Abo
  • Services:

TestSwarm - automatische Javascript-Tests in vielen Browsern

Continuous-Integration-Workflow für Javascript-Entwickler

Mozilla Labs arbeitet mit TestSwarm an einer Plattform für verteilte Javascript-Tests. Mit Hilfe einer Vielzahl von Nutzern sollen sich damit Javascript-Applikationen und Bibliotheken automatisiert in möglichst allen Browsern und Browserversionen testen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

TestSwarm wurde von Mozilla-Entwickler John Resig als jQuery-Projekt ins Leben gerufen, ist derzeit aber auf dem Weg, ein offizielles Mozilla-Lab-Projekt zu werden. Noch steckt TestSwarm im Alphastadium.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

TestSwarm soll das zeitaufwendige Testen von Javascript in einer Vielzahl von Browsern und Browserversionen vereinfachen. Dazu stellt TestSwarm die notwendigen Werkzeuge für einen Continuous-Integration-Workflow von Javascript-Projekten bereit. Nach jedem Commit werden entsprechende Tests angestoßen. Am Ende steht eine Tabelle, die Aufschluss darüber gibt, in welchen Browsern eine neue Entwicklerversion funktioniert und in welchen es Probleme gibt - vorausgesetzt, das jeweilige Projekt verfügt über eine entsprechende Testsuite.

TestSwarm.com als Dienst und Open Source

Das System wird derzeit unter TestSwarm.com für ausgewählte Projekte als Dienst angeboten, darunter die freien Javascript-Bibliotheken jQuery, YUI, Dojo, MooTools und Prototype. Der Code von TestSwarm steht allerdings als Open Source zur Verfügung. Wer also sein eigenes Projekt damit testen will, kann dies mit einer eigenen Infrastruktur tun. Unterstützt werden derzeit die Testframeworks QUnit (jQuery), UnitTestJS (Prototype), JSSpec (MooTools), JSUnit, Selenium und Dojo Objective Harness. TestSwarm kann aber um eigene Testframeworks erweitert werden.

Server verteilt Aufgaben, sammelt und korrigiert Ergebnisse

Kern von TestSwarm ist ein zentraler Server, geschrieben in PHP und MySQL, mit dem sich alle Clients verbinden. Sie erhalten hier Aufgaben und liefern Ergebnisse zurück. Auf den Clients läuft der TestSwarm-Test-Runner, eine einfache Javascript-Applikation, die im Browser ausgeführt wird. Sie frage alle 30 Sekunden beim Server an, ob dieser neue Testsuiten anzubieten hat. Wird eine geliefert, führt der Testrunner sie aus und sendet die Ergebnisse zurück an den Server. Auf welchem Browser eine Testsuite ausgeführt werden soll, kann dabei eingeschränkt werden. Zudem lassen sich mehrere Testdurchläufe erzwingen.

 

Typische Fehler, die in einem solchen Szenario auftreten, soll TestSwarm automatisch korrigieren, denn Browser liefern durchaus inkonsistente Ergebnisse, haben Bugs oder verlieren ihre Netzwerkverbindung. Entsprechende Ergebnisse werden gelöscht, die Tests im Zweifel wiederholt.

Nutzer können sich an TestSwarm beteiligen, indem sie ihre Rechner und Browser für Tests zur Verfügung stellen. Dazu muss zuvor ein TestSwarm-Account eingerichtet werden.

Anders als beispielsweise Selenium oder JSTestDriver ist TestSwarm darauf ausgelegt, unterschiedliche Testsuiten zu unterstützen, arbeitet stärker dezentral, korrigiert problematische Ergebnisse automatisch und kommt ohne Browsererweiterungen aus.

Eine Projektseite zu TestSwarm findet sich derzeit bei GitHub, ebenso der Code des Projekts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 1.299,00€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Serpiente 27. Aug 2009

läuft schon seit heute Morgen aber bisher nichts...

Primel 27. Aug 2009

und dank OpenSource sicher schnell realisierbar


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /