Abo
  • IT-Karriere:

Ortsabhängige Interfaces für das iPhone

Apple reicht Patentantrag ein

Das iPhone von Apple könnte in Zukunft abhängig von seinem Aufenthaltsort Informationen zum lokalen Wetter, der Uhrzeit, Kartenmaterial und passende Kontaktdaten anzeigen - und zwar vollautomatisch mit Hilfe des eingebauten GPS.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat in den USA einen Patentantrag mit dem Titel "Transitional Data Sets" für ein ortsabhängiges Anwendungssortiment eingereicht. Die Anwendungen sollen auf dem iPhone oder dem iPod touch angezeigt werden und das Benutzerinterface besser an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen.

Stellenmarkt
  1. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. HYDRO Systems KG, Biberach

Das bedeutet nicht, dass selbst installierte Anwendungen verschwinden sollen, sondern dass zum Beispiel der Startbildschirm auf Wunsch ortsbezogen zusammengestellt wird. Alternativ könnte auch ein Icon mit dem Stadtnamen eingeblendet werden, der dann auf die Ortsseite führt. Die ortsbasierten Dienste kann der Nutzer selbst zusammenstellen.

Die Ortsbestimmung kann nicht nur über GPS, sondern auch über WLAN vorgenommen werden. Dazu nutzt Apple schon jetzt eine Datenbank, in der die Standorte von vielen WLAN-Access-Points geografisch erfasst sind.

Wie bei allen Patentanmeldungen ist auch bei dieser nicht garantiert, dass sie sich jemals in einem Produkt wiederfindet. Technisch sind jedoch bereits jetzt mit den ortsbasierten Diensten alle notwendigen Voraussetzungen im iPhone und im iPod touch vorhanden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 17,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. 4,31€

Hmmm 31. Aug 2009

Halten wir mal fest: Ist ja schon erstaunlich, dass Apple mit einem Feature (copy/paste...

Analfabet 31. Aug 2009

Isd dem Rechtschriftung auch padentiert?

It's me, Mario 31. Aug 2009

Was hilfts mir, wenn ich GPS im iPhone hab? Weiss doch auch immer wo ich bin und wo ich...

Siga9876 31. Aug 2009

Wenn also Iphoner irgendwo ablungern, merkt man sich die Settings und schlägt/aktiviert...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

    •  /