Abo
  • Services:

US-Kongress überprüft den Jugendmedienschutz

Einheitliches System für Film, Radio, Internet und Computerspiele angedacht

Amerikanische Politiker denken über eine Vereinheitlichung des Jugendschutzes nach: Möglicherweise kommt künftig für Fernsehen, Online und Computerspiele das gleiche System zum Einsatz. Der Brachenverband ESA sieht das Vorhaben kritisch.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienausschuss des US-Kongresses in Washington beschäftigt sich derzeit damit, die geltenden Jugendschutzbestimmungen zu überprüfen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen steht die Frage, ob die unterschiedlichen Gesetze im Zuge der zunehmenden Medienkonvergenz neu gestaltet werden müssen. Konkrete Überlegungen gibt es etwa darüber, ob künftig ein einheitliches Jugendschutzsystem die Inhalte unabhängig davon beurteilt, ob sie im Fernsehen, im Internet oder in Computerspielen auftauchen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Noch befinden sich die Überlegungen in einer sehr frühen Phase - konkrete Gesetzesinitiativen etwa spielen noch keine Rolle. Trotzdem haben sich laut einem Bericht auf Bloomberg.com bereits jetzt Spielehersteller wie Microsoft und der Branchenverband Entertainment Software Association (ESA) gegen mediengattungsübergreifende Altersfreigaben gewandt. Die ESA argumentiert, dass sich bei Spielen die spezialisierten Systeme sowohl in den USA wie in anderen Teilen der Welt bewährt haben.

Ähnlich wie in den meisten Ländern sind auch in den USA unterschiedliche Institutionen für den Jugendschutz zuständig. Um Filme etwa kümmert sich die Motion Picture Association of America, für Computerspiele ist die Elspa zuständig - die Entertainment and Leisure Software Publishers Association. Eine Besonderheit im amerikanischen Jugendschutz ist der "V-Chip", der seit dem Jahr 2000 in jedes größere Fernsehgerät eingebaut werden muss; das "V" steht für "Violence". Mit seiner Hilfe können Eltern für das Alter ihrer Kinder vermeintlich nicht geeignete Inhalte grundsätzlich blockieren.

Auch in Deutschland gewinnt die Frage über die Zuständigkeit von Jugendschutzeinrichtungen eine zunehmende Rolle. Für Computerspiele etwa ist die USK in Berlin zuständig, während sich um Spiele im Internet die Kommission für Jugendmedienschutz kümmert. Es gibt Bestrebungen, das System neu zu ordnen und beispielsweise der USK auch die Prüfung von Onlineinhalten zu überlassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-46%) 24,99€
  4. 5,99€

M_Kessel 31. Aug 2009

Bleibt mal locker. Die Vereinheitlichung hätte wenigstens eins zur Folge: Die Film/TV...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /