Abo
  • Services:

Ortsabhängige Interfaces für das iPhone

Apple reicht Patentantrag ein

Das iPhone von Apple könnte in Zukunft abhängig von seinem Aufenthaltsort Informationen zum lokalen Wetter, der Uhrzeit, Kartenmaterial und passende Kontaktdaten anzeigen - und zwar vollautomatisch mit Hilfe des eingebauten GPS.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple hat in den USA einen Patentantrag mit dem Titel "Transitional Data Sets" für ein ortsabhängiges Anwendungssortiment eingereicht. Die Anwendungen sollen auf dem iPhone oder dem iPod touch angezeigt werden und das Benutzerinterface besser an die Bedürfnisse des Benutzers anpassen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Das bedeutet nicht, dass selbst installierte Anwendungen verschwinden sollen, sondern dass zum Beispiel der Startbildschirm auf Wunsch ortsbezogen zusammengestellt wird. Alternativ könnte auch ein Icon mit dem Stadtnamen eingeblendet werden, der dann auf die Ortsseite führt. Die ortsbasierten Dienste kann der Nutzer selbst zusammenstellen.

Die Ortsbestimmung kann nicht nur über GPS, sondern auch über WLAN vorgenommen werden. Dazu nutzt Apple schon jetzt eine Datenbank, in der die Standorte von vielen WLAN-Access-Points geografisch erfasst sind.

Wie bei allen Patentanmeldungen ist auch bei dieser nicht garantiert, dass sie sich jemals in einem Produkt wiederfindet. Technisch sind jedoch bereits jetzt mit den ortsbasierten Diensten alle notwendigen Voraussetzungen im iPhone und im iPod touch vorhanden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Hmmm 31. Aug 2009

Halten wir mal fest: Ist ja schon erstaunlich, dass Apple mit einem Feature (copy/paste...

Analfabet 31. Aug 2009

Isd dem Rechtschriftung auch padentiert?

It's me, Mario 31. Aug 2009

Was hilfts mir, wenn ich GPS im iPhone hab? Weiss doch auch immer wo ich bin und wo ich...

Siga9876 31. Aug 2009

Wenn also Iphoner irgendwo ablungern, merkt man sich die Settings und schlägt/aktiviert...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /