Abo
  • IT-Karriere:

Alternativer Taskmanager Process Hacker für mehr Kontrolle

Anwendungen, Dienste und Netzwerkverbindungen auf einen Blick

Das Open-Source-Projekt Process Hacker hat seinen Windows-Taskmanager in Version 1.5 vorgestellt. Die Software zeigt Dienste, Prozesse und Netzwerkverbindungen an und erlaubt tiefgreifende Eingriffe in das System.

Artikel veröffentlicht am ,

Process Hacker ist grob in drei Bereiche gegliedert, die neben den Anwendungen auch Dienste und Netzwerkverbindungen der einzelnen Programme auflisten. Eine Baumansicht visualisiert die Prozesshierarchie und bietet mehr Übersicht über das System als der bordeigene Taskmanager von Windows. Neben der CPU-Beanspruchung zeigt Process Hacker auch den Speicherdurchsatz einzelner Programme in Zahlen oder als Grafiken im Zeitverlauf an.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Bei unbekannten Anwendungen hilft die eingebundene Google-Suche, den Ursprung der Programme zu ergründen. Die Anwendungsinformationen können auch einfach in die Zwischenablage zur späteren Weiterverarbeitung kopiert werden. Selbst versteckte und terminierte, aber weiter referenzierte Prozesse versucht Process Hacker zu finden.

Alle Anwendungen können per Mausklick terminiert werden. Dazu wendet der integrierte "Terminator" maximal zwölf verschiedene Methoden an und zeigt, welche sich als wirkungsvoll herausstellt.

Auch bei den Diensten gehen die Fähigkeiten des Process Hackers über die von Windows hinaus. Neben Starten, Stoppen und Löschen können auch neue Dienste erzeugt werden. Die Entwickler versprechen gar, dass besonders hartnäckige Dienste von Sicherheitsprogrammen beendet werden können und listet IceSword, Avast, AVG, Comodo und einige weitere auf. Außerdem soll das Programm versteckte Rootkits wie Hacker Defender und FU aufspüren.

Im Netzwerkregister werden zu sämtlichen Programmen die Kommunikationswege aufgezeigt. Dazu gehören die externen IP-Adresse, mit der das Programm kommuniziert, sowie das verwendete Protokoll.

Process Hacker 1.5 läuft ab Windows XP SP2 und erfordert das .Net Framework 2.0. Das Programm ist kostenlos erhältlich und wurde unter der GNU General Public License (GPL) veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 137,70€

ibk 29. Aug 2009

Warum auch immer, aber als ich heute meinen Computer hochgefahren habe, war alles wieder...

cdjm 28. Aug 2009

Naja. Die Jungs sind aber auch ordentlich am Abstrahieren. Ich sage nur Multimedia...

Bibabuzzelmann 27. Aug 2009

Das sieht fast aus wie dieses Prog hier, das zeigt aber glaub ich noch mehr an... http...

HerrJe 27. Aug 2009

sysinternals hat kein eingebautes google, was ganz klar fuer PE spricht andererseits ist...

Bouncy 27. Aug 2009

naja mit autoruns würde ich jetzt auch nicht sonderlich weit kommen, unter "winsock...


Folgen Sie uns
       


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /