Abo
  • Services:

Novell: Alle Produktbereiche außer Linux im Minus

Softwareunternehmen legt Quartalszahlen vor

Novells proprietäre Produkte verkaufen sich schlecht. Nur mit der Linux-Sparte und im Bündnis mit Microsoft kann das Softwareunternehmen noch wachsen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Softwareunternehmen Novell konnte seinen Umsatz mit seinen Linux-Produkten um 22 Prozent steigern. Im Berichtszeitraum, der am 31. Juli 2009 endete, verbuchte Novell einen Gewinn in Höhe von 17 Millionen US-Dollar (5 Cent pro Aktie) nach einem Verlust von 15 Millionen US-Dollar (4 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Vor Sonderposten lag der Gewinn bei 7 Cent pro Aktie.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Hays AG, Hessen

Der Umsatz gab im dritten Quartal um 12 Prozent auf 216 Millionen US-Dollar nach. Die Analysten hatten einen Gewinn vor Sonderposten von 7 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 216,6 Millionen US-Dollar erwartet.

Während Novell mit Linux-Produkten zulegte, verloren alle anderen Produktbereiche wie Identity und Security Management (minus 16 Prozent), System- und Ressourcen-Management (15 Prozent) und Workgroup (minus 12 Prozent) Umsatz. Die Novell-Strategie, die proprietäre Produktpalette mit den erfolgreichen Linux-Produkten zu beleben, ging offenbar nicht auf. Die "Umsatz-Performance war ähnlich wie bei vielen Unternehmen der Softwareindustrie", sagte Novell-Chef Ron Hovsepian.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

Flying Circus 28. Aug 2009

Was ist für Dich die "ganze Zukunft"? Mal ehrlich, die Diskussion wird langsam albern ...

tomtom 28. Aug 2009

derzeit macht novell mit Linux 53 Mio Umsatz davon stammt der großteil von Microsoft...

Sharra 28. Aug 2009

Tuts eigentlich weh?

der Tümpler-Orden 28. Aug 2009

Sagt man nicht "dümpeln"? Oder gibts da wieder quer durch Deutschland eine...

Amused 28. Aug 2009

Hehe, schön wäre es. Ich habe schon mit dem Support von Novell und Red Hat gearbeitet...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /