Abo
  • IT-Karriere:

Dell und HP springen Microsoft gegen Word-Verkaufsverbot bei

Neue Softwareversionen hätten Folgen für Hersteller

Dell und Hewlett-Packard haben sich in den Patentrechtsstreit zwischen Microsoft und der kleinen kanadischen Firma i4i eingeschaltet. Änderungen ihrer Softwareimages in der Fertigung wegen eines drohenden Word-Verkaufsverbots seien teuer und aufwendig, warnen die Konzerne.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell und Hewlett-Packard unterstützen Microsoft im Kampf gegen das drohende Verkaufsverbot der Textverarbeitung Word. Die beiden Computerhersteller haben ein US-Gericht ersucht, sie als Amicus in dem Widerspruchsverfahren zuzulassen. Als Amicus wollen die Konzerne an dem Gerichtsverfahren indirekt teilnehmen, weil sie durch eine Entscheidung in dem Rechtsstreit betroffen sind.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg
  2. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren

Im Patentrechtsstreit zwischen dem weltgrößten Softwarekonzern und der kleinen kanadischen Firma i4i hatte Richter Leonard Davis aus Tyler (Texas) am 11. August 2009 ein Verkaufsverbot für die Textverarbeitung Microsoft Word verhängt. Betroffen sind die Versionen 2003 und 2007 der Textverarbeitung sowie die kommende Version in Office 2010, mit denen sich .xml-, .docx- oder .docm-Dateien öffnen lassen. Microsoft soll zudem rund 240 Millionen US-Dollar an i4i zahlen. Das Verkaufsverbot wird am 10. Oktober wirksam. Microsoft kann dem mit einem erfolgreichen Widerspruch, einer außergerichtlichen Einigung oder einem Workaround entgehen.

Verkaufsverbot betrifft nicht nur Microsoft

"Hewlett-Packard ist ein großer Anbieter der Microsoft-Word-Software", heißt es in den Papier. Die Anordnung des texanischen Gerichts betreffe "bei weitem nicht nur Microsoft". Die Software MS Word sei "allgegenwärtig" bei der Textverarbeitung und "gehört zu Computern, die Hewlett-Packard verkauft", schreiben die Konzernanwälte. Das Gericht möge daher bedenken, welche Folgen ein Verkaufsverbot für HP habe.

Die Software werde von HP auf die Notebooks und Desktop mittels getesteten und erprobten Images aufgespielt, von denen gesichert sei, dass sie mit allen Hardwarekomponenten zusammenarbeiteten. "Wenn Microsoft gezwungen wird, eine veränderte Version von Word für Hewlett-Packard Computer auszuliefern, müssen die HP Images verändert werden." Eine solche Änderung erfordere einen hohen Zeit- und Ressourceneinsatz für neue Tests. Dell benutzt in seiner Einreichung fast gleichlautende Formulierungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,12€
  3. 32,99€

Klaus7 30. Aug 2009

stimmt und z.T. geschiet das leider auch in erster Instanz ist das richtig, bei genauer...

Emulex 30. Aug 2009

"Beispringen" beschreibt ein besonders eiliges beistehen. Bildlich kannst du dir das so...

Einer der wo... 29. Aug 2009

Ich an Stelle von Microsoft würde mir einen Berufspiloten mit schweren Problemen...

darkfate 29. Aug 2009

Wenn ein Verkaufsverbot für Intel Prozessoren durgesetzt werden könnte, würde ich heute...

Dyfelo 29. Aug 2009

Manche Leute (du) verstehen einfach bildlichen Sarkasmus nicht. Zudem ist ein Videocodec...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /