• IT-Karriere:
  • Services:

Anixe HD sendet nur noch natives HD-Material in 1080i

Ab 1. Oktober 2009 kein hochskaliertes SD-Material mehr

Der frei empfangbare HD-Sender Anixe HD strahlt ab 1. Oktober 2009 nur noch natives HD-Material in einer Auflösung von 1080i aus. Hochskaliertes SD-Material soll es dann nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang lagen nur 30 Prozent der über Anixe HD gesendeten Inhalte in nativer HD-Auflösung vor, alles andere war hochskaliertes SD-Material. Ab 1. Oktober 2009 soll sich das ändern: Anixe HD sendet dann kein hochskaliertes SD-Material mehr.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Zugleich kürzt der Sender allerdings seine Sendezeiten drastisch: Ab Oktober 2009 wird nur Montag bis Freitag von 20 bis 24 Uhr sowie am Wochenende von Samstag 20 Uhr rund um die Uhr bis Montagmorgen um 10 Uhr gesendet.

Um Anixe HD zu empfangen, wird ein HDTV-fähiger Fernseher sowie ein MPEG-4-Satelliten- oder Kabelreceiver benötigt. Das Programm kann über Astra kostenlos empfangen werden und steht auch in einigen Kabelnetzen sowie über T-Home zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DuNixKenne 31. Aug 2009

Aha.. und warum fragst Du dann nicht nach Erfahrungsberichten sondern nach dem...

Mogelkom 31. Aug 2009

Interessanter Sprung von HDTV zu Energiesparlampen. Da dein Fazit wohl "Alles...

hwaescher 31. Aug 2009

Blöd auch, dass sie in vielen Gebieten auch ARD/ZDF nicht in HD eingespeist haben, obwohl...

Siga9876 31. Aug 2009

Soweit ich weiss, ist Anixe der Free-Teil vom Sender "1080" der gegen Geld zu haben ist...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /