• IT-Karriere:
  • Services:

SPD: "Kein Klima der Überwachung und der Unfreiheit"

Breitbandzugang per Glasfaser

Die Vernetzung in Deutschland lässt zu wünschen übrig. Zwar sind mittlerweile gut zwei Drittel der Deutschen im Netz, aber vom restlichen Drittel lebt ein ganzer Teil auf dem Land. Dort wachsen die Breitbandleitungen deutlich langsamer als das Getreide. Das hat auch die SPD als "zentrale Aufgabe" erkannt. Die Sozialdemokraten versprechen dabei viel für die Zeit nach der Wahl: Jeder soll "Zugang zu einem leistungsfähigen Breitbandanschluss bekommen". Dieser Schritt soll zusammen mit dem Zugang "für alle Menschen... zu Wissen und Information" helfen, die "digitale Spaltung" im Lande zu überwinden.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Mit Blick auf die Zukunftssicherheit der verschiedenen Breitbandtechnologien will die SPD beim Netzausbau einen Schwerpunkt auf "die besonders leistungsfähige Glasfasertechnologie" legen. Das zu hören wird besonders Verbraucher freuen, denen wegen des in ihrer Wohngegend verlegten Glasfaserkabels bisher kein DSL-Anschluss geschaltet werden kann.

Regierung 2.0

Wozu die Bürgerinnen und Bürger ihre Breitbandanschlüsse ins Netz nutzen können, hat sich die SPD auch überlegt. Die Partei will darüber mit den Bürgern kommunizieren, "um die Beteiligung am demokratischen Prozess zu stärken". Das Internet soll nicht nur zur Bildung der öffentlichen Meinung einen Beitrag leisten, sondern auch dazu, "öffentliche Beteiligungsprozesse zu verbessern".

Kinderpornografie bekämpfen

Das Internet ist für die SPD also mehr als ein Hort der Kriminalität. Am allgegenwärtigen Thema Kinderpornografie kommen aber auch die Sozialdemokraten nicht vorbei. Das Feld will die Partei nicht allein CDU/CSU und ihrer Familienministerin Ursula von der Leyen überlassen. Auch die SPD sagt in ihrem Programm der Kinderpornografie "den Kampf an - mit Hilfe des Strafrechts und auch im Internet". In welcher Form dieser Kampf konkret geführt werden soll, lässt die Partei allerdings offen.

"Three Strikes" oder Kulturflatrate?

Im Hinblick auf den Umgang mit dem weit verbreiteten, illegalen Up- und Download urheberrechtlich geschützter Inhalte kann sich die SPD nicht recht entscheiden. Einerseits liebäugelt man unter den Sozialdemokraten offensichtlich mit dem französischen Modell einer sogenannten "abgestuften Antwort", wie es im Hadopi-Gesetz verankert werden soll. Andererseits will man die Internetgeneration nicht allzu offensichtlich vor den Kopf stoßen. Am Ende steht ein Kompromiss, bei dem nicht recht klar wird, wie die beiden Ansätze zusammenkommen sollen: "Die Zukunft der Digitalisierung stellt uns vor neue Herausforderungen beim Schutz immaterieller Produkte und Güter. Wir brauchen einen vernünftigen Ausgleich zwischen Nutzerfreundlichkeit und den Rechten der Kreativen. Dabei werden wir im Rahmen des Kreativpaktes die Netzbetreiber und Internet-Service-Provider in den Dialog mit Rechteinhabern und Verwertungsgesellschaften einbeziehen. Wir setzen uns für die Prüfung einer Kultur-Flatrate ein." [von Robert A. Gehring]

In einem weiteren Teil unseres Wahl-Spezials nehmen wir das Programm von CDU/CSU aus IT-Sicht unter die Lupe. Texte zu den Wahlprogrammen der Piratenpartei, der Linken, Bündnis90/Grüne und der FDP sind bereits erschienen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SPD: "Kein Klima der Überwachung und der Unfreiheit"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Ralf97 23. Sep 2009

Nun, die SPD hat schon eine längere Geschichte als Verräterpartei.. www.politik.de...

fuer die freiheit 10. Sep 2009

Ich weiss nicht was ihr wollt wollt ihr den totalen ueberwachungsstaat seit ihr so...

Tach 06. Sep 2009

Stimmt, ihr Parteiprogramm ist eher so ein Amalgam von NPD und SED. Antizionistisch...

Wikifan 04. Sep 2009

Spätestens nach der Wahl kann sie sich nicht mehr daran erinnern, dass sie jetzt gegen...

GodsBoss 02. Sep 2009

Nicht ganz. Unter Umständen bekommt die Partei nämlich, auch wenn sie nicht im Bundestag...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /