Abo
  • IT-Karriere:

Sony Alpha 500 und Alpha 550 nehmen Freihand-HDRs auf

Spiegelreflexkameras mit 12,3 und 14,2 Megapixeln

Sony hat zwei Mittelklasse-Spiegelreflexkameras vorgestellt, die sich mit ihrer HDR-Funktion vom Konkurrenzumfeld abheben. Die DSLRs nehmen zwei Fotos mit unterschiedlichen Belichtungszeiten auf und verrechnen sie zu einem Bild mit erhöhtem Dynamikumfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Alpha 500 besitzt einen 12,3 Megapixel auflösenden APS-C-Sensor, während die A550 auf 14,2 Megapixel kommt. Beide Sensoren sind zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt. Die maximale Lichtempfindlichkeit der Sensoren liegt bei ISO 12.800.

Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Beide Kameras sind mit klappbaren Displays mit 3 Zoll großer Bildschirmdiagonale ausgestattet. Bei der A500 liegt die Auflösung bei 230.400 Bildpunkten, bei der A550 sind es 921.600 Bildpunkte.

Die Serienbildfunktion kann bei beiden Kameras bis zu 5 Bilder pro Sekunde aufnehmen, wobei die A550 einen zusätzlichen Modus besitzt, der nur bei der ersten Aufnahme die Belichtungs- und Schärfemessung nutzt und dadurch 7 Bilder pro Sekunde schafft.

Die Kameras besitzen zwei Liveview-Funktionen. Neben dem üblichen Quick-AF-Modus mit automatischer Scharfstellung wurde eine zweite Betriebsart zur manuellen Schärfekontrolle eingebaut, die den CMOS-Hauptbildsensor zur Auswertung des Bildes nutzt. Diese Liveview-Darstellung zeigt das tatsächliche Bild an, das die Kamera aufnehmen wird. Ein Gitternetz zur Ausrichtung wird auf Wunsch eingeblendet. Eine sieben- oder 14fache Vergrößerungsansicht soll die manuellen Scharfeinstellung erleichtern. Im Quick-AF-Modus wurde eine Gesichtserkennung sowie ein Lächeldetektor als Selbstauslöser eingebaut.

Eine Akkuladung reicht für 1.000 Bilder

Der Akku der Sony Alpha 500 soll für 1.000 Aufnahmen (ohne Liveview) reichen, bei der Alpha 550 sind es mit 950 Aufnahmen nur geringfügig weniger. Die neuen Kameramodelle arbeiten wahlweise mit Memorysticks oder SD/SDHC-Speicherkarten. Die Kameragehäuse sind mit 13,7 x 10,4 x 8,4 cm gleich groß und wiegen ohne Akku, Objektiv und Speicherkarte je rund 600 Gramm.

Sony bietet optional einen Hochformatgriff mit Auslöser an, in den zwei weitere Akkus eingebaut werden können. Der Griff kostet 250 Euro. Das Gehäuse der Alpha 500 soll rund 700 und das der A550 rund 850 Euro kosten. Zusammen mit dem Kitobjektiv (18-55 mm) kosten die Modelle jeweils 100 Euro mehr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 469,00€
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)

stupid2 28. Aug 2009

Ist sie zwar nicht ist aber bei großen Firmen heutzutage so üblich.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
    Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

    Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /