Abo
  • Services:
Anzeige

TestSwarm - automatische Javascript-Tests in vielen Browsern

Continuous-Integration-Workflow für Javascript-Entwickler

Mozilla Labs arbeitet mit TestSwarm an einer Plattform für verteilte Javascript-Tests. Mit Hilfe einer Vielzahl von Nutzern sollen sich damit Javascript-Applikationen und Bibliotheken automatisiert in möglichst allen Browsern und Browserversionen testen lassen.

TestSwarm wurde von Mozilla-Entwickler John Resig als jQuery-Projekt ins Leben gerufen, ist derzeit aber auf dem Weg, ein offizielles Mozilla-Lab-Projekt zu werden. Noch steckt TestSwarm im Alphastadium.

TestSwarm soll das zeitaufwendige Testen von Javascript in einer Vielzahl von Browsern und Browserversionen vereinfachen. Dazu stellt TestSwarm die notwendigen Werkzeuge für einen Continuous-Integration-Workflow von Javascript-Projekten bereit. Nach jedem Commit werden entsprechende Tests angestoßen. Am Ende steht eine Tabelle, die Aufschluss darüber gibt, in welchen Browsern eine neue Entwicklerversion funktioniert und in welchen es Probleme gibt - vorausgesetzt, das jeweilige Projekt verfügt über eine entsprechende Testsuite.

Anzeige

TestSwarm.com als Dienst und Open Source

Das System wird derzeit unter TestSwarm.com für ausgewählte Projekte als Dienst angeboten, darunter die freien Javascript-Bibliotheken jQuery, YUI, Dojo, MooTools und Prototype. Der Code von TestSwarm steht allerdings als Open Source zur Verfügung. Wer also sein eigenes Projekt damit testen will, kann dies mit einer eigenen Infrastruktur tun. Unterstützt werden derzeit die Testframeworks QUnit (jQuery), UnitTestJS (Prototype), JSSpec (MooTools), JSUnit, Selenium und Dojo Objective Harness. TestSwarm kann aber um eigene Testframeworks erweitert werden.

Server verteilt Aufgaben, sammelt und korrigiert Ergebnisse

Kern von TestSwarm ist ein zentraler Server, geschrieben in PHP und MySQL, mit dem sich alle Clients verbinden. Sie erhalten hier Aufgaben und liefern Ergebnisse zurück. Auf den Clients läuft der TestSwarm-Test-Runner, eine einfache Javascript-Applikation, die im Browser ausgeführt wird. Sie frage alle 30 Sekunden beim Server an, ob dieser neue Testsuiten anzubieten hat. Wird eine geliefert, führt der Testrunner sie aus und sendet die Ergebnisse zurück an den Server. Auf welchem Browser eine Testsuite ausgeführt werden soll, kann dabei eingeschränkt werden. Zudem lassen sich mehrere Testdurchläufe erzwingen.

 

Typische Fehler, die in einem solchen Szenario auftreten, soll TestSwarm automatisch korrigieren, denn Browser liefern durchaus inkonsistente Ergebnisse, haben Bugs oder verlieren ihre Netzwerkverbindung. Entsprechende Ergebnisse werden gelöscht, die Tests im Zweifel wiederholt.

Nutzer können sich an TestSwarm beteiligen, indem sie ihre Rechner und Browser für Tests zur Verfügung stellen. Dazu muss zuvor ein TestSwarm-Account eingerichtet werden.

Anders als beispielsweise Selenium oder JSTestDriver ist TestSwarm darauf ausgelegt, unterschiedliche Testsuiten zu unterstützen, arbeitet stärker dezentral, korrigiert problematische Ergebnisse automatisch und kommt ohne Browsererweiterungen aus.

Eine Projektseite zu TestSwarm findet sich derzeit bei GitHub, ebenso der Code des Projekts.


eye home zur Startseite
Serpiente 27. Aug 2009

läuft schon seit heute Morgen aber bisher nichts...

Primel 27. Aug 2009

und dank OpenSource sicher schnell realisierbar



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  3. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 199€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: OpenSuSE

    matzems | 05:49

  2. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  4. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  5. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel