• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Tochter Massive vermarktet Blizzards Battle.net

Massive Inc. betreut Ingame-Werbung für EA, Activision und THQ

Das auf Werbung in Spielen spezialisierte Microsoft-Tochterunternehmen Massive Inc. hat eine Reihe von neuen Kooperationen abgeschlossen und bestehende verlängert. Besonders ein Vertrag mit Blizzard dürfte die Kassen klingeln lassen. Es geht um das Battle.net.

Artikel veröffentlicht am ,

Massive Inc., eine hundertprozentige Tochter von Microsoft, vermarktet künftig laut Gamasutra.com die Werbung auf Battle.net von Blizzard. Der Onlinedienst wird derzeit generalüberholt und soll voraussichtlich ab 2010 neu durchstarten. Weil er dann die zentrale Anlaufadresse für World of Warcraft, Starcraft 2 und Diablo 3 wird, dürfte er einer der weltweit interessantesten Onlineplätze sein, um Werbung im Zusammenhang mit Spielen zu schalten.

Außerdem hat Massive Inc. eine Reihe neuer oder verlängerter Kooperationen angekündigt. So wird künftig die Ingame-Werbung in Spielen von Activision (Guitar Hero 5, DJ Hero), Electronic Arts (Need for Speed: Shift) und THQ (UFC 2009 Undisputed) von dem Unternehmen betreut. Dabei geht es nur um die Plattformen Windows-PC und Xbox 360. Werbung für andere Systeme wie die Playstation 3 betreut in den meisten Fällen der wichtigste Massive-Konkurrent IGA Worldwide.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-43%) 22,99€
  3. 4,99€
  4. 3,74€

Der Kaiser! 26. Sep 2009

Mit dem kann man dich aber nicht so toll kontrollieren!! Denk doch mal an die armen Manager!

Der Kaiser! 26. Sep 2009

4. Die Benutzer ziehen eigene Server auf..

Martin... 31. Aug 2009

Blizzard will natürlich Geld verdienen. Solange die Leute online sind, kann man mit ihnen...

CounterMarketing 31. Aug 2009

Habe mir neulich AI WAR gekauft, das will nur die Seriennummer und gut ist. Der...

Triing 30. Aug 2009

So langsam ist das Maß voll. Man wird nur noch gegängelt und abgezockt. Immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /