Pirate Bay verkauft? Vielleicht nächste Woche

Unklarheit über Verkauf des Bittorrent-Trackers Pirate Bay

Am gestrigen Donnerstag sollte der Verkauf des Bittorrent-Trackers Pirate Bay abgeschlossen werden. Käufer Global Gaming Factory X fehlt jedoch das nötige Geld. Unternehmenschef Hans Pandeya hält jedoch an dem Kauf fest. Die GGF-Aktie bleibt weiterhin vom Handel ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der gestrige 27. August 2009 sollte der große Tag für das schwedische Unternehmen Global Gaming Factory X (GGF) sein: der Tag, an dem der spektakuläre Kauf von Pirate Bay abgeschlossen wird. Doch daraus wurde nichts. Am Rande einer außerordentlichen Hauptversammlung musste GGF-Chef Hans Pandeya die Öffentlichkeit vertrösten, berichtet die schwedische Zeitung The Local. Der Kauf sei aber von den Aktionären genehmigt, das Unternehmen halte daran fest, beteuerte Pandeya. Er geht davon aus, dass das Geschäft in den kommenden acht Tagen abgeschlossen werden kann.

Kein Geld für Pirate Bay

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (m/w/d) im Referat 8506 "Dienstleistungszentren Ländlicher Raum, Berufsbildung und Beratung Agrar- und Hauswirtschaft"
    Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Mainz
  2. IT Manager on Duty (m/w/d) für den Engineering IT Service
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Derzeit fehlt GGF jedoch das Geld, um den Kauf abschließen zu können. 60 Millionen schwedische Kronen, derzeit knapp 6 Millionen Euro, soll GGF für den Bittorrent-Tracker bezahlen. Bislang konnte GGF jedoch nicht nachweisen, dass es über die entsprechenden Mittel verfügt.

Die Betreiber der schwedischen Börse Aktietorget, an der GGF gelistet ist, haben deshalb die Aktie des Unternehmens am vergangenen Freitag aus dem Handel genommen. Das bringt Pandeya in weitere Schwierigkeiten, denn dadurch kann er eine geplante Kapitalerhöhung nicht durchführen.

Wer sind die Investoren?

Schuld sind laut Pandeya andere: Die Investoren, die ihn beim Kauf unterstützen wollten, seien wegen des Medienrummels aus dem Geschäft wieder ausgestiegen, sagte er. Allerdings hat er die Identität der Investoren nie offengelegt. Inzwischen will Pandeya neue Investoren aufgetrieben sowie ein Geschäft mit einer der vier großen Plattenfirmen an Land gezogen haben, berichtet der US-Branchendienst Cnet. Einzelheiten, etwa wer die neuen Partner sind oder mit welchem Medienunternehmen er handelseinig geworden ist, blieb der GGF-Chef jedoch schuldig.

Dafür sagte er der Tageszeitung Dagens Nyheter am Donnerstag, er wolle selbst für den Kaufpreis bürgen und so den Kauf sicherstellen. Allerdings musste er sogleich Liquiditätsprobleme einräumen: Pandeya schuldet dem schwedischen Staat noch über 700.000 Kronen, rund 70.000 Euro, an Steuern.

Ausschlussverfahren gegen GGF?

Aktietorget-Vizechef Peter Gönczi bezweifelt denn auch, dass Pandeya das Geld für Pirate Bay aufbringen können wird. Die Chancen dafür stehen in der Tat schlecht: Nicht nur, dass die Aktie weiterhin vom Handel ausgeschlossen bleibt. Aktietorget prüft laut Gönczi außerdem, ob GGF komplett ausgeschlossen werden soll. Man könne nicht an der Börse aktiv sein, wenn man keine korrekten Informationen vorlege, begründete er.

Schwedische Medien halten den Pirate-Bay-Kauf inzwischen für einen Bluff, dessen einziger Zweck es gewesen sei, den GGF-Kurs nach oben zu treiben, schreibt The Local. Tatsächlich machte die Aktie nach der Ankündigung einen ordentlichen Sprung. Jetzt ermitteln allerdings die schwedischen Behörden gegen GGF wegen des Verdachts auf Insiderhandel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

RolandH 29. Aug 2009

Ich sehe schon das Ende diesen Trackers. Denn: Und das hatten wir schon oefters hier...

Plumpakwak 28. Aug 2009

Das steht denen mehr zu als Du denkst. Eigentlich dürfte es sogar zu wenig sein.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /