Abo
  • Services:

Alternativer Taskmanager Process Hacker für mehr Kontrolle

Anwendungen, Dienste und Netzwerkverbindungen auf einen Blick

Das Open-Source-Projekt Process Hacker hat seinen Windows-Taskmanager in Version 1.5 vorgestellt. Die Software zeigt Dienste, Prozesse und Netzwerkverbindungen an und erlaubt tiefgreifende Eingriffe in das System.

Artikel veröffentlicht am ,

Process Hacker ist grob in drei Bereiche gegliedert, die neben den Anwendungen auch Dienste und Netzwerkverbindungen der einzelnen Programme auflisten. Eine Baumansicht visualisiert die Prozesshierarchie und bietet mehr Übersicht über das System als der bordeigene Taskmanager von Windows. Neben der CPU-Beanspruchung zeigt Process Hacker auch den Speicherdurchsatz einzelner Programme in Zahlen oder als Grafiken im Zeitverlauf an.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG, Hamburg
  2. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau

Bei unbekannten Anwendungen hilft die eingebundene Google-Suche, den Ursprung der Programme zu ergründen. Die Anwendungsinformationen können auch einfach in die Zwischenablage zur späteren Weiterverarbeitung kopiert werden. Selbst versteckte und terminierte, aber weiter referenzierte Prozesse versucht Process Hacker zu finden.

Alle Anwendungen können per Mausklick terminiert werden. Dazu wendet der integrierte "Terminator" maximal zwölf verschiedene Methoden an und zeigt, welche sich als wirkungsvoll herausstellt.

Auch bei den Diensten gehen die Fähigkeiten des Process Hackers über die von Windows hinaus. Neben Starten, Stoppen und Löschen können auch neue Dienste erzeugt werden. Die Entwickler versprechen gar, dass besonders hartnäckige Dienste von Sicherheitsprogrammen beendet werden können und listet IceSword, Avast, AVG, Comodo und einige weitere auf. Außerdem soll das Programm versteckte Rootkits wie Hacker Defender und FU aufspüren.

Im Netzwerkregister werden zu sämtlichen Programmen die Kommunikationswege aufgezeigt. Dazu gehören die externen IP-Adresse, mit der das Programm kommuniziert, sowie das verwendete Protokoll.

Process Hacker 1.5 läuft ab Windows XP SP2 und erfordert das .Net Framework 2.0. Das Programm ist kostenlos erhältlich und wurde unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

ibk 29. Aug 2009

Warum auch immer, aber als ich heute meinen Computer hochgefahren habe, war alles wieder...

cdjm 28. Aug 2009

Naja. Die Jungs sind aber auch ordentlich am Abstrahieren. Ich sage nur Multimedia...

Bibabuzzelmann 27. Aug 2009

Das sieht fast aus wie dieses Prog hier, das zeigt aber glaub ich noch mehr an... http...

HerrJe 27. Aug 2009

sysinternals hat kein eingebautes google, was ganz klar fuer PE spricht andererseits ist...

Bouncy 27. Aug 2009

naja mit autoruns würde ich jetzt auch nicht sonderlich weit kommen, unter "winsock...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /