Abo
  • Services:
Anzeige

Google macht den Nutzer zum Staumelder

Google Maps mit Straßenverkehrsbericht fürs Handy

Google hat einen interaktiven Staumelder für Google Maps entwickelt: GPS-fähige Smartphones übermitteln Positionsdaten von Autofahrern. Daraus errechnet Google, wie viel Verkehr auf der Straße ist und zeigt an, wo es Staus gibt.

Google hat seine Anwendung Google Maps für das Mobiltelefon um einen Verkehrsbericht erweitert. So könnten sich Nutzer vor dem Antritt einer Fahrt darüber informieren, wie viel auf den Straßen los sei und ob sie einen Stau nicht lieber auf einer Alternativroute umfahren, schreibt Dave Barth, Produktmanager bei Google Maps, im offiziellen Google-Blog.

Anzeige

GPS-Smartphone als Datenquelle

Google ist dabei auf die Mitarbeit der Nutzer angewiesen: Die sollen nämlich Staus an das System melden, indem sie ihre GPS-fähigen Smartphones einschalten und die Option "My Location" aktivieren. Die Geräte übermitteln die aktuelle Position an Google. Google errechnet aus den kontinuierlich gesammelten Positionsdaten, wie schnell sich der Fahrer fortbewegt. Kombiniert mit den Positonsdaten anderer Autofahrer lässt sich so ein aktuelles Bild vom Straßenzustand erstellen, das die Nutzer dann wiederum über ihr Smartphone abrufen können.

Anhand von Farben kann er erkennen, wie viel Verkehr auf der Straße herrscht - von grün für freie Fahrt über gelb und rot bis hin zu schwarz-rot, das zähfließenden Verkehr mit Stillstand anzeigt. Berücksichtigt werden nicht nur Haupt-, sondern auch Nebenstraßen.

Privatsphäre berücksichtigt

Google habe bei dem Angebot auch den Schutz der Privatsphäre berücksichtigt, schreibt Barth: Für die Auswertung seien nur die aktuelle Position und Geschwindigkeit relevant. Diese Daten würden anonym gesammelt, Start und Ziel einer jeden Fahrt gelöscht. So seien die gesammelten Daten nicht auf einen Fahrer zurückzuführen. In Ballungsgebieten würden zudem so viele GPS-Daten zusammengefasst, dass es kaum mögliche sei, eine einzelne Person zu identifizieren.

Den Google-Staumelder gibt es nur für die USA. Barth machte keine Angaben dazu, ob und wann er auch in anderen Ländern eingeführt wird.


eye home zur Startseite
lolwut 31. Aug 2009

Kallocain http://de.wikipedia.org/wiki/Kallocain

d4yw41k3r 28. Aug 2009

Au weia, aus Sicht der Privatsphäre finde ich das ganz und gar nicht soll. Außer ich...

Siga9876 28. Aug 2009

Ich erinnere an mein Posting "twitter ersetzt verkehrsminister" zu der Meldung mit...

Gurgle 28. Aug 2009

Die Frage ist, wie du "kostenfrei" definierst. Solange Google sich nicht in die Karten...

.radde. 28. Aug 2009

Da diese funktion für Atofahrer ausgelegt ist, werden diese wohl im auto das gerät ans...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK München GmbH, München
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  4. PBM Personal Business Machine AG, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Noch nie einen Fahrer gehabt der eine Karte...

    amk | 05:21

  2. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    HorkheimerAnders | 04:29

  3. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  4. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  5. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel