Webhosting: Serverloft erlaubt Aufbau eigener Cluster

Gehostete Server lassen sich beliebig in eigenen VLANs vernetzen

Mit der Funktion "Internes Netzwerk" erlaubt der zu Intergenia gehörende Webhoster Serverloft den Aufbau eigener Servercluster. Die entsprechenden Rechner können dazu in einem eigenen VLAN zusammengeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Aufbau eigener Servercluster bietet Serverloft seinen Kunden an, Server mit zusätzlichen Netzwerkkarten zu versehen und sie in einem eigenen VLAN zusammenzuschalten. So können die eigenen gehosteten Server direkt miteinander kommunizieren.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter Entwicklung Infotainment (m/w/d)
    Hays AG, Wolfsburg
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

Angeboten wird das Ganze in drei Varianten: Private Network L mit 10 MBit/s für 9 Euro im Monat, Private Network XL mit 100 MBit/s für 19 Euro monatlich und Private Network XXL für 49 Euro im Monat mit 1 GBit/s für die internen Verbindungen. Der Traffic im internen Netzwerk wird dabei nicht berechnet, ein späteres Upgrade der Portgeschwindigkeit soll jederzeit möglich sein und in Echtzeit ausgeführt werden können. Die erste Einrichtung soll innerhalb von 24 Stunden erfolgen.

Zu jedem VLAN stellt Serverloft fünf VPN-Zugänge kostenlos zur Verfügung. Über eine Weboberfläche kann für jeden Server bestimmt werden, ob und in welchem VLAN er sich befinden soll. Dabei kann entweder ein neues VLAN gewählt werden, oder der Server kann einem bereits bestehenden VLAN zugeordnet werden.

Pro VLAN bekommt jeder Serverloft-Kunde ein Klasse-C-Netz mit 256 privaten IP-Adressen zugeteilt. Der IP-Adressbereich stammt dabei aus dem freien Bereich 172.18.0.0/16.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

volatile 29. Sep 2009

Das Feature ist genau das was ich gesucht habe. Bisher bietet das kein einziger Anbieter.

bambikiller 01. Sep 2009

dito

M 01. Sep 2009

@Golem, müsste doch 172.16.0.0/16 sein, oder? Selbst wenn die IP's des einzelnen Kunden...

Netspy 01. Sep 2009

Ich hatte vor Jahren mal zwei RootServer bei IPX gemietet und schon da gab es die Option...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /