Abo
  • Services:
Anzeige

Dell und HP springen Microsoft gegen Word-Verkaufsverbot bei

Neue Softwareversionen hätten Folgen für Hersteller

Dell und Hewlett-Packard haben sich in den Patentrechtsstreit zwischen Microsoft und der kleinen kanadischen Firma i4i eingeschaltet. Änderungen ihrer Softwareimages in der Fertigung wegen eines drohenden Word-Verkaufsverbots seien teuer und aufwendig, warnen die Konzerne.

Dell und Hewlett-Packard unterstützen Microsoft im Kampf gegen das drohende Verkaufsverbot der Textverarbeitung Word. Die beiden Computerhersteller haben ein US-Gericht ersucht, sie als Amicus in dem Widerspruchsverfahren zuzulassen. Als Amicus wollen die Konzerne an dem Gerichtsverfahren indirekt teilnehmen, weil sie durch eine Entscheidung in dem Rechtsstreit betroffen sind.

Anzeige

Im Patentrechtsstreit zwischen dem weltgrößten Softwarekonzern und der kleinen kanadischen Firma i4i hatte Richter Leonard Davis aus Tyler (Texas) am 11. August 2009 ein Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Microsoft Word verhängt. Betroffen sind die Versionen 2003 und 2007 der Textverarbeitung sowie die kommende Version in Office 2010, mit denen sich .xml-, .docx- oder .docm-Dateien öffnen lassen. Microsoft soll zudem rund 240 Millionen US-Dollar an i4i zahlen. Das Verkaufsverbot wird am 10. Oktober wirksam. Microsoft kann dem mit einem erfolgreichen Widerspruch, einer außergerichtlichen Einigung oder einem Workaround entgehen.

Verkaufsverbot betrifft nicht nur Microsoft

"Hewlett-Packard ist ein großer Anbieter der Microsoft-Word-Software", heißt es in den Papier. Die Anordnung des texanischen Gerichts betreffe "bei weitem nicht nur Microsoft". Die Software MS Word sei "allgegenwärtig" bei der Textverarbeitung und "gehört zu Computern, die Hewlett-Packard verkauft", schreiben die Konzernanwälte. Das Gericht möge daher bedenken, welche Folgen ein Verkaufsverbot für HP habe.

Die Software werde von HP auf die Notebooks und Desktop mittels getesteten und erprobten Images aufgespielt, von denen gesichert sei, dass sie mit allen Hardwarekomponenten zusammenarbeiteten. "Wenn Microsoft gezwungen wird, eine veränderte Version von Word für Hewlett-Packard Computer auszuliefern, müssen die HP Images verändert werden." Eine solche Änderung erfordere einen hohen Zeit- und Ressourceneinsatz für neue Tests. Dell benutzt in seiner Einreichung fast gleichlautende Formulierungen.


eye home zur Startseite
Klaus7 30. Aug 2009

stimmt und z.T. geschiet das leider auch in erster Instanz ist das richtig, bei genauer...

Emulex 30. Aug 2009

"Beispringen" beschreibt ein besonders eiliges beistehen. Bildlich kannst du dir das so...

Einer der wo... 29. Aug 2009

Ich an Stelle von Microsoft würde mir einen Berufspiloten mit schweren Problemen...

darkfate 29. Aug 2009

Wenn ein Verkaufsverbot für Intel Prozessoren durgesetzt werden könnte, würde ich heute...

Dyfelo 29. Aug 2009

Manche Leute (du) verstehen einfach bildlichen Sarkasmus nicht. Zudem ist ein Videocodec...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Regierung von Oberbayern, München
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Init7 - günstiger

    SJ | 22:15

  2. Init7: 777/y

    SJ | 22:13

  3. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    raskani | 22:12

  4. Partyyyyy!

    JouMxyzptlk | 22:09

  5. Re: Ein Auto mit 400ps braucht auch niemand...

    Niaxa | 22:08


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel