Abo
  • Services:

Medion The Touch - Blu-ray und Multitouch fürs Wohnzimmer

Als dritte Steuermöglichkeit bietet das X9613 eine Multimediabar unterhalb des Displays. Auffallendstes Merkmal ist ein Lautstärkeregler in Form eines runden Drehknopfs, wie er von Hi-Fi-Verstärkern bekannt ist. Er soll den Multimediaanspruch unterstreichen. Allerdings macht er im Vergleich zu schwergängigen und massiven Lautstärkereglern einen eher billigen Eindruck. Weitere berührungsempfindliche Elemente sind für die Multimediasteuerung vorgesehen. Die einzelnen Berührungsflächen leuchten zur besseren Erkennung auf, ein Annäherungssensor schaltet sie bei Bedarf ein. Solange kein Nutzer in der Nähe ist, bleibt die Multimediabar also schwarz.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth bei Erlangen, Stuttgart

Zusätzlich bietet die Multimediabar ein kleines, berührungsempfindliches 3,5-Zoll-Display in der Mitte. Es stellt Informationen des Rechners mit Microsofts Sideshow-Technik bereit, die PC-Hersteller nur selten nutzen. So soll der Nutzer etwa seinen Facebook-Account abrufen oder das Wetter überprüfen können, ohne auf den Rechner selbst zugreifen zu müssen.

Ein Fingerabdruckleser an der linken Seite dient der Benutzerverwaltung. Einzelne Mitglieder des Haushalts können so immer mit ihren Einstellungen am X9613 arbeiten.

Natürlich lässt sich Medions Wohnzimmercomputer auch mit einer Tastatur bedienen. Eine drahtlose Tastatur mit Touchpad wird dem Gerät beigelegt. Um weitere externe Geräte anzuschließen, gibt es drei USB-Anschlüsse, einen eSATA-Anschluss, einen ExpressCard/54-Schacht, Bluetooth 2.1 und einen GbE-Netzwerkanschluss. Alternativ kann das X9613 auch an ein WLAN angebunden werden. Laut Hersteller wird auch 802.11n-Draft unterstützt. Für Bildübertragungen an oder von anderen Geräten stehen ein HDMI-Eingang, eine Euro-SCART-Buchse und je ein VGA-Eingang und -Ausgang bereit. Zur Ausgabe von Audiomaterial gibt es Line-In und Line-Out sowie einen S/P-DIF-Ausgang. Auch über HDMI können Audiosignale an einen Verstärker weitergeleitet werden. Für Fotos steht ein SD-Karten-Leser an der Seite zur Verfügung. Zur Ausstattung gehören auch eine Webcam, zwei integrierte Lautsprecher und ein Subwoofer im Inneren des Gerätes.

Medion plant, die bereits vorhandenen Geräte dem Publikum auf der IFA 2009 vorzustellen, die vom 4. bis 9. September 2009 in Berlin stattfinden wird. Allerdings steht noch Arbeit an der Software aus, so dass eventuell noch nicht alles funktionieren wird. Die Geräte sollen zum Marktstart von Windows 7 Ende Oktober auf den Markt kommen. Genug Zeit also, die Software zu verbessern und zu erweitern. Die Preise liegen je nach Konfiguration zwischen 1.500 und 2.000 Euro.

 Medion The Touch - Blu-ray und Multitouch fürs Wohnzimmer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 14,99€
  3. 12,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

A.Bundy 28. Aug 2009

Weil Steve kein Idiot ist und genau weiss, dass User keine Lust haben ein in etwa 80 Grad...

MediCleaner 27. Aug 2009

Ne, aber ne 1000'er Packung Gummihandschuhe. =)

Johannes... 27. Aug 2009

Wer das Gerät mal von allen Seiten sehen möchte, für den habe ein ich Hands-On Video zum...

moeper 27. Aug 2009

Eine vernünftige Medienanlage kostet mindestens 5k, alles andere ist Spielzeug. Ich...

Sosohoho 27. Aug 2009

Fürs Wohnzimmer aber kein Fernseherersatz? Was denn sonst? Willst Du zwei Displays...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /