Abo
  • Services:

N900 - Nokias erstes Mobiltelefon mit Linux

Im UMTS-Modus soll das N900 mit einer Akkuladung eine Sprechzeit von bis zu 5 Stunden durchhalten. Im GSM-Netz erhöht sich die Sprechdauer auf 9 Stunden. Zudem gibt Nokia erstmals einen Akkuwert für den Fall an, dass der Nutzer mit dem Gerät die ganze Zeit das mobile Internet nutzt. Zwei bis vier Tage kann das N900 eingesetzt werden, dann ist der Akku leer. Eine bisher übliche Bereitschaftszeit des Akkus verriet Nokia hingegen nicht.

Erstes Gerät mit Maemo 5

Stellenmarkt
  1. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Erheblich verbessert hat Nokia das Betriebssystem Maemo, das in der Version 5 erstmals auf dem N900 zum Einsatz kommt. Es soll Multitasking wie auf einem Desktop beherrschen.

 

Maemo 5 bietet mehrere Desktops, durch die mit einem Wischen mit dem Finger gewechselt werden kann - was Nokia als Panoramadesktop bezeichnet. Die einzelnen Desktops lassen sich dabei anpassen, beispielsweise für unterschiedliche Aufgaben oder Situationen. Auf dem Dashboard können für eine schnelle Übersicht Widgets abgelegt werden. Zum Wechsel zwischen Applikationen verfügt das N900 über einen Extraknopf, der in Form kleiner Vorschaubilder eine Übersicht der laufenden Applikationen anzeigt.

Telefonieren mit einem Dreh

Wird das N900 in die senkrechte Haltung gedreht, wechselt es vom Desktop oder Dashboard in den Telefonmodus. Adressen lassen sich leicht suchen, denn sobald die Tastatur ausgeschoben wird, öffnet sich das Adressbuch. Zudem ist Skype für kostenlose Telefonate direkt integriert.

SMS werden ähnlich wie beim Treo, beim iPhone und beim Palm Pre als Konversationen angezeigt, so dass sich einzelne Diskussionen leicht nachvollziehen lassen. Sie können zudem in einer Ansicht mit aktuellen Chats angezeigt werden, denn das N900 bringt auch einen Instant Messenger mit. Dadurch kann die Kontaktliste nach Kontakten sortiert werden, die gerade online sind.

Der integrierte E-Mail-Client unterstützt HTML-E-Mails, erlaubt den Zugriff auf beliebige Postfächer und unterstützt Exchange. Das bezieht sich auch auf die Kalenderapplikation, die mehrere Kalender gleichzeitig anzeigen kann.

Mozilla-Browser mit Flash

Eine ganz wesentliche Neuerung stellt der neue Maemo-Browser dar, der Adobes Flash in der Version 9.4 unterstützt, beispielsweise um Videos abzuspielen. Der Browser basiert auf der Rendering-Engine von Firefox, nutzt den gesamten Bildschirm und blendet alle Bedienelemente aus. Zur Bedienung bietet er zwei Modi: den Hover-Modus, in dem interaktive Elemente auf Webseiten wie Menüs und Drop-Down-Listen genutzt werden können, sowie den Manipulationsmodus, um Texte zu markieren, kopieren und einzufügen.

Mit einem Fingerwisch kann zudem durch zuletzt besuchte Webseiten gescrollt werden, die dabei wie beim Tasküberblick in einer Vorschau angezeigt werden.

Im Browser kann der Nutzer mit einem Doppelklick auf den Touchscreen einen Bereich vergrößern. Ergänzend dazu ist das auch möglich, indem der Finger auf dem Display eine kreisende Drehbewegung vollführt. Je nachdem, in welche Richtung dies geschieht, wird der Bildausschnitt verkleinert oder vergrößert.

 N900 - Nokias erstes Mobiltelefon mit LinuxN900 - Nokias erstes Mobiltelefon mit Linux 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. 19,99€
  4. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)

lq_sunshine 09. Mär 2010

ubuntu 9.04 auf dem N900 http://www.mobiflip.de/2010/02/video-ubuntu-mobile-9-04-auf-dem...

detru 26. Nov 2009

sobald du deinen flash speicher per (e)SATA an deinen PC packst, will ich die Festplatte...

laberheini 12. Nov 2009

ich fand bisher kein youtube video, wo man das n900 mal stehen laesst ca. 30sek und ein...

dacoder 20. Okt 2009

Manche Leute sind echt der Hammer! Der Typ will sich hier einfach nur über uns lustig...

Vollhorst 29. Aug 2009

Der Tipp ist richtig, du solltest Lotto spielen.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


      •  /