Abo
  • Services:

6-Kern-Opteron "Istanbul" mit 40 Watt ACP bei 1,8 GHz

Neues Modell 2419 EE wird ausgeliefert

AMD hat die Leistungsaufnahme seiner Opterons mit sechs Kernen weiter gedrückt. Statt bisher 55 Watt ACP kommt das neue Modell nur noch auf 40 Watt ACP. Es ist dabei nur 200 MHz geringer getaktet und vor allem für Blade-Server und andere Umfelder mit hoher Dichte der Rechenleistung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Opteron trägt die Modellnummer 2419 EE und basiert auf dem Istanbul-Kern, bei dem sechs Cores auf einem Die integriert wurden. Folglich besitzt auch das neue Modell 512 KByte L2-Cache für jeden Kern und einen gemeinsamen L3-Cache von 6 MByte für alle Cores.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Hays AG, Braunschweig

Gegenüber dem bisher energieeffizientesten Istanbul-Opteron, dem Modell 2423 EE mit 2,0 GHz bei 55 Watt ACP, wurde bei 2419 EE aber nicht nur der Takt der Kerne auf 1,8 GHz gesenkt. Anders als bei allen bisherigen 6-Kern-Opterons läuft der integrierte Speichercontroller des 2419 EE laut AMDs Datenblatt nicht mit 2,2 GHz, sondern nur noch mit 2,0 GHz. Offenbar konnte AMD nur so die verringerte Leistungsaufnahme erreichen.

Die sich so ergebende geringere Leistung bei Speicherzugriffen ist beim vorgesehenen Einsatzzweck nicht so relevant wie etwa bei Desktop-PCs. Die Opterons mit sechs Kernen sind vor allem für virtualisierte Server gedacht, wo es gilt, viele Kerne für gut in Threads aufgeteilte Anwendungen auf wenig Raum unterzubringen. Die Zahl der Kerne in einem Server ist hier wichtiger als deren Rechenleistung oder die Speicherleistung.

Bei der Einordnung der Leistungsaufnahme sind die Opterons nur untereinander vergleichbar, nicht mit Prozessoren anderer Hersteller. AMD verwendet die umstrittene ACP seit knapp zwei Jahren, das Verhältnis von ACP zu TDP ändert sich dabei gelegentlich. Den Wert für die TDP gibt AMD seit einiger Zeit nicht mehr öffentlich an.

Laut AMD wird der Opteron 2419 EE ab sofort an Serverhersteller ausgeliefert, unbestätigten Angaben zufolge kostet er in 1.000er Stückzahlen 989 US-Dollar. In der Preisliste von AMD ist der Prozessor noch nicht aufgeführt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

genab.de 03. Sep 2009

aber schneller als 6 Ghz, in 40 Kernen, die 1,8 Watt ziehen ist dann wohl nimmer drin..

sdfdf 31. Aug 2009

Die TDP ist ja ein rein theoretischer Wert, der in der Praxi NIEMALS erreicht werden...

Germanistikstudent 31. Aug 2009

Also ich finde den Text gut verständlich.


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /