsam ist. In Webseiten eingebettete Bilder können bei aktiviertem Turbomodus aber unschöne Kompressionsartefakte aufweisen. Dieses Problems ist sich Opera bewusst - mittels Kontextmenü kann eine Bilddatei gezielt in voller Qualität geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Opera 10 mit Turboschaltung und Seitenvorschau in Tableiste 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

JasonOToole 17. Okt 2009

Danke Leute. Bei mir hat es wunderbar geklappt. Merkwürdig nur, das man der...

NickName 30. Sep 2009

Wie oft haben Foren schon diesen Disput ertragen müssen?! Immer weiter so...affig

NickName 30. Sep 2009

@ QuHno Danke, schön auf den Punkt gebracht. Fakten ziehen eben doch. Es sei vielleicht...

diddi1980 14. Sep 2009

nein, falsch, button 6 und 7 finde ich nicht!

dghfhhhhh 03. Sep 2009

Ach, die lustigen FF-Fanboys immer... :-) Klar, Adblock. Das beste, wichtigste...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

    •  /