T-Mobile erlaubt demnächst VoIP-Nutzung im Mobilfunknetz

VoIP-Funktion kostet monatliche Zusatzgebühren

Ab Mitte September 2009 erhalten T-Mobile-Kunden die Erlaubnis, VoIP-Dienste mit ihrem Mobiltelefon zu verwenden. Allerdings ist das nur gegen einen monatlichen Aufpreis möglich und nicht wie bei O2 gratis zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Juni 2009 hatte T-Mobile spezielle VoIP-Tarife für diesen Sommer angekündigt. Sie sollen nun ab Mitte September 2009 zu haben sein, gab T-Mobile auf Nachfrage von Golem.de bekannt. Für die Tarife Combi Relax 1200, Combi Flat L, Complete 1200 und Complete L kostet die VoIP-Option monatlich 9,95 Euro, während in den übrigen Combi- und Completetarifen 14,95 Euro zusätzliche Monatsgebühren anfallen. Der dabei entstehende Datenverkehr wird zusätzlich berechnet respektive vom Inklusivvolumen des Tarifs abgezogen. Die Tarife haben jeweils eine Vertragslaufzeit von sechs Monaten.

Obwohl es die Option auch für Apples iPhone gibt, lässt sich VoIP nur eingeschränkt nutzen. Denn Apple hat bislang keine Applikation zugelassen, die die VoIP-Nutzung über das Mobilfunknetz erlaubt. T-Mobile meint, dass der Netzbetreiber darauf keinen Einfluss habe. Somit ist die neue VoIP-Option eher für Smartphones anderer Plattformen wie Android, Symbian oder Windows Mobile von Interesse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gelöscht 01. Sep 2009

so sieht es aus. schreib ja hier weder dienstlich noch geschäftlich. hat sich halt durchs...

Rainer Haessner 01. Sep 2009

Die Kalkulation der Mobilfunkanbieter sieht etwas anders aus. Hauptprodukt sind SMS. Bei...

JK2 31. Aug 2009

"T-Mobile erlaubt demnächst kostenpflichtige VoIP-Nutzung im Mobilfunknetz" Wahrheit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /