Abo
  • Services:

Google macht den Nutzer zum Staumelder

Google Maps mit Straßenverkehrsbericht fürs Handy

Google hat einen interaktiven Staumelder für Google Maps entwickelt: GPS-fähige Smartphones übermitteln Positionsdaten von Autofahrern. Daraus errechnet Google, wie viel Verkehr auf der Straße ist und zeigt an, wo es Staus gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat seine Anwendung Google Maps für das Mobiltelefon um einen Verkehrsbericht erweitert. So könnten sich Nutzer vor dem Antritt einer Fahrt darüber informieren, wie viel auf den Straßen los sei und ob sie einen Stau nicht lieber auf einer Alternativroute umfahren, schreibt Dave Barth, Produktmanager bei Google Maps, im offiziellen Google-Blog.

GPS-Smartphone als Datenquelle

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, München
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

Google ist dabei auf die Mitarbeit der Nutzer angewiesen: Die sollen nämlich Staus an das System melden, indem sie ihre GPS-fähigen Smartphones einschalten und die Option "My Location" aktivieren. Die Geräte übermitteln die aktuelle Position an Google. Google errechnet aus den kontinuierlich gesammelten Positionsdaten, wie schnell sich der Fahrer fortbewegt. Kombiniert mit den Positonsdaten anderer Autofahrer lässt sich so ein aktuelles Bild vom Straßenzustand erstellen, das die Nutzer dann wiederum über ihr Smartphone abrufen können.

Anhand von Farben kann er erkennen, wie viel Verkehr auf der Straße herrscht - von grün für freie Fahrt über gelb und rot bis hin zu schwarz-rot, das zähfließenden Verkehr mit Stillstand anzeigt. Berücksichtigt werden nicht nur Haupt-, sondern auch Nebenstraßen.

Privatsphäre berücksichtigt

Google habe bei dem Angebot auch den Schutz der Privatsphäre berücksichtigt, schreibt Barth: Für die Auswertung seien nur die aktuelle Position und Geschwindigkeit relevant. Diese Daten würden anonym gesammelt, Start und Ziel einer jeden Fahrt gelöscht. So seien die gesammelten Daten nicht auf einen Fahrer zurückzuführen. In Ballungsgebieten würden zudem so viele GPS-Daten zusammengefasst, dass es kaum mögliche sei, eine einzelne Person zu identifizieren.

Den Google-Staumelder gibt es nur für die USA. Barth machte keine Angaben dazu, ob und wann er auch in anderen Ländern eingeführt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)
  4. 33,99€

lolwut 31. Aug 2009

Kallocain http://de.wikipedia.org/wiki/Kallocain

d4yw41k3r 28. Aug 2009

Au weia, aus Sicht der Privatsphäre finde ich das ganz und gar nicht soll. Außer ich...

Siga9876 28. Aug 2009

Ich erinnere an mein Posting "twitter ersetzt verkehrsminister" zu der Meldung mit...

Gurgle 28. Aug 2009

Die Frage ist, wie du "kostenfrei" definierst. Solange Google sich nicht in die Karten...

.radde. 28. Aug 2009

Da diese funktion für Atofahrer ausgelegt ist, werden diese wohl im auto das gerät ans...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /