Abo
  • Services:

Microsoft-Tochter Massive vermarktet Blizzards Battle.net

Massive Inc. betreut Ingame-Werbung für EA, Activision und THQ

Das auf Werbung in Spielen spezialisierte Microsoft-Tochterunternehmen Massive Inc. hat eine Reihe von neuen Kooperationen abgeschlossen und bestehende verlängert. Besonders ein Vertrag mit Blizzard dürfte die Kassen klingeln lassen. Es geht um das Battle.net.

Artikel veröffentlicht am ,

Massive Inc., eine hundertprozentige Tochter von Microsoft, vermarktet künftig laut Gamasutra.com die Werbung auf Battle.net von Blizzard. Der Onlinedienst wird derzeit generalüberholt und soll voraussichtlich ab 2010 neu durchstarten. Weil er dann die zentrale Anlaufadresse für World of Warcraft, Starcraft 2 und Diablo 3 wird, dürfte er einer der weltweit interessantesten Onlineplätze sein, um Werbung im Zusammenhang mit Spielen zu schalten.

Außerdem hat Massive Inc. eine Reihe neuer oder verlängerter Kooperationen angekündigt. So wird künftig die Ingame-Werbung in Spielen von Activision (Guitar Hero 5, DJ Hero), Electronic Arts (Need for Speed: Shift) und THQ (UFC 2009 Undisputed) von dem Unternehmen betreut. Dabei geht es nur um die Plattformen Windows-PC und Xbox 360. Werbung für andere Systeme wie die Playstation 3 betreut in den meisten Fällen der wichtigste Massive-Konkurrent IGA Worldwide.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

Der Kaiser! 26. Sep 2009

Mit dem kann man dich aber nicht so toll kontrollieren!! Denk doch mal an die armen Manager!

Der Kaiser! 26. Sep 2009

4. Die Benutzer ziehen eigene Server auf..

Martin... 31. Aug 2009

Blizzard will natürlich Geld verdienen. Solange die Leute online sind, kann man mit ihnen...

CounterMarketing 31. Aug 2009

Habe mir neulich AI WAR gekauft, das will nur die Seriennummer und gut ist. Der...

Triing 30. Aug 2009

So langsam ist das Maß voll. Man wird nur noch gegängelt und abgezockt. Immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /