Abo
  • Services:
Anzeige

Webdienst übernimmt die Video-Regie selbstständig

Videos und Standbilder werden passend zur Musik animiert

Animoto hat seinen Onlinefotodienst um die Möglichkeit ergänzt, Videos einzubinden. Aus dem Material werden dann zusammen mit Bildern und Musik Videoclips erzeugt. Die Regie übernimmt weitgehend die Website.

Animoto bietet seinen Dienst seit zwei Jahren an. Ursprünglich war die Technik zur Produktion von einfachen Musikvideos im Einsatz. Erst später wurden Fotografen als Zielgruppe erkannt, die aus ihren Bildern dynamische Diashows mit Musik und Überblendungen und eigenen Texten erstellen können.

Anzeige

Die neue Videofunktion trägt dem Umstand Rechnung, dass immer mehr Kameras auch im semiprofessionellen Bereich hochauflösendes Videomaterial mit teils beeindruckender Qualität aufzeichnen können. Doch auch Handys und kleine Flash-Camcorder spucken Videos aus.

Animoto verarbeitet zahlreiche Formate direkt aus der Kamera heraus - sei es aus dem iPhone 3 GS, der Flip-Videokamera oder einer Canon 5D Mark II oder einer Nikon D700. Die einzelnen Videoclips dürfen jeweils nur 200 MByte groß sein. Die Video-Gesamtzahl pro Clip ist unbeschränkt. Animoto erzeugt aus dem Rohmaterial eigenständig Videos und lässt relativ wenige Nutzereingaben zu. Der Dienst verspricht, dass die Schnitte anhand des Bildmaterials und der Begleitmusik vorgenommen werden.

Eingebaute Youtube- und Twitter-Schnittstelle

Die Einblendungsposition von Videos und Fotos kann aber anhand einer Zeitleiste manuell bestimmt werden. Wer will, kann innerhalb des Videos einen Link auf eine Website integrieren. Die Animationen können entweder im 4:3- oder im 16:9-Format erstellt werden.

Die Animoto-Videos können als Flash-Animation per E-Mail verschickt und auf Websites integriert werden. Animoto stellt auch eine Uploadfunktion für Youtube sowie die Integration in Twitter und soziale Netzwerke zur Verfügung. Alternativ kann das Video auf eine DVD gebrannt werden. Animoto bietet für die Bildanimationen einen kostenlosen Zugang zu einer Songbibliothek, aus der der Nutzer sich bedienen kann. Von iStockphoto gibt es HD-Videomaterial zur Integration in die eigene Produktion.

Im Animoto-Blog hat der Hersteller einige Beispielclips mit Video- und Fotoinhalten bereit gestellt.

Die kostenlose Version erzeugt nur 30 Sekunden lange Videoclips. Die Bezahlvariante von Animoto ist ein Abonnementdienst. Der Jahreszugang kostet 30 US-Dollar und beinhaltet beliebig viele und beliebig lange Videos. Der Download der Videos in DVD-Auflösung kostet pro Stück 5 US-Dollar. Ein Testvideo ohne weitere Verpflichtungen kann für 3 US-Dollar bezogen werden.

Für 249 US-Dollar im Jahr entfällt beim Professional-Abo die Download-Kostenposition. Ein Drei-Monats-Abo des Professional-Abos wird für 99 US-Dollar angeboten.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. Diehl Aerospace GmbH, Frankfurt / Main
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  2. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  3. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  4. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  5. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  6. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  7. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  8. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  9. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018

  10. ZDF mit 4K-UHD

    Bergretter und Bergdoktoren werden in HLG-HDR ausgestrahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    FrankGallagher | 16:54

  2. Re: Fernsehen stirbt aus

    beuteltier | 16:52

  3. Re: ich hab auch noch eine frage

    blaub4r | 16:52

  4. Re: Lool

    Micha12345 | 16:52

  5. Die schönere Gewitter Frage wäre:

    gadthrawn | 16:52


  1. 16:06

  2. 15:51

  3. 14:14

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:23

  7. 11:59

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel