• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile erlaubt demnächst VoIP-Nutzung im Mobilfunknetz

VoIP-Funktion kostet monatliche Zusatzgebühren

Ab Mitte September 2009 erhalten T-Mobile-Kunden die Erlaubnis, VoIP-Dienste mit ihrem Mobiltelefon zu verwenden. Allerdings ist das nur gegen einen monatlichen Aufpreis möglich und nicht wie bei O2 gratis zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Anfang Juni 2009 hatte T-Mobile spezielle VoIP-Tarife für diesen Sommer angekündigt. Sie sollen nun ab Mitte September 2009 zu haben sein, gab T-Mobile auf Nachfrage von Golem.de bekannt. Für die Tarife Combi Relax 1200, Combi Flat L, Complete 1200 und Complete L kostet die VoIP-Option monatlich 9,95 Euro, während in den übrigen Combi- und Completetarifen 14,95 Euro zusätzliche Monatsgebühren anfallen. Der dabei entstehende Datenverkehr wird zusätzlich berechnet respektive vom Inklusivvolumen des Tarifs abgezogen. Die Tarife haben jeweils eine Vertragslaufzeit von sechs Monaten.

Obwohl es die Option auch für Apples iPhone gibt, lässt sich VoIP nur eingeschränkt nutzen. Denn Apple hat bislang keine Applikation zugelassen, die die VoIP-Nutzung über das Mobilfunknetz erlaubt. T-Mobile meint, dass der Netzbetreiber darauf keinen Einfluss habe. Somit ist die neue VoIP-Option eher für Smartphones anderer Plattformen wie Android, Symbian oder Windows Mobile von Interesse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 59,99€

tunnelblick 01. Sep 2009

so sieht es aus. schreib ja hier weder dienstlich noch geschäftlich. hat sich halt durchs...

Rainer Haessner 01. Sep 2009

Die Kalkulation der Mobilfunkanbieter sieht etwas anders aus. Hauptprodukt sind SMS. Bei...

JK2 31. Aug 2009

"T-Mobile erlaubt demnächst kostenpflichtige VoIP-Nutzung im Mobilfunknetz" Wahrheit...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /