Abo
  • Services:

Piratenpartei verfehlt Einzug in den sächsischen Landtag

André Stüwe: "Wir haben uns mehr erhofft"

Die Piraten haben den Einzug in den sächsischen Landtag klar verpasst, ihr Stimmergebnis von der Europawahl aber fast verdoppelt. In Aachen und in Münster bekommen die Piraten jeweils einen Ratssitz im Stadtparlament.

Artikel veröffentlicht am ,

In Sachsen konnte die Piratenpartei bei der Landtagswahl ihren Stimmenanteil von der Europawahl verbessern, der bei 1,1 Prozent gelegen hatte. Sie erreichten nach dem vorläufigen Endergebnis 1,9 Prozent der abgegebenen Stimmen. Waren es im Juni 2009 noch 17.905 Stimmen, machten nun 34.620 Wähler das Kreuz bei den Piraten. "Der Wahlkreis 45 (Dresden 3) hatte mit 4,5 Prozent das beste Ergebnis", gab die Partei bekannt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

André Stüwe, Sprecher der sächsischen Piraten, sagte Golem.de: "Wir haben uns mehr erhofft. Die Verdoppelung des Europawahlergebnisses ist aber erst einmal ein Anfang, worin wir einen Antrieb sehen, weiterzumachen und nicht lockerzulassen." Das Resultat zeige, dass Interesse in der Bevölkerung da ist. Etwas über 200 Mitglieder habe die Partei in Sachsen, so Stüwe.

An den Landtagswahlen in Thüringen und im Saarland, die auch am Sonntag stattfanden, hat die Partei nicht teilgenommen.

In Aachen und in Münster errangen die Piraten jeweils einen Ratssitz im Stadtparlament. Die Partei trat in Aachen nur in acht der insgesamt 32 Wahlbezirke an. Stadtweit kommt die Piratenpartei auf 1,77 Prozent. Ratsherr Thomas Gerger (22) will sich für ein offenes WLAN und die Abschaffung von Überwachungskameras im öffentlichen Raum einsetzen.

In Münster kam der 22-jährige Kfz-Mechaniker Marco Langenfeld mit 1,55 Prozent der Stimmen für die Piraten in den Rat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 59,99€
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Ich DU ErSieEs 27. Jan 2010

Es würde auch keiner meckern, wenn's nicht so eine planlose Truppe wäre. Mal ehrlich...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2009

Abgeordnete sind keine Abnicksoldaten auf Parteilinie bzw. ihrer Fraktion, sondern...

muggefugg 01. Sep 2009

Ich wähle hingegen nur nach aussehen -> nur mich selbst.

seiplanlos 01. Sep 2009

dadurch das wir milliarden jedes jahr in deren taschen schaffen, hatte wir bis vor...

Robert Beloe 31. Aug 2009

Das liest sich hier aber ganz anders: 'Daher fordern wir, das nichtkommerzielle...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /