• IT-Karriere:
  • Services:

Webdienst übernimmt die Video-Regie selbstständig

Videos und Standbilder werden passend zur Musik animiert

Animoto hat seinen Onlinefotodienst um die Möglichkeit ergänzt, Videos einzubinden. Aus dem Material werden dann zusammen mit Bildern und Musik Videoclips erzeugt. Die Regie übernimmt weitgehend die Website.

Artikel veröffentlicht am ,

Animoto bietet seinen Dienst seit zwei Jahren an. Ursprünglich war die Technik zur Produktion von einfachen Musikvideos im Einsatz. Erst später wurden Fotografen als Zielgruppe erkannt, die aus ihren Bildern dynamische Diashows mit Musik und Überblendungen und eigenen Texten erstellen können.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. ankhlabs GmbH, Ammersee

Die neue Videofunktion trägt dem Umstand Rechnung, dass immer mehr Kameras auch im semiprofessionellen Bereich hochauflösendes Videomaterial mit teils beeindruckender Qualität aufzeichnen können. Doch auch Handys und kleine Flash-Camcorder spucken Videos aus.

Animoto verarbeitet zahlreiche Formate direkt aus der Kamera heraus - sei es aus dem iPhone 3 GS, der Flip-Videokamera oder einer Canon 5D Mark II oder einer Nikon D700. Die einzelnen Videoclips dürfen jeweils nur 200 MByte groß sein. Die Video-Gesamtzahl pro Clip ist unbeschränkt. Animoto erzeugt aus dem Rohmaterial eigenständig Videos und lässt relativ wenige Nutzereingaben zu. Der Dienst verspricht, dass die Schnitte anhand des Bildmaterials und der Begleitmusik vorgenommen werden.

Eingebaute Youtube- und Twitter-Schnittstelle

Die Einblendungsposition von Videos und Fotos kann aber anhand einer Zeitleiste manuell bestimmt werden. Wer will, kann innerhalb des Videos einen Link auf eine Website integrieren. Die Animationen können entweder im 4:3- oder im 16:9-Format erstellt werden.

Die Animoto-Videos können als Flash-Animation per E-Mail verschickt und auf Websites integriert werden. Animoto stellt auch eine Uploadfunktion für Youtube sowie die Integration in Twitter und soziale Netzwerke zur Verfügung. Alternativ kann das Video auf eine DVD gebrannt werden. Animoto bietet für die Bildanimationen einen kostenlosen Zugang zu einer Songbibliothek, aus der der Nutzer sich bedienen kann. Von iStockphoto gibt es HD-Videomaterial zur Integration in die eigene Produktion.

Im Animoto-Blog hat der Hersteller einige Beispielclips mit Video- und Fotoinhalten bereit gestellt.

Die kostenlose Version erzeugt nur 30 Sekunden lange Videoclips. Die Bezahlvariante von Animoto ist ein Abonnementdienst. Der Jahreszugang kostet 30 US-Dollar und beinhaltet beliebig viele und beliebig lange Videos. Der Download der Videos in DVD-Auflösung kostet pro Stück 5 US-Dollar. Ein Testvideo ohne weitere Verpflichtungen kann für 3 US-Dollar bezogen werden.

Für 249 US-Dollar im Jahr entfällt beim Professional-Abo die Download-Kostenposition. Ein Drei-Monats-Abo des Professional-Abos wird für 99 US-Dollar angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 29,99€
  3. 0,99€
  4. 1,99€

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /