Abo
  • IT-Karriere:

TestSwarm - automatische Javascript-Tests in vielen Browsern

Continuous-Integration-Workflow für Javascript-Entwickler

Mozilla Labs arbeitet mit TestSwarm an einer Plattform für verteilte Javascript-Tests. Mit Hilfe einer Vielzahl von Nutzern sollen sich damit Javascript-Applikationen und Bibliotheken automatisiert in möglichst allen Browsern und Browserversionen testen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

TestSwarm wurde von Mozilla-Entwickler John Resig als jQuery-Projekt ins Leben gerufen, ist derzeit aber auf dem Weg, ein offizielles Mozilla-Lab-Projekt zu werden. Noch steckt TestSwarm im Alphastadium.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe

TestSwarm soll das zeitaufwendige Testen von Javascript in einer Vielzahl von Browsern und Browserversionen vereinfachen. Dazu stellt TestSwarm die notwendigen Werkzeuge für einen Continuous-Integration-Workflow von Javascript-Projekten bereit. Nach jedem Commit werden entsprechende Tests angestoßen. Am Ende steht eine Tabelle, die Aufschluss darüber gibt, in welchen Browsern eine neue Entwicklerversion funktioniert und in welchen es Probleme gibt - vorausgesetzt, das jeweilige Projekt verfügt über eine entsprechende Testsuite.

TestSwarm.com als Dienst und Open Source

Das System wird derzeit unter TestSwarm.com für ausgewählte Projekte als Dienst angeboten, darunter die freien Javascript-Bibliotheken jQuery, YUI, Dojo, MooTools und Prototype. Der Code von TestSwarm steht allerdings als Open Source zur Verfügung. Wer also sein eigenes Projekt damit testen will, kann dies mit einer eigenen Infrastruktur tun. Unterstützt werden derzeit die Testframeworks QUnit (jQuery), UnitTestJS (Prototype), JSSpec (MooTools), JSUnit, Selenium und Dojo Objective Harness. TestSwarm kann aber um eigene Testframeworks erweitert werden.

Server verteilt Aufgaben, sammelt und korrigiert Ergebnisse

Kern von TestSwarm ist ein zentraler Server, geschrieben in PHP und MySQL, mit dem sich alle Clients verbinden. Sie erhalten hier Aufgaben und liefern Ergebnisse zurück. Auf den Clients läuft der TestSwarm-Test-Runner, eine einfache Javascript-Applikation, die im Browser ausgeführt wird. Sie frage alle 30 Sekunden beim Server an, ob dieser neue Testsuiten anzubieten hat. Wird eine geliefert, führt der Testrunner sie aus und sendet die Ergebnisse zurück an den Server. Auf welchem Browser eine Testsuite ausgeführt werden soll, kann dabei eingeschränkt werden. Zudem lassen sich mehrere Testdurchläufe erzwingen.

 

Typische Fehler, die in einem solchen Szenario auftreten, soll TestSwarm automatisch korrigieren, denn Browser liefern durchaus inkonsistente Ergebnisse, haben Bugs oder verlieren ihre Netzwerkverbindung. Entsprechende Ergebnisse werden gelöscht, die Tests im Zweifel wiederholt.

Nutzer können sich an TestSwarm beteiligen, indem sie ihre Rechner und Browser für Tests zur Verfügung stellen. Dazu muss zuvor ein TestSwarm-Account eingerichtet werden.

Anders als beispielsweise Selenium oder JSTestDriver ist TestSwarm darauf ausgelegt, unterschiedliche Testsuiten zu unterstützen, arbeitet stärker dezentral, korrigiert problematische Ergebnisse automatisch und kommt ohne Browsererweiterungen aus.

Eine Projektseite zu TestSwarm findet sich derzeit bei GitHub, ebenso der Code des Projekts.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Serpiente 27. Aug 2009

läuft schon seit heute Morgen aber bisher nichts...

Primel 27. Aug 2009

und dank OpenSource sicher schnell realisierbar


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /