Abo
  • IT-Karriere:

Suns Hardwaresparte könnte doch noch an HP gehen

Verhandeln HP und Oracle weiter im Geheimen?

Sun Microsystems könnte doch noch in Teilen an Hewlett-Packard verkauft werden. Laut einem Medienbericht hat HP weiter Interesse und Oracle ist interessiert, den Hardwarebereich abzugeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle könnte Sun Microsystems Hardwarebereich doch noch an Hewlett-Packard weiterverkaufen. Das berichtet ein Autor des Magazins CNN Money in seinem offiziellen Blog unter Berufung auf einen Insider, der mit den Verhandlungen zwischen Oracle und HP vertraut ist. Eine Übernahme der Sun-Serverproduktlinien durch HP sei danach weiterhin möglich, will Jon Fortt erfahren haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der Softwarehersteller Oracle, der den Kauf von Sun für 7,4 Milliarden US-Dollar angekündigt hat, wollte zuerst tatsächlich nur die Softwarebereiche von Sun übernehmen. Das ging aus einer Pflichtmitteilung Suns an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC vom Mai 2009 hervor.

Danach legte Oracle am 12. März 2009 ein Angebot für den Sun-Teilbereich vor. Dieses war aber nicht hoch genug, um Sun zum Abbruch der laufenden Gespräche mit IBM zu bringen, die 7 Milliarden US-Dollar geboten hatten. Auch HP soll mitverhandelt, aber kein Angebot vorgelegt haben.

Allgemein war davon ausgegangen worden, dass Oracle schnell versuchen werde, Teile des Hardwaregeschäfts wieder zu verkaufen. Doch Ellison hatte nach dem Kauf erklärt, dass auch das Computergeschäft Suns für Oracle interessant sei, weil dort künftig höhere Gewinne durch spezielle Paketangebote mit integrierten Systemen, bestehend aus Hard- und Software, zu erzielen seien. Dies könnte aber auch eine Kriegslist Ellisons gewesen sein, um den Preis für die Serversparte hochzutreiben. Suns Serverumsatz macht über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus, ging aber zuletzt stark zurück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 2,49€

Verwundert 01. Sep 2009

Beides VOLLIDIOTISCHE ARGUMENTATIONEN Sowas aber auch diese pöhsen Buben :-) Wie träumst...

2Cents 30. Aug 2009

Warum sollte ich Intel-basierte Workstations und Server bei HighPrice Anbietern wie HP...

Urughuial 29. Aug 2009

Ja ich freue mich auf SUN-Compaq-Rechner, Compaq-HP-Rechner, HP-SUN-Rechner und SUN...

eher nicht 29. Aug 2009

http://www.oracle.com/features/sunoraclefaster.html

thommy 29. Aug 2009

Von den zugekauften Programmpaketen/Firmen weiss ich es nicht, aber das RDBMS erschien...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /