Abo
  • Services:

30 Millionen US-Dollar: Streit um Dungeons & Dragons

Indirekte Bestätigung: Atari arbeitet an Onlinerollenspiel Neverwinter Nights

Das amerikanische Entwicklerstudio Turbine fordert von Atari 30 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Angeblich hat Atari seine Unterstützung für das Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons nur vorgetäuscht und stattdessen ganz andere Pläne verfolgt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Streit um das Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons verklagt dessen Entwicklerstudio Turbine seinen Geschäftspartner Atari auf 30 Millionen US-Dollar Schadensersatz. Turbine ist der Auffassung, dass Atari für die Vermarktung des kürzlich in den USA auf ein Free-to-play-Modell umgestellten MMORPGs zwar große Versprechungen gemacht habe - weswegen der Vertrag zwischen beiden Unternehmen im Mai 2009 sogar verlängert worden sei. Letztlich habe Atari die Zusagen aber nicht eingehalten und viel zu wenig für das Spiel getan.

 

Stellenmarkt
  1. Atlastitan, Bremen
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion

Als Grund gibt Turbine an, dass Atari sich stattdessen auf sein eigenes Onlinerollenspiel im D&D-Universum konzentriere. Dabei soll es sich um Neverwinter Nights handeln. Das ist offiziell noch nicht angekündigt, soll sich Gerüchten zufolge aber bei Crytpic Studios in der Produktion befinden.

Offiziell arbeitet Cryptic Studios momentan nur an zwei Onlinerollenspielen. Champions Online basiert auf dem Pen-and-Paper-Rollenspiel Champions und soll im Herbst 2009 fertig werden. Star Trek Online erscheint nach aktuellem Stand 2010. Cryptic gehört seit Ende 2008 zu Infogrames, der Muttergesellschaft von Atari.

Mit den Vorgängen um den neuen Rechtsstreit ist das Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons weiter vom Unglück verfolgt. Eigentlich hätte die populäre Rollenspielvorlage auch im Internet das Zeug zum großen Erfolg. Aber vor Veröffentlichung hat es lange gedauert, bis die weltweiten Publishing- und Distributionsverträge unterschrieben waren. Die Startphase war von enttäuschten Kritiken begleitet - und vielen Spielern ist das Programm bis jetzt zu wenig zugänglich und spannend.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. 120,84€ + Versand
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

It's Me 02. Sep 2009

In Baldur's Gate II würden die dafür auf die Mütze bekommen :D. Schönen Tag noch

FranUnFine 27. Aug 2009

SKANDAL! FANTASIE! IM ROLLENSPIEL! ;) Im Vergleich zu dem UO-Freeshard, auf dem ich...

StrategischeNeu... 27. Aug 2009

Als da etwa wären: Einen neuen Computer herauszubringen?


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /