Abo
  • IT-Karriere:

Neue Regeln für Notebookdurchsuchungen in den USA

US-Heimatschutzministerium: Durchsuchung von elektronischen Geräten unerlässlich

Nach Beschwerden von USA-Reisenden, deren Notebooks oder Smartphones bei der Einreise willkürlich durchsucht oder beschlagnahmt wurden, hat die neue US-Heimatschutzministerin Janet Napolitano neue Direktiven für Grenzbeamte erlassen. Sie erlauben weiterhin die Durchsuchung der Geräte, setzen aber Regeln fest.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Heimatschutzministerium (Department oder Homeland Security, DHS) hat neue Regeln für die Handhabung elektronischer Geräte an US-Grenzen erlassen. Danach dürfen US-Grenzbeamte weiterhin ohne Anlass mobile Geräte wie Notebooks, Smartphones oder MP3-Player und Datenträger durchsuchen und in bestimmten Fällen beschlagnahmen.

Bürgerrechte und Privatsphäre berücksichtigen

Inhalt:
  1. Neue Regeln für Notebookdurchsuchungen in den USA
  2. Neue Regeln für Notebookdurchsuchungen in den USA

US-Heimatschutzministerin Janet Napolitano betonte, die Möglichkeit, Geräte oder Datenträger, die in die USA eingeführt werden, zu durchsuchen, sei essenziell, um die Amerikaner in der zunehmend digitalisierten Welt zu schützen. Die neuen Regeln stellten sicher, dass die Beamten "die nötigen rechtmäßigen Maßnahmen ergreifen können, um unsere Grenzen zu schützen", berücksichtigten aber die bürgerlichen Rechte und die Privatsphäre der Reisenden.

Die neuen Regeln legen fest, unter welchen Umständen die Beamten der US Customs and Border Protection (CBP) und der US Immigration and Customs Enforcement (ICE) tätig werden können. So geben die neuen Richtlinien den Reisenden das Recht, bei der Durchsuchung vor Ort zu sein.

Prompte Prüfung

Besteht der Verdacht, dass ein Gerät in Zusammenhang mit einer Straftat steht, dürfen die Beamten wie bisher auch das Gerät beschlagnahmen. Die weitere Durchsuchung muss allerdings "so schnell wie möglich" durchgeführt werden. Sie muss zudem unter Aufsicht erfolgen und dokumentiert werden.

Neue Regeln für Notebookdurchsuchungen in den USA 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 5,95€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 4,99€

Dr.-Ing. 31. Aug 2009

ich sehe das auch eher als einen Freibrief zur Industriespionage. Ich würde gerne mal...

truecrypter 31. Aug 2009

Bei einem tc-container ist immer der ganze platz belegt, ob die bits daten sind oder...

borke 31. Aug 2009

Ich bin mal gespannt, wann die darauf kommen, dass man Daten auch per Internet verbreiten...

Mathias Ruck 31. Aug 2009

http://alles-schallundrauch.blogspot.com/ http://infokrieg.tv/ Hier werden Hintergründe...

Sebastian Flatmann 31. Aug 2009

Momentan werden ja (soweit ich weis) Europäische Fluggastdaten zur "Sicherheit" in der...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

    •  /