• IT-Karriere:
  • Services:

Vollformat-Spiegelreflexdigitalkamera für unter 2.000 Euro

Sony A850 mit 24,6-Megapixel-Sensor

Sony hat mit der A850 eine digitale Spiegelreflexkamera vorgestellt, die etwas unterhalb seines Spitzenmodells A900 angesiedelt ist. Die Neue fällt besonders durch ihren Preis auf - sie nach Listenpreis bislang die günstigste Vollformatkamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Die A850 arbeitet wie ihre große Schwester A900 mit einem 24,6-Megapixel-CMOS-Sensor mit 35,9 x 24 mm Kantenlänge. Einschnitte gibt es vor allem bei der Aufnahmegeschwindigkeit und beim Sucher. Bei voller Auflösung kann die A850 nur drei Bilder pro Sekunde aufnehmen. Bei der A900 sind es immerhin fünf Bilder pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Wie bei der A900 ist auch bei Sonys neuer DSRL der Sensor beweglich aufgehängt. Das dient der Bildstabilisierung und funktioniert mit jedem Objektiv, das an das Alpha-Bajonett passt. Eine ähnliche Funktion bietet Pentax in seinen Spiegelreflexdigitalkameras auch, nur das hier lediglich die viel kleineren APS- C-Sensoren zum Einsatz kommen.

Das abgedichtete Gehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung und ist mit einem Aluminium-Chassis ausgestattet. Mit Dichtungen am Sucher, Kartenschacht, den Bedienelementen und andere Bereichen sollen Staub und Feuchtigkeit außen vor bleiben. Abgedichtete Objektive bietet Sony bislang nicht an.

Der CMOS-Sensor kann mit einer Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und 6.400 arbeiten. Auch bei der Verschlussgeschwindigkeit von minimal 1/8.000 Sekunde gibt es keine Unterschiede zwischen A850 und A900.

Ein eingebauter Aufklappblitz fehlt der A850, so dass der Fotograf zwingend ein separates Blitzlicht erwerben muss, wenn er bei schlechten Lichtverhältnissen arbeiten will. Die Blitzsynchronisierungsgeschwindigkeit liegt bei 1/250 Sekunde.

Bildfeldabdeckung geringer als bei der A900

Der Pentaprisma-Sucher der A850 ist mit einer 0,74-fachen Vergrößerung und einer 98-prozentigen Bildfeldabdeckung nicht so aufwendig gestaltet wie der aus der A900. Sonys Spitzenmodell erreicht 100 Prozent Bildfeldabdeckung bei gleicher Vergrößerung. Das 3 Zoll große Display auf der Rückseite erreicht eine Auflösung von 920.000 Bildpunkten. Einen Live-View-Modus gibt es nicht.

Eine als intelligente Vorschau bezeichnete Funktion macht eine Aufnahme, speichert sie aber nicht. Auf dem Kameradisplay können damit unterschiedliche Weißabgleiche und Schattenaufhellungen durchgespielt und beurteilt werden.

Der Autofokus der A850 besitzt neun Mess- und zehn Hilfspunkte, inklusive eines zentralen Doppelkreuzsensors. Objektive, bei denen der Fokus nicht genau stimmt, können über die AF-Feinanpassung justiert werden. Die Kamera speichert diese Korrekturwerte und setzt sie automatisch ein, wenn das entsprechende Objektiv angeschlossen wird.

Der Akku soll für 880 Aufnahmen reichen. Die A850 speichert auf Memorysticks und Compactflash-Karten. Über eine HDMI-Schnittstelle kann die Kamera am Fernseher angeschlossen werden, um die aufgenommenen Fotos anzusehen. Eine Fernbedienung wird als Zubehör angeboten.

Ein Handgriff mit Hochformatauslöser wird von Sony optional angeboten. Er ist mit zwei Akkus bestückt, so dass sich die Aufnahmemenge entsprechend erhöht. Das Gehäuse der A850 ist mit 156,3 x 116,9 x 81,9 mm und einem Leergewicht von 850 Gramm genauso groß und schwer wie das der A900.

Die Sony A850 kostet als Gehäuse 1.999 Euro und ist damit nach Listenpreis die derzeit preiswerteste digitale Vollformatkamera. Sie soll ab Oktober 2009 erhältlich sein.

Sony hat auch noch ein neues Kit-Objektiv für seine A850 vorgestellt. Das "SAL28-75mm F2.8 SAM" kostet zusammen mit der A850 2.688 Euro und einzeln rund 800 Euro. Für den Handgriff verlangt Sony 430 Euro und für die Fernbedienung 50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  2. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  3. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...
  4. (aktuell u. a. Deepcool Matrexx 55 V3 Tower-Gehäuse für 64,90€, Deepcool M-Desk F3 Monitor...

PeterParker 30. Aug 2009

Ich bezahle zwar nichts fürs Lesen der News, aber kann man nicht nochmal den Artikel...

Schnarchnase 30. Aug 2009

Ich gebe zu, dass ich den Live-View auch nicht mag und zumindest bisher nicht verwende...

Tach 29. Aug 2009

Das Schoene am Markt ist es ja, dass man nicht kaufen muss. Oder zwingt Dich einer, den...

Socke2 28. Aug 2009

Die EOS 30 war eine Film SLR.

chorn 28. Aug 2009

Gut, dass man auf diese Augenwischerei aufmerksam macht.


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /