• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrische Taxis für Tokio

Better Place startet Projekt in Japans Hauptstadt

Das israelische Unternehmen Better Place startet ein neues Pilotprojekt in Tokio: Ab Januar 2010 sollen Elektrotaxis Fahrgäste durch Tokios Zentrum kutschieren. Auch eine Akkuwechselstation soll gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Luft von Japans Hauptstadt soll sauberer werden. Deshalb sollen künftig elektrisch betriebene Taxis Passagiere durch Tokio fahren. Das Projekt wird der Elektroauto-Provider Better Place zusammen mit Tokios größtem Taxiunternehmen umsetzen. In Auftrag gegeben wurde es vom Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie und der Agentur für Energie und natürliche Rohstoffe.

E-Taxis im Zentrum der Hauptstadt

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Ab Januar kommenden Jahres sollen die ersten Elektrotaxis im Einsatz sein. Zum schnellen Stromtanken werden sie mit auswechselbaren Akkus ausgestattet sein. Eine Wechselstation wird im Zentrum, im Bereich Roppongi Hills entstehen. Dort soll es einen Taxistand geben, an dem die bis zu vier Elektrotaxis stationiert werden.

Ziel des Pilotprojektes sei es, Erfahrungen für den Einsatz von E-Taxis in anderen Ballungsräumen zu gewinnen, erklärte Better Place. Tokio eigene sich dazu besonders gut, weil dort deutlich mehr Taxis unterwegs seien als in vergleichbaren Metropolen wie New York oder Paris.

Schneller Akkuwechsel

Eine erste Akkuwechselstation hat Better Place im Frühjahr in der japanischen Stadt Yokohama vorgestellt. Dort demonstriert das Unternehmen, wie der unter dem Fahrzeug angebrachte Akku automatisch gegen einen vollen ausgetauscht wird. Das soll weniger als anderthalb Minuten dauern. Die Station gehört zu einem auf sechs Monate angelegten Pilotprojekt des japanischen Energieministeriums.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Größe 04. Sep 2009

New York City ist größer und hat mehr Einwohner (vgl. z.B. Wikipedia).

HabeHady 27. Aug 2009

Da sind aber nur Golfcaddys abgebildet und keine richtigen Autos. Derzeit ist Teslamotors...

dada 27. Aug 2009

Nachtrag hast recht das "an dem die bis zu vier..." hab ich überlesen. Ist aber auch...

puschteblume 27. Aug 2009

Ich kann der Argumentation nicht folgen. Was hat München mit Tokio zu tun? Welche...

ME_Fire 27. Aug 2009

In New York sind die Taxis die meisten schon recht neu und deshalb könnte man im...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /