Abo
  • IT-Karriere:

HTML 5 bekommt Mikrodaten und ARIA

Neuer Arbeitsentwurf von HTML 5 veröffentlicht

Die HTML-Arbeitsgruppe des W3C hat am 25. August einen neuen Arbeitsentwurf (Working Draft) von HTML 5 veröffentlicht. Dabei werden unter anderem sogenannte Mikrodaten (Microdata) eingeführt, die an Mikroformate erinnern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept der Mikrodaten soll es Autoren erlauben, ihre Dokumente mit zusätzlicher Semantik zu versehen, wenn HTML dafür keine passenden Elemente oder Attribute bereithält. Das kann beispielsweise Kontaktdaten betreffen, die sich im vCard-Format maschinenverständlich ausdrücken lassen, oder Datumsangaben in einem Kalender. Statt für jeden möglichen Fall zusätzliche Elemente zu schaffen, können Die Mikrodatenattribute genutzt werden, um bestehende Elemente semantisch aufzuwerten.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof

Der Ansatz ähnelt Mikroformaten, die nach Ansicht der HTML-Arbeitsgruppe aber nicht flexibel genug sind, um von einem generischen Parser verarbeitet zu werden. Eine weitere Alternative wäre die Integration von RDFa, was aber Anpassungen an HTML-Parser notwendig machen würde. An einer Spezifikation zur Einbettung von RDFa in HTML wird noch gearbeitet.

Für oft vorkommende Fälle wurde bereits ein passendes Mikrodaten-Vokabular definiert. Es umfasst vCard für Kontaktinformationen, vEvent für Ereignisse und work, um Arbeiten eine Lizenz zuzuweisen.

Darüber hinaus wurde ARIA (Annotations for assistive technology products) in HTML 5 integriert, ein noch nicht fertiger Standard für barrierefreie Web-Applikationen.

Entfernt wurde unter anderem das Elemente datagrid, das eigentlich eine sehr einfache, editierbare Tabellenstruktur liefern sollte, aber bislang in keinem Browser implementiert wurde. Gleiches gilt für das Element bb, das die Installation von Web-Applikationen auf dem Desktop ermöglichen sollte, aufgrund von Sicherheitsbedenken aber ebenfalls nicht implementiert wurde. Zudem wurden alle Hinweise auf empfohlene Codecs für das Video-Tag entfernt.

Eine Übersicht der Neuerungen im aktuellen Arbeitsentwurf von HTML 5 gibt Mark Pilgrim von Google im WHATWG-Blog.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 2,80€
  3. (-90%) 5,99€

Felix Nagel 22. Sep 2009

"Darüber hinaus wurde ARIA (Annotations for assistive technology products) in HTML 5...

Blair 28. Aug 2009

quelle dass der font-tag teil von html5 ist? oder trollst du nur?

Blair 28. Aug 2009

wie ich es liebe, wenn leute sich üner dinge äußern von denen sie keine ahnung haben. im...


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /