Spacebook von gScreen - Notebook mit zwei 15,4-Zoll-Displays

Notebook aus Alaska soll im vierten Quartal 2009 über Amazon erhältlich sein

Das Unternehmen gScreen arbeitet an einem Notebook mit zwei Displays. Anders als Lenovos Dual-Display-Notebook soll das Spacebook von gScreen zwei vollwertige 15,4 Zoll große Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Unternehmen gScreen wurde von 2003 Gordon Stewart in Anchorage (Alaska) gegründet, um Dual-Display-Notebooks für Filmemacher, Fotografen, Video- und Grafikdesigner sowie CAD-Ingenieure zu entwickeln. Im vierten Quartal 2009 soll mit dem Spacebook das erste Gerät auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. Kundenbetreuer (m/w/d) für Schulung und Support des Vergabemanagers
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Das Spacebook 005 soll zwei identische 15,4 Zoll große Displays mit LED-Hintergrundbeleuchtung besitzen, die seitlich auseinander geschoben werden. Beide Displays sitzen im zusammengeschobenen Zustand übereinander, das rechte vor dem linken. Die Grundfläche des Notebooks ist damit nicht wesentlich größer als bei einem Gerät mit einem Display, nur der Deckel ist viel dicker. Der Prototyp eines Spacebook 003 genannten Gerätes mit 13,3 Zoll großen Displays soll es so insgesamt auf eine Bildschirmdiagonale von 24 Zoll bringen.

Als Prozessor soll laut gScreen-Website ein Core 2 Duo P8400 mit 2,26 GHz zum Einsatz kommen, dem 4 GByte DDR2-Speicher zur Seite stehen. Um die Grafik soll sich Nvidias Geforce 9800M GT oder ein Quadro FX 1700M mit je 512 MByte Grafikspeicher kümmern.

Als Schnittstellen sind Firewire, VGA, HDMI, Audioanschlüsse und ein Expresscard-Steckplatz vorgesehen. Die Stromversorgung soll ein Akku mit 9 Zellen übernehmen.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Betriebssystem soll laut gScreen-Website Windows Vista oder optional Windows XP Pro zum Einsatz kommen. Gegenüber Gizmodo kündigte Stewart allerdings an, das Spacebook werde Ende 2009 mit Windows 7 ausgeliefert. Im Gespräch mit dem Blog nannte Stewart zudem einen Preis vom rund 3.000 US-Dollar für das Gerät.

Das Spacebook soll nach aktueller Planung im vierten Quartal über Amazon verkauft werden, allerdings hinkt gScreen nach eigenen Angaben dem Zeitplan hinterher. Und obwohl die Seite einige technische Daten auflistet, wolle man sich auf keine Spezifikationen für das Gerät festlegen, bevor es nicht in Produktion gehe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gülem 29. Aug 2009

Zu teuer, Wacom zu klein, zu hässlich, zu IBM.

H.Bloed 28. Aug 2009

Also mein Linux erkennt ob ein externer Bildschirm angeschlossen ist. Wenn das zweite...

trude 28. Aug 2009

windows7 bietet viele möglichkeiten direkt per tastenkombination.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /