Abo
  • IT-Karriere:

Sony Alpha 500 und Alpha 550 nehmen Freihand-HDRs auf

Spiegelreflexkameras mit 12,3 und 14,2 Megapixeln

Sony hat zwei Mittelklasse-Spiegelreflexkameras vorgestellt, die sich mit ihrer HDR-Funktion vom Konkurrenzumfeld abheben. Die DSLRs nehmen zwei Fotos mit unterschiedlichen Belichtungszeiten auf und verrechnen sie zu einem Bild mit erhöhtem Dynamikumfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Alpha 500 besitzt einen 12,3 Megapixel auflösenden APS-C-Sensor, während die A550 auf 14,2 Megapixel kommt. Beide Sensoren sind zur Bildstabilisierung beweglich aufgehängt. Die maximale Lichtempfindlichkeit der Sensoren liegt bei ISO 12.800.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main

Beide Kameras sind mit klappbaren Displays mit 3 Zoll großer Bildschirmdiagonale ausgestattet. Bei der A500 liegt die Auflösung bei 230.400 Bildpunkten, bei der A550 sind es 921.600 Bildpunkte.

Die Serienbildfunktion kann bei beiden Kameras bis zu 5 Bilder pro Sekunde aufnehmen, wobei die A550 einen zusätzlichen Modus besitzt, der nur bei der ersten Aufnahme die Belichtungs- und Schärfemessung nutzt und dadurch 7 Bilder pro Sekunde schafft.

Die Kameras besitzen zwei Liveview-Funktionen. Neben dem üblichen Quick-AF-Modus mit automatischer Scharfstellung wurde eine zweite Betriebsart zur manuellen Schärfekontrolle eingebaut, die den CMOS-Hauptbildsensor zur Auswertung des Bildes nutzt. Diese Liveview-Darstellung zeigt das tatsächliche Bild an, das die Kamera aufnehmen wird. Ein Gitternetz zur Ausrichtung wird auf Wunsch eingeblendet. Eine sieben- oder 14fache Vergrößerungsansicht soll die manuellen Scharfeinstellung erleichtern. Im Quick-AF-Modus wurde eine Gesichtserkennung sowie ein Lächeldetektor als Selbstauslöser eingebaut.

Eine Akkuladung reicht für 1.000 Bilder

Der Akku der Sony Alpha 500 soll für 1.000 Aufnahmen (ohne Liveview) reichen, bei der Alpha 550 sind es mit 950 Aufnahmen nur geringfügig weniger. Die neuen Kameramodelle arbeiten wahlweise mit Memorysticks oder SD/SDHC-Speicherkarten. Die Kameragehäuse sind mit 13,7 x 10,4 x 8,4 cm gleich groß und wiegen ohne Akku, Objektiv und Speicherkarte je rund 600 Gramm.

Sony bietet optional einen Hochformatgriff mit Auslöser an, in den zwei weitere Akkus eingebaut werden können. Der Griff kostet 250 Euro. Das Gehäuse der Alpha 500 soll rund 700 und das der A550 rund 850 Euro kosten. Zusammen mit dem Kitobjektiv (18-55 mm) kosten die Modelle jeweils 100 Euro mehr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

stupid2 28. Aug 2009

Ist sie zwar nicht ist aber bei großen Firmen heutzutage so üblich.


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

      •  /